https://www.faz.net/-gv6-783zu

Neue Ära : EADS steckt Milliarden in Aktienrückkauf

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

EADS will Aktien in Milliardenhöhe zurückkaufen. Bis Ende 2014 will die Mutter des Flugzeugbauers Airbus 3,75 Milliarden Euro an die Anteilseigner zurückgeben. Besonders der Kurs der EADS-Aktie soll davon profitieren.

          Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS steckt zum Start seines neuen Aktionärspakts eine Milliardensumme in den Rückkauf eigener Aktien. Binnen anderthalb Jahren will die Mutter des Flugzeugbauers Airbus auf diese Weise 3,75 Milliarden Euro an die Anteilseigner zurückgeben und den Aktienkurs nach oben treiben. Zugleich wählte der EADS-Verwaltungsrat den ehemaligen Thales -Chef Denis Ranque zu seinem neuen Vorsitzenden, wie das Unternehmen am Dienstagabend nach der ersten Sitzung des neu gewählten Gremiums mitteilte. Chef des Managements bleibt Tom Enders, der den Posten 2012 von Louis Gallois übernommen hatte.

          Die EADS-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kursgewinn auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz legte das Papier um 0,9 Prozent zu. Die Entscheidung über den Aktienrückkauf hatte der Konzern schon kurz vor Ostern nach der außerordentlichen Hauptversammlung angekündigt. Dessen genauer Umfang war jedoch bis zuletzt offen geblieben.

          Start in eine neue Ära

          Ein Börsianer rechnete am Morgen damit, dass die Papiere ihren Kursgewinn vom Vortag nach dem Beschluss weiter ausbauen. Im Xetra-Kernhandel hatten die Titel bereits am Dienstag rund 4 Prozent hinzugewonnen, im späten Frankfurter Spezialistenhandel ging es um ein weiteres Prozent nach oben. Citigroup-Analyst Jeremy Bragg hatte indes mit einem Rückkaufvolumen mehr als 4 Milliarden Euro gerechnet.

          Erst vor einer Woche hatten Anteilseigner auf ihrem Treffen in Amsterdam den Start in eine neue Ära beschlossen. Sie gaben damit grünes Licht für den neuen Aktionärspakt, den Deutschland, Frankreich und Spanien nach der geplatzten Fusion von EADS und dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems im Dezember ausgehandelt hatten.

          Mehr Eigenständigkeit

          Künftig sollen die drei Staaten zusammen 28 Prozent der Anteile des Airbus-Mutterkonzerns halten. Dabei entfallen jeweils 12 Prozent auf Deutschland und Frankreich, 4 Prozent auf Spanien. Der Anteil der Aktien, die frei am Markt gehandelt werden, soll damit von zuletzt rund 55 Prozent auf 72 Prozent steigen. Die EADS-Führung sieht in diesem Schritt ein Zeichen für mehr Unabhängigkeit von Staat und Politik.

          Angetrieben wurde der Umbau der Eignerstruktur von dem Bestreben des Autobauers Daimler und des französischen Medienkonzerns Lagardère, als Großaktionäre von EADS auszuscheiden. Der Chef der Lagadère-Gruppe, Arnaud Lagardère, hatte bisher auch den EADS-Verwaltungsrat geleitet. Durch den neuen Pakt soll das Machtgleichgewicht zwischen deutscher und französischer Seite erhalten bleiben. Sensible militärische Programme werden in nationale Tochtergesellschaften von EADS ausgegliedert. Dies soll die speziellen Sicherheitsinteressen Deutschlands und Frankreichs schützen.

          Rahmen nicht ausgeschöpft

          Den Weg für den Aktienrückkauf hatten die Aktionäre vergangene Woche freigemacht. Demnach darf EADS bis zu 15 Prozent des ausgegebenen und ausstehenden Aktienkapitals zu einem Preis von bis zu 50 Euro je Anteilsschein kaufen. Diesen Rahmen hat das Management mit dem jetzt angekündigten Rückkaufprogramm nach Aussage eines Analysten nicht ausgeschöpft.

          Die erworbenen Aktien will EADS anschließend einziehen. An dem nötigen Geld fehlt es dem Konzern nicht: Den Aktienrückkauf will er komplett aus seinen vorhandenen Bargeldbeständen bestreiten.

          Weitere Themen

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.