https://www.faz.net/-gv6-ouug

Nebenwerte : Bijou Brigitte-Aktie dürfte wieder stärker glänzen

  • Aktualisiert am

Bild:

Mit einem Rekordgewinn und einer deutlichen Dividendenerhöhung erfreut Bijou Brigitte die Aktionäre. Auch der Ausblick ist funkelnd. Dies dürfte die Aktie, die zuletzt konsolidiert hat, wieder glänzen lassen.

          2 Min.

          Am Donnerstag liegt die Aktie von Bijou Brigitte in der Spitzengruppe der Gewinner deutscher Aktien. Das Papier legt um knapp 7,4 Prozent auf 42,45 Euro zu, nachdem er sich im Handelsverlauf schon um 7,85 Prozent verbessert hatte. Das ist das höchste Kursniveau seit gut drei Wochen. Der deutliche Aufschlag kommt nicht von ungefähr: Der Hersteller von Modeschmuck und Betreiber einer internationalen Ladenkette hat für das Jahr 2003 ein Rekordergebnis bekanntgegeben und will die Dividende deutlich erhöhen sowie einen einmaligen Bonus zahlen.

          Der Konzern ist nach eigenen Angaben auch im ersten Quartal „erfolgreich gestartet“ und hat den Umsatz um 37 Prozent erhöht. Zwar wird er seiner Einschätzung zufolge dieses Wachstumstempo nicht halten können, geht aber davon aus, in diesem Jahr wieder „Bestwerte“ zu erzielen.

          Nicht nur neue Filialen als Umsatztreiber

          Bijou Brigitte hat den Konzernumsatz im vergangenen Jahr um 34,5 Prozent auf 164 Millionen Euro nach 122,6 Millionen Euro gesteigert. Bereinigt um neue Verkaufsflächen ergab sich ein Anstieg um zehn Prozent; Bijou Brigitte hat im vergangenen Jahr die Zahl seiner Filialen um 100 auf 571 Standorte vergrößert. Neue Läden führen im Einzelhandel in der Regel zu einem deutlichen Umsatzplus, da eben zusätzliche Einnahmen entstehen und der Neuigkeitswert für mehr oder weniger starke Kundenzuströme sorgt. Gemeinhin wird deshalb als Vergleichsgröße zum jeweiligen Vorjahr der Umsatz genommen, der in mehr als einem Jahr bestehenden Läden erzielt worden ist.

          Der Jahresgewinn kletterte um 136,2 Prozent auf 32,6 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein Ertrag von 7,1 Millionen Euro aus dem Verkauf eigener Aktien. Ohne diesen Sondergewinn ergibt sich immer noch eine starke Ergebnissteigerung um fast 85 Prozent. Das Ergebnis je Aktie kletterte von 1,77 Euro auf 4,13 Euro, bereinigt um 3,23 Euro.

          Vor diesem Hintergrund will der Konzern seine Aktionäre am Geschäftserfolg durch eine Dividendenerhöhung teilhaben haben lassen: Die Ausschüttung steigt um 44 Prozent auf 1,30 Euro je Aktie; zudem will Bijou Brigitte einen einmaligen Bonus von 50 Cent. Zusammengenommen ergibt dies eine schöne Dividendenrendite von 4,2 Prozent, ohne den Bonus beträgt diese Kennziffer 3,05 Prozent, die sich ebenfalls sehen lassen können.

          Nachrichtenlage dürfte Aktie neue Triebkraft geben

          Auf das weitere Jahr blickt der Vorstand des Konzerns mit Zuversicht: Der Umsatz hat sich im Zuge der Eröffnung von 15 neuen Filialen um 37,3 Prozent auf 41,2 Millionen Euro erhöht. „In Anbetracht der günstigen Entwicklung im ersten Quartal und der weiteren Perspektiven rechnet der Bijou Brigitte-Konzern auch für das Gesamtjahr 2004 wieder mit Bestwerten“, hebt er hervor - wobei als Bezugsgröße der bereinigte Jahresgewinn gilt.

          Was der Markt von diesem Ausblick hält, wird im aktuellen Kursanstieg deutlich, der an eine Wertsteigerung von 119 Prozent binnen Jahresfrist anschließt. Damit hat sich das Papier um 125 Prozent besser entwickelt als der SDax. Allerdings ist in den vergangenen drei Monaten etwas Wasser in den Wein gegossen worden: Während der SDax um 4,3 Prozent zulegte, konnte die Bijou Brigitte-Aktie ihr Rekordhoch von 47 Euro nicht halten, sondern verlor 13 Prozent und bewegte sich zuletzt weitgehend seitwärts. Insofern ließ der Titel neuerdings Triebkraft vermissen.

          Jahres- und Quartalsbilanz sowie Dividendenerhöhung und Ausblick dürften ihr aber wieder Kraft geben, sich nach oben zu orientieren. Die Bewertung ist dabei kein Hindernis. Im Gegenteil: Auf Basis des jüngsten Jahresgewinns errechnet sich ein recht günstiges Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13. Damit dürfte der Titel ein zuverlässiges Investment bleiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.
          Ein Fuchs, dieser Waalkes, hier bei einer Preisverleihung im September 2018: Anstatt den Boulevardblättern der Nation einen Scheidungsskandal zu liefern, nimmt der Komiker seine Trennung einfach mit Humor.

          Herzblatt-Geschichten : Alle wissen: Ich bin Single

          Für Otto Walkes sind Scheidungen erfolgreich abgeschlossene Ehen, die Queen hilft mit ihrer Wohltätigkeitsorganisation vor allem sich selbst und Thomas Gottschalk greift Dieter Bohlens Hautmentalität an. Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.