https://www.faz.net/-gv6-883qw

Nach Abgas-Skandal : Volkswagen-Aktienkurs bricht um 22 Prozent ein

  • Aktualisiert am

Volkswagen-Vorstandschef Martin Winterkorn hat den Abgas-Skandal zur Chefsache gemacht. Bild: dpa

Volkswagens Abgas-Skandal wirkt sich auch an der Börse gravierend aus. Der Aktienkurs stürzt ab, auch die Anteile anderer deutscher Hersteller sind deutlich unter Druck. Was nun?

          Nachdem Volkswagen am Wochenende eingestanden hat, in Amerika Abgastests manipuliