https://www.faz.net/-gv6-tovk

Nahrungsmittel : Bei Mr Chips zeigt der Trend nach oben

  • Aktualisiert am

Das Geschäft mit Pommes läuft Bild: DIETER RÜCHEL

Mit der Produktion und der Vermarktung von Kartoffelprodukten verdient das neuseeländische Unternehmen Mr Chips Holdings gutes Geld, vor allem in Australien. Das dürfte den Kurs der Aktie der Firma weiter nach oben treiben können.

          2 Min.

          Die internationalen Börsen sind schon seit Wochen nervös. Allerdings gibt es auch in solchen Phasen einzelne Werte, die sich unabhängig davon gut entwickeln.

          Dazu scheint gegenwärtig die Aktie des neuseeländischen Pommesherstellers Mr Chips Holdings zu gehören. Die Aktie konnte nach einer Zwischenkorrektur im Jahr 2005 einen Aufwärtstrend etablieren in inzwischen ausgehend von einem Zwischentief bei 65 neuseeländischen Cents knapp 134 Prozent auf zuletzt 1,52 Dollar zugelegt.

          Anhaltend profitables Wachstum....

          Der Trend des allerdings nur spärlich gehandelten Papiers zeigt weiterhin nach oben. Das dürfte auch kaum verwundern. Denn das Unternehmen wächst gegenwärtig deutlich und profitabel und die Aktie ist mit einem Kurs-Gewinnverhältnis von 13,6 auf Basis des im vergangenen Geschäftsjahr bis Ende März ausgewiesenen Gewinns und bei einer Dividendenrendite von 5,8 Prozent noch sehr vernünftig bewertet.

          Diese Einschätzung lässt sich so treffen, weil das Unternehmen seit der Vorlage des vergangenen Jahresberichts weiterhin deutlich und profitabel gewachsen ist. Hatte es im vergangnen Fiskaljahr den Umsatz um 10,6 Prozent auf 47,5 Millionen Dollar und den Gewinn nach einer Schwächephase in den Vorjahren deutlich auf 11,2 Cents je Aktie steigern können, so setzte sich die positive Entwicklung in den vergangenen Monaten fort.

          So hatte Mr Chips in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 26 Prozent auf 28,2 Millionen Dollar steigern können. Der ungeprüfte Nettogewinn legte sogar um satte 68 Prozent auf 2,24 Millionen Dollar oder 9,1 Cents je Aktie zu. Das heißt, das Unternehmen hatte nach der ersten Jahreshälfte schon rund 80 dessen verdient, was es im gesamten vergangenen Geschäftsjahr als Gewinn ausgewiesen hatte.

          ... bei vernünftiger Bewertung der Aktie

          Mr Chips konnte in den vergangenen Monaten voll von der Trockenheit in Australien profitieren. Aufgrund der starken Nachfrage konnte der Absatz in dieser Region deutlich gesteigert werden. Inzwischen trägt das Australiengeschäft zur Hälfte zum Gesamtumsatz des Unternehmens bei. Das Management ging bei der Vorlage der Halbjahreszahlen davon aus, dass die für das Unternehmen vorteilhaften Bedingungen für mindestens ein weiteres Jahr anhalten würden.

          Auf dieser Basis prognostizierte es für die zweite Hälfte des Geschäftsjahrs ein ebenso starkes Ergebnis wie in den ersten sechs Monaten und die Zwischendividende wurde um 7,8 Prozent auf 7,45 Cents je Aktie erhöht. Das entsprach 55 Prozent des Nachsteuergewinns. Das Unternehmen geht davon aus, auch künftig die Ausschüttungen erhöhen zu können. Allerdings gelte es immer abzuwägen zwischen Ausschüttungen und Investitionen in die Modernisierung oder den Ausbau der Produktionsstätten.

          Mr Chips Holdings produziert und vermarktet Pommes Frites sowie frische Kartoffelnahrungsmittel, gefrorene Gemüse und Obstprodukte in Neuseeland und Australien. Das Unternehmen dürfte nicht nur von der problematischen klimatischen Lage in Australien profitieren können, sondern vom bisherigen Wirtschaftswachstum in der Region und vor allem auch von den inzwischen beinahe weltweit steigenden Preisen bei Nahrungsmitteln. Auf dieser Basis dürfte die Aktie ihren Anlegern noch eine gewisse Kursphantasie bieten. Sie sollten allerdings die Risiken einer Investition in Papiere mit relativ geringer Liquidität berücksichtigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.