https://www.faz.net/-gv6-8j94w

Neues Smartphone-Spiel : Nintendo-Aktie im Höhenrausch

  • Aktualisiert am

Nicht nur japanische Kinder stehen auf Pokemon. Bild: AFP

Das neue Smartphone-Spiel „Pokemon Go“ von Nintendo hat einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst. Auch an der Börse profitieren die Japaner vom großen Verkaufserfolg. Zweifel an Nintendos Geschäftsmodell gibt es aber weiter.

          Nintendo feiert mit einem neuen "Pokemon"-Spiel für Smartphones riesige Erfolge. Die App, die Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hat einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst. Am Wochenende musste Nintendo die weltweite Einführung des Spiels bremsen, um die Belastung auf die Server in den Griff zu bekommen.

          NINTENDO CO. LTD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Aktie des Spiele-Konzerns sprang daraufhin am Montag um rund 25 Prozent hoch. Das Papier war in den vergangenen Monaten wegen Zweifeln an Nintendos Geschäftsmodell mit dem Fokus auf Spielekonsolen unter Druck geraten. Dennoch ist die Aktie der Japaner durchaus ein Blick wert, da diese derzeit auf einem neuen sechs-Monats-Hoch notiert und der für Langfristig-Anleger gern als Indikator genommene 200-Tage-Durchschnitt seit letztem Freitag wieder nach oben durchkreuzt wurde. Der langfristige Trend ist zumindest an der Börse wieder intakt.

          Ob das Unternehmen mit seiner neuen App an die Erfolge der Vergangenheit bleibt abzuwarten. Weltbekannt wurde das Unternehmen mit seinen Konsolen Game Boy und Nintendo DS sowie mit den stationären Videospielkonsolen Nintendo Entertainment System und Wii sowie den dazugehörigen Spieleserien wie Super Mario, Donkey Kong und eben Pokémon.

          Das neue "Pokémon Go" ist nun das erste Spiel von Nintendo für Smartphones. Der Traditionsanbieter machte bisher seine Spiele nur auf den eigenen Konsolen verfügbar. Da der Absatz der Geräte sinkt, schrieb Nintendo zuletzt häufig Verluste. Niantic hatte bei Google bereits das Spiel "Ingress" entwickelt, bei dem man um virtuelle Portale in realer Umgebung kämpft.

          "Pokémon Go" ist nun erst seit wenigen Tagen in den Vereinigten Staaten, Australien und Neuseeland verfügbar, in Europa soll es in Kürze folgen. Es wird im Freien gespielt und nutzt die realen Standortdaten der Spieler. Ziel ist es, Pokemon-Monster-Figuren zu fangen, die auf dem Smartphone-Display in die reale Umgebung eingebettet sind. Unterdessen warnten Sicherheitsexperten davor, sich aus Ungeduld auf Umwegen die App zu verschaffen. Wer sie am Google Playstore vorbei auf sein Android-Smartphone lädt, laufe Gefahr, eine mit einem Trojaner verseuchte Software zu installieren, berichtete die Firma Proofpoint.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.