https://www.faz.net/-gv6-8wyut

Nach Erdogan-Sieg : Türkische Börse legt zu

  • Aktualisiert am

Händler an der Börse in Istanbul Bild: Reuters

Zumindest die Anleger in der Türkei reagieren positiv auf den Sieg von Präsident Erdogan. Der Index der 100 größten Werte der Istanbuler Börse steigt.

          1 Min.

          Die Börse in Istanbul hat mit leichten Kursgewinnen auf die Mehrheit für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan beim Verfassungsreferendum reagiert. Der Leitindex der Istanbuler Börse lag gegen Montagmittag knapp ein Prozent im Plus. Auch die Währung des Landes legte zu. Der Dollar verbilligte sich auf 3,65 Lira.

          „Märkte bevorzugen Kontinuität“, sagte Volkswirt Carsten Hesse von der Berenberg Bank. Die Analysten des Brokers BGC Partners schrieben in einem Kommentar, am Markt stünden wahrscheinlich die Fortsetzung der Stabilität sowie die geringer werdende Wahrscheinlichkeit von Neuwahlen im Vordergrund.

          Nach dem gescheiterten Putsch vom Sommer 2016 hatte der Leitindex der Istanbuler Börse gegen den europäischen Trend bis zum Jahreswechsel etwa zehn Prozent an Wert verloren. Seither ging es mit einem Plus von gut 13 Prozent doppelt so stark bergauf wie bei Dax und EuroStoxx50. Die türkische Lira hatte wegen der politischen Turbulenzen um rund ein Drittel abgewertet und war von Rekordtief zu Rekordtief gefallen.

          Mehrheit ist Mehrheit

          Erdogan hat das Referendum zur Einführung eines Präsidialsystems, das ihm künftig eine noch größere Machtfülle beschert, knapp gewonnen. Nach dem vorläufigen Ergebnis der Wahlkommission entfielen 51,3 Prozent der Stimmen auf „Ja“, 48,7 Prozent votierten mit „Nein“.

          Bereits kurz nach seinem Sieg sagte Erdogan, seine erste Aufgabe werde sein, die Wiedereinführung der Todesstrafe auf die Tagesordnung zu setzen. Dass er sein selbsterklärtes Wunschziel von mehr als 60 Prozent klar verfehlt hat, erwähnte er mit keinem Wort.

          Vize-Ministerpräsident Veysi Kaynak gestand am Sonntagabend zumindest ein, dass die Zustimmung zum Präsidialsystem längst nicht so begeistert ausgefallen ist, wie sich das Erdogan-Lager das erhofft hatte. Er betonte aber auch, dass es aus seiner Sicht darauf letztlich nicht ankomme: „In allen Demokratien ist der ausreichende Anteil 50,1 Prozent.“

          Weitere Themen

          Die Dividenden-Diät wird kein Dauerzustand bleiben

          Scherbaums Börse : Die Dividenden-Diät wird kein Dauerzustand bleiben

          Im Corona-Jahr 2020 leidet auch etwas, das bei vielen Anlegern in den vergangenen Jahren zu einer gewissen Selbstverständlichkeit geworden ist: Die Dividendenzahlung. Eine Studie zeigt, in welche Aktien Anleger auch 2021 investieren sollten.

          2021 wird ein gutes Aktienjahr

          FAZ Plus Artikel: Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.

          Topmeldungen

          Brennpunkt-Schule auf Distanz : Wer nicht eingeloggt ist, wird angerufen

          Die Corona-Zahlen in Berlin-Neukölln sind erschreckend hoch. Doch Distanzunterricht im Brennpunkt ist eine Herausforderung. Für die Lehrer, die das Wechselmodell wollten, steigt die Arbeitsbelastung. Eindrücke aus einer Schule, die es dennoch angepackt hat.
          Ein fleißiger Helfer - doch die Verantwortung übernimmt er nicht.

          Chancen 2021 : Was taugt der Roboter als Anlageberater?

          Robo-Berater sind nützliche Helfer für die Geldanlage. Doch sie befreien nicht von der Verantwortung für das eigene Geld. Teil 3 der Serie „Chancen 2021“

          Warten auf Hilfe : Hotels und Restaurants vermissen Klarheit

          Schnell sollten im November geschlossene Hotels und Restaurants Hilfe bekommen. Die Zwangspause ist nun verlängert, doch Geld ist noch nicht geflossen. Eine Hotelkette bereitet die nächste Klage vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.