https://www.faz.net/-gv6-nxc2

Neuemissionen : Die ukrainische Landwirtschaftsaktie Sintal strebt an die deutsche Börse

  • Aktualisiert am

Bild: Sintal

Der Neuemissionsmarkt in Deutschland ist derzeit verstopft. Mit Sintal Agriculture plant nun ein ukrainischer Wert in Frankfurt sein Listing. Als Agrarwert ist das Unternehmen in einem beliebten Sektor tätig.

          2 Min.

          Der Markt für Neuemissionen in Deutschland ist wegen der negativen Folgewirkungen der Kreditkrise praktisch tot in diesem Jahr. Trotz der erheblich gefallenen Aktienkursen sieht der IPO-Markt in der Ukraine noch deutlich besser aus. Dortige Unternehmen haben erstmals sogar mehr Kapital über Börsengänge beschafft als Gesellschaften aus Russland. Sie erlösten im zweiten Quartal 594 Millionen Dollar mit Neuemissionen

          Hilfreich dabei ist, dass einige der Neulinge, wie der Geflügelzüchter Mironovskiy Hleboproduct, aus dem boomenden Agrarsektor stammen. Mit der Mriya Agro Holding und Landkom International haben zwei Vertreter aus dem Agrarsektor sogar Frankfurt als ihren Börsenplatz ausgewählt. Nun zieht es mit Sintal Agriculture einen weiteren ukrainischen Agrartitel an die Frankfurter Börse.

          Ukraine war einst die Kornkammer Europas

          Noch bis zum 23. Juli werden unter Führung des ukrainischen Brokers Concorde Capital Interessenten Aktien in einer Spanne von 6,98 bis 9,10 Euro je ADR angeboten. Umgerechnet deutet das auf eine Marktkapitalisierung von 230 bis 300 Millionen Dollar hin. Verwendet werden soll das Geld für den Erwerb weiterer landwirtschaftlicher Flächen, einem Ausbau des Maschinenparks und der Betriebsmittel.

          Im Gespräch zeigt sich CEO Vadim Mogyla überzeugt, dass das Kapital dabei helfen wird, den bestehenden Wettbewerbsvorsprung (bei der Implentierung des so genannten No-Till Farming, das dabei hilft, den Boden fruchtbarer zu machen, sieht man sich klar vor der Konkurrenz), den er für sein Unternehmen reklamiert, weiter ausbauen kann. Den Angaben zufolge arbeitet Sintal schon jetzt profitabler als die lokale Konkurrenz. Bis ins Jahr 2010 sollen die Hektarerträge bei Weizen, Mais und Gerste sowie bei Sonnenblumen und Sojabohnen erhöht und dabei das europäische Niveau erreicht und teilweise sogar übertroffen werden.

          Ein wichtiger Wettbewerbsvorteil ist die fruchtbare Erde des Landes. Früher war die Ukraine aufgrund ihrer Schwarzerdböden als Kornkammer Europas bekannt. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus hat der Sektor aber erheblich gelitten. In Sachen Produktivität hat das Land deshalb noch viel Nachholbedarf. Mit frischem Kapital und einem qualifizierten Management sollte sich die Lücke mittelfristig schließen lassen. Sintal befindet sich nach eigener Einschätzung in einer besonders guten Ausgangsposition. Denn in den Regionen Kharkiv und Kherson, auf die sich das Unternehmen konzentriert hat, ist das Klima gut für Landwirtschaftliche Tätigkeiten. In Kharkiv sind dabei die Risiken dank der milden Winter minimierbar und im südlich gelegenen Kherson sind zwei Ernten im Jahr möglich.

          Ehrgeizige Wachstumspläne

          Ein Grund für die bisherigen Renditeprobleme in der ukrainischen Landwirtschaft stellt das bisher bestehende Kaufverbot von landwirtschaftlichen Flächen dar. Doch die Regierung arbeitet an einer Aufhebung dieser Restriktion. In diesem Fall wäre das ein positives Argument für die Sintal-Aktie. Denn die Preise hinken dem Weltniveau noch deutlich hinterher und bei einer Liberalisierung ist mit einer stufenweisen Angleichung zu rechnen. Als Landbesitzer würde Sintal davon profitieren.

          Unabhängig davon, wann der Landkauf erlaubt wird, will Mogyla die von seinem Unternehmen beackerte Fläche von 15.000 Hektar im Vorjahr bis ins Jahr 2012 auf 260.000 Hektar erhöhen. Der Umsatz soll in dieser Zeit von 16 Millionen Dollar auf 456 Millionen Dollar steigen und das Ebitda von fünf auf 231 Millionen Dollar. Werden diese Ziele erreicht, dürfte die Aktie gut abschneiden. Laut Concorde kann der Titel auch von interessierten Privatanlegern gezeichnet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit Pomp: Königin Elisabeth II. und Prinz Charles bei der Wiedereröffnung des britischen Parlaments am Montag.

          Queen’s Speech im Parlament : Eine fehlerfreie Zeremonie

          Oppositionspolitiker bezeichnen die Rede von Königin Elisabeth II. zur Wiedereröffnung des Parlaments als Farce. Premierminister Boris Johnson wirkt zufrieden.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.