https://www.faz.net/-gv6-72ew5

Nach Sieg über Samsung : Apple-Aktie steigt auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

So viel wert wie nie: Das Unternehmen Apple. Bild: Reuters

Der Kurs der Apple-Aktie hat ein neues Allzeithoch erreicht. Der Sieg im Patentprozess gegen Samsung ließ die Papiere am Montag im frühen amerikanischen Handel um 3 Prozent auf bis zu 680,87 Dollar steigen.

          1 Min.

          Der Sieg im Patentprozess gegen Samsung hat die Apple-Aktie auf ein Rekordhoch getrieben. Am Montag im frühen amerikanischen Handel stieg das Papier um 3 Prozent auf bis zu 680,87 Dollar, gab im weiteren Verlauf allerdings wieder etwas auf 676,12 Dollar nach. Seit dem vergangenen Jahr hat sich der Preis damit in etwa verdoppelt. Der Nasdaq-100-Index gewann zugleich 0,24 Prozent.

          Insgesamt beläuft sich der Wert des iPhone- und iPad-Herstellers damit auf 638 Milliarden Dollar (509 Milliarden Euro). Erst jüngst hatte Apple den Erzrivalen Microsoft als teuerstes börsennotiertes Unternehmen aller Zeiten abgelöst. Der Rekord stammte noch aus Zeiten des Dotcom-Booms Ende 1999.

          „Wichtiger symbolischer Erfolg“

          Amerikanische Geschworene hatten am späten Freitag entschieden, dass Samsung mehrere Patente von Apple beim iPhone-Handy und iPad-Tablet verletzt habe und dem kalifornischen Elektronikkonzern einen Schadenersatz von gut 1 Milliarde Dollar zugesprochen. Die Samsung-Aktie war daraufhin um rund 8 Prozent eingebrochen.

          Der gerichtliche Sieg gegen die Koreaner sei ein wichtiger symbolischer Erfolg für Apple, kommentierte Analyst Ben Reitzes von der britischen Bank Barclays. Weitere Konkurrenten wie etwa Google dürften es sich nun doppelt überlegen, wie sie sich im Wettbewerb mit dem großen Innovator der Branche verhielten. Apples Preissetzungsmacht könnte aufgrund des Urteils nun länger andauern und der Konzern im Zeitverlauf zugleich mehr seiner iPhones und iPads verkaufen. Auch wenn dies quantitativ nicht messbar sei, wäre dann der Urteilsspruch deutlich mehr wert als der Apple zugesprochene Schadensersatz in Höhe von 1,05 Milliarden Dollar.

          Südkoreaner wollen gegen Entscheidung vorgehen

          Die Südkoreaner wollen allerdings gegen die Entscheidung vorgehen, bevor das Urteil rechtskräftig wird. Dem Spruch des Gerichts wird eine breite Wirkung für den Smartphone-Markt beigemessen. Samsung nutzt wie viele andere Hersteller das Betriebssystem Android von Google. Apple war auch gegen HTC oder Motorola vorgegangen.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.
          Für viele wünschenswert: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

          „Social Freezing“ : Den Kinderwunsch auf Eis gelegt

          Für Frauen, die sich für das Einfrieren unbefruchteter Eizellen entscheiden, spielen oft das Fehlen eines Partners oder Karrierepläne eine Rolle. Die Methode wird immer häufiger nachgefragt, vor allem bei Akademikerinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.