https://www.faz.net/-gv6-85xz2

Von Paypal getrieben : Rekordjagd an der Nasdaq

  • -Aktualisiert am

Fröhliche Rückkehr: Der Vorstandsvorsitzende von Paypal, Dan Schulman (Mitte), feiert mit Mitarbeitern am Montag in New York. Bild: Reuters

Technikwerte treiben die Kurse an den amerikanischen Börsen. Paypal wird nach der Trennung von Ebay zum Börsenstar. Aber nicht alle stimmen in die Jubelarie ein. Droht eine neue Spekulationsblase?

          3 Min.

          Die amerikanische Technologiebörse Nasdaq bricht immer neue Rekorde. Getrieben vom überzeugenden Börsendebüt des Online-Bezahldienstes Paypal und überraschend guten Quartalsergebnissen des Internetgiganten Google, hatte der vielbeachtete Composite-Index der Nasdaq bis Montag an drei Handelstagen hintereinander neue Allzeit-Höchststände markiert, zuletz am Montag mit 5218.86 Punkten. Während der Technologieblase vor gut 15 Jahren war der Index bis auf 5048,62 Punkte gestiegen. Am Dienstag schloss das Marktbarometer etwas niedriger.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Technologiewerte gehören in diesem Jahr allgemein zu den Triebfedern der amerikanischen Aktienbörsen. Der Nasdaq Composite ist mit einem Plus von etwas mehr als 10 Prozent seit Anfang des Jahres dreimal so stark gestiegen wie das breitgefasste Aktienmarktbarometer S&P 500. An der Nasdaq notierte Börsenschwergewichte wie Apple, Google oder Facebook haben seit Anfang Januar alle mindestens 20 Prozent an Wert gewonnen.

          Die Aktien von Paypal kletterten am Montag, dem ersten Handelstag nach der Abtrennung vom Internetmarktplatz Ebay, um 5 Prozent, gaben aber am Dienstag wieder auf 39,35 Dollar nach. Damit kommt Paypal auf einen Börsenwert von fast 50 Milliarden Dollar. Der Börsenwert von Google war am Freitag nach Kursgewinnen von 16 Prozent um 60 Milliarden Dollar gestiegen. Dieser Wertzuwachs übertrifft nicht nur den Börsenwert von Paypal, sondern auch den kompletten Wert des Autoherstellers BMW oder der Deutschen Bank.

          Trotz der Rekorde scheinen Fondsmanager sich aber wenig zu sorgen, dass sich bei Technologiewerten wieder eine spekulative Blase bildet. Gavin Baker, der den überwiegend in Nasdaq-Werten investierten Fidelity OTC Portfolio Fonds verwaltet, räumt zwar ein, dass sich die Aktien verteuert haben. „Aber für mich ist es ein großer Unterschied, ob der Markt teurer ist als vor drei oder vier Jahren oder ob sich der Markt in einer Blase befindet“, sagte Baker.

          Top-Werte der Nasdaq-Hausse
          Branche Umsatz 2014 Kursanstieg Höchstkurs Datum
          Jazz Pharma Pharmazie 1,16 Mrd. $ 152,9% $189,92 16.04.2015
          Patrick Industries Bauzulieferer 735 Mio. $ 128,9% $42,65 02.04.2015
          Natural Health Trends Wellnessprodukte 125 Mio. $ 120,3% $44,18 24.06.2015
          Select Comfort Betten 1,16 Mrd. $ 115,4% $35,24 18.04.2012
          Avis Budget Autovermieter 8,5 Mrd. $ 114,6% $69,52 18.08.2014
          Nexstar Broadcasting Fernsehsender 631 Mio. $ 114,6% $59,59 27.04.2015
          Starz A Fernsehsender 1,7 Mrd. $ 107,6% $46,17 20.07.2015
          Keryx Biopharma Biopharmazie 11 Mio. $ 103,4% $18,19 29.08.2014
          China Holdings Real Estate Immobilien 117 Mio. $ 103,3% $12,76 18.04.2013
          China Biologic Products Biopharmazie 243 Mio. $ 98,5% $121,64 20.07.2015
          Quelle: Bloomberg; Kursanstieg p.a. seit März 2009

          Der Nasdaq Composite, der am Montag auf knapp 5219 Zähler geklettert war, wird auf Basis der Unternehmensgewinne der vergangenen zwölf Monate mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 24 bewertet. Im März 2000, als der Index erstmals die 5000-Punkte-Latte übersprungen hatte, wurden Technologieaktien allerdings mit dem 175-fachen der ausgewiesenen Gewinne gehandelt. Börsianer nutzen das KGV als Anhaltspunkt, um zu bewerten, ob Aktien vergleichsweise teuer oder günstig sind. Junge Technologieaktien werden in der Regel höher bewertet, weil Anleger stärkeres Wachstum unterstellen.

