https://www.faz.net/-gv6-nxak

Photovoltaik : Aktie von Tauris Solar - eine Spekulation so heiß wie die Sonne

  • Aktualisiert am

Der Börsenhimmel über der Solarbranche strahlt nicht mehr ganz so blau Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Förmlich explodiert ist der Kurs der Aktie von Tauris Solar seit Beginn des Listings - aller Konsolidierung zum Trotz. Dabei ist über das Unternehmen und sein Beteiligungsportfolio kaum etwas bekannt.

          3 Min.

          Wenn der Name „Carthago Beteiligungen“ in Beziehung zu einem Unternehmen genannt wird, scheint das für viele Anleger ein Signal zu sein, daß hier hohe Gewinne lauern. Weniger weil die Unternehmen eine bewährte Geschichte, hohe Marktanteile und Umsätze haben und dabei hohe Gewinne machen. Vielmehr sind es die Möglichkeiten, daß aus den betreffenden Unternehmen mal eines Tages etwas ganz Großes wird.

          Denn Carthago ist Spezialist für den Kauf, die Wiederbelebung und den Verkauf von Börsenmänteln. Und wenn das Unternehmen irgendwo einsteigt, wird das als Vorzeichen des nächsten erfolgversprechenden Börsengangs interpretiert. Ob die Michael Zäh Verlags AG, Porta Systems oder Trace Biotech - der Einstieg oder auch nur die Beziehung zu Carthago reichte für große Kurssteigerungen.

          Alles, was mit Photovoltaik zu tun hat

          Nicht anders verhält es sich mit Tauris Solar. Seit dem „geräuschlosen“ Börsengang des Unternehmens am 23. Mai ist der Kurs von fünf auf 15,40 Euro förmlich explodiert - allem negativen Marktsentiment zum Trotz.

          Tauris Solar widerstand dabei auch der Entwicklung anderer Solar-Aktien, die in diesem Zeitraum im Mittel über zehn Prozent abgaben (siehe Infografik). Eine besonders steile Bergfahrt erlebte die Notierung zwischen dem 21. und 26. Juni. In diesen Tagen legte sie allein rund 140 Prozent zu. Dies war eine Reaktion auf die bisher einzige Meldung in bezug auf das Unternehmen, namentlich daß Carthago über seine Tochter Carthago Value Invest die Mehrheitsbeteiligung an Tauris an eine internationale Investorengruppe veräußert habe und daß dies zu einem signifikanten Ergebnisbeitrag im laufenden Geschäftsjahr führen werde - bei Carthago, versteht sich.

          Über Tauris Solar ist ansonsten wenig bekannt. Das Unternehmen hat bisher noch keine Geschäftszahlen vorgelegt und keine Pressemeldungen herausgegeben. Laut Eigendarstellung auf der Website ist man in Bremen ansässig. Der Gegenstand des Unternehmens wird in einem Satz von 24 Zeilen auf der Website widergegeben. Kurz gefaßt ist der Zweck von Tauris alles, was in einer Beziehung zur Photovoltaik steht.

          Das unbekannte Portfolio mit schwer abschätzbarem Potential

          Konkret werde man Beteiligungen an Photovoltaik-Unternehmen erwerben, man halte derzeit mehrere, davon seien die Hauptbeteiligungen die an der chinesischen Suntech, der amerikanischen Evergreen Solar und der australischen Solco.

          Über die Höhe der Beteiligungen finden sich keine Angaben bei Tauris. Auch nicht bei den Beteiligungsunternehmen, so daß Aussagen darüber einfach nicht möglich sind. Indes spricht dies nicht für eine große Beteiligung. Denn sonst wäre davon auszugehen, daß die betroffenen Unternehmen darüber berichtet hätten - zumindest Suntech und Evergreen, die in den Vereinigten Staaten börsennotiert sind.

          Evergreen Solar hat im vergangenen Jahr 44 Millionen Dollar umgesetzt, 87 Prozent mehr als im Vorjahr und dabei einen Verlust von 17,3 Millionen Dollar verbucht. Suntech hat 226 Millionen Dollar umgesetzt, 165 Prozent mehr als im Vorjahr und dabei 30,6 Millionen Dollar verdient, 55 Prozent mehr als im Jahr 2004. Solco konnte den Umsatz von 2,3 auf 10,2 Millionen australische Dollar steigern und konnte den Verlust leicht von 1,04 Millionen auf 0,95 Millionen australische Dollar verringern. Potential scheint also offenbar da zu sein.

          Gemischte Kursentwicklung der Beteiligungen

          Indes haben sich die Aktienkurse in der letzten Zeit nicht ausschließlich positiv entwickelt. Suntech-Aktien haben seit dem 23. Mai 6,35 Prozent abgegeben. Dabei haben sie sich jüngst sogar wieder gefangen, nachdem die Aktie in diesem Jahr bis Mitte Juni fast 50 Prozent ihres Wertes verloren hat. Interessant ist, daß der Kursrutsch just am 21. Juni sein Ende fand - an dem Tag also, als Carthago seinen Ausstieg bei Tauris Solar vermeldete.

          Solco-Aktien konnten sich seit dem 23. Juni von einem Kursrutsch erholen, der den Kurs des Papiers seit März von 22,8 Cent bis auf 11,9 Cent gedrückt hatte. In Australien begann die Erholung erst am darauffolgenden Montag - man könnte darin eine Reaktion auf die Frankfurter Notierung sehen. Neuigkeiten vom Unternehmen gab es zuletzt im Mai.

          Evergreen Solar, der bekannteste Wert unter den dreien, konnten sich hingegen bereits seit Mai von einem zweimonatigen Kursrutsch erholen. Seitdem ist der Aktienkurs um 23 Prozent gestiegen, und auch seit Jahresbeginn liegt die Notierung etwas im Plus.

          Insgesamt läßt sich über die Werthaltigkeit von Tauris Solar wenig sagen. Die Kurssteigerungen scheinen kaum auf die Entwicklung der Werthaltigkeit des Portfolios zurückzuführen zu sein, über das auch kaum eine Aussage getroffen werden kann. Ohne daß überhaupt Geschäftszahlen vorliegen, ist das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 7,7 Millionen Euro bewertet.

          Das könnte unter Umständen angemessen sein - wenn man denn genau ausmachen könnte, wie das Beteiligungsportfolio beschaffen ist. So aber ist die Bewertung rein spekulativ und eine Investition in das Papier etwa so heiß wie die Oberfläche der Sonne.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.
          Boris Johnson am Donnerstag in Brüssel.

          Brexit-Streit : Noch viel Überzeugungsarbeit für Boris Johnson

          Mit den EU-Partnern hat sich Großbritanniens Regierungschef auf eine neuen Entwurf des Brexit-Vertrags geeinigt. Doch im britischen Unterhaus muss Boris Johnson weiter um jede Stimme dafür kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.