          Nach dem Rekord im Frühjahr 2000 platzte die Blase allerdings. Die Kurse gingen auf Talfahrt, und bis zum Tiefpunkt im Herbst 2002 waren drei Viertel des Börsenwertes verpufft. Erst Anfang März dieses Jahres übersprang der Nasdaq Composite nach fast genau 15 Jahren wieder die 5000-Punkte-Marke. Der simple Vergleich von numerischen Indexständen hinkt allerdings, weil das die Inflation der vergangenen Jahre ignoriert. Berücksichtigt man die Inflation, müsste der Nasdaq Composite nach Berechnungen des Wertpapierhauses Birinyi Associates bis auf mehr als 6900 Punkte klettern, um das Niveau der Jahrtausendwende zu erreichen.

          Die besten Value-Werte im Nasdaq Composite
          Unternehmen Isin Branche KBV KCV KGV
          Sinclair Broadcast US8292261091 Fernsehen 6,4 9,1 14,9
          Enstar BMG3075P1014 Versicherungen 1,3 9,6 16,9
          Hancock US4101201097 Finanzdienstleistungen 0,9 8,1 14,2
          Netapp US64110D1046 Speicherlösungen 2,8 8,9 17,7
          Carlyle Group US14309L1026 Private Equity 3,2 0,6 11,2
          Amtrust US0323593097 Versicherungen 2,8 5,9 12,1
          West Corp US9523552043 Telekommunikation - 8,5 12,7
          Fifth Third Bancorp US3167731005 Bank 1,2 9,0 11,4
          RR Donnelley & Sons US2578671016 Medien 6,5 8,1 13,6
          American Capital US02503X1054 Private Equity 0,7 4,3 -
          Quelle: Bloomberg, Bloomberg Value-Modell; KBV=Kurs-Buchwert-Verhältnis; KCV=Kurs-Cashflow-Verhältnis (Freier Cashflow); KGV=Kurs-Gewinn-Verhältnis

          Paypal wird von Anlegern und Analysten starkes Wachstumspotential unterstellt. Der Aktionärsaktivist Carl Icahn hatte daher erfolgreich auf eine Abspaltung der langsamer wachsenden Muttergesellschaft Ebay gedrängt, damit sich dieses Wachstumspotential auch an der Börse widerspiegeln kann. Analysten an der Wall Street empfehlen die Aktie mehrheitlich zum Kauf. Nur die Fachleute von der kleinen Investmentbank Evercore legen ihren Kunden nah, Paypal-Aktien abzustoßen. Die erwarteten Kursziele bewegen sich in einer Spanne von 36 Dollar und 48 Dollar.

          Analysten gehen davon aus, dass Paypal nach der Trennung von Ebay nun Partnerschaften mit anderen Internet-Händlern eingehen wird. Dazu dürfte das Ende der neunziger Jahre gegründete und 2002 für 1,2 Milliarden Dollar von Ebay übernommene Unternehmen versuchen, jüngeren Konkurrenten wie Stripe oder Square Marktanteile abzunehmen. Auch Apple hat im vergangenen Jahr einen mobilen Bezahldienst eingeführt. Für den Analysten Tien-tsin Huang von der Bank JP Morgan sind die starke Marke und das globale Wachstumspotential von Paypal wichtige Aspekte. „Paypal ist der Gorilla unter den unabhängigen Bezahldienstleistern mit mehr als 160 Millionen aktiven Kunden, globaler Verbreitung und Markenbekanntheit“, schreibt der Analyst.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Dan Schulman, der Vorstandsvorsitzende von Paypal, will nicht nur den digitalen Zahlungsverkehr ausweiten, sondern global auch andere kostengünstige Finanzdienstleistungen anbieten. „Es ist klar, dass die Möglichkeiten mobiler Technologie über den Handel hinausreichen. Die große Mehrheit der 7 Milliarden Menschen auf der Welt hat nicht einmal Zugang zu den einfachsten Finanzdienstleistungen“, sagte er. Damit greift Paypal Geldversender wie Western Union oder Moneygram an, die eine ähnliche Strategie verfolgen. Paypal hat erst in diesem Monat für 890 Millionen Dollar den digitalen Geldversender Xoom gekauft.

          Analyst Steven Weinstein vom Wertpapierhaus ITG zögert angesichts des schärfer gewordenen Wettbewerbs in der Branche allerdings noch mit dem Einstieg bei Paypal. „Die Aussichten für das Unternehmen spiegeln schon eine Menge Optimismus wider“, meint Weinstein.

          Weitere Themen

          Die Rally geht weiter

          Aktienmärkte : Die Rally geht weiter

          Trotz der Corona-Krise haben die Aktien am Montag eine starke Rally hingelegt. Und am Dienstag geht s zunächst einmal weiter.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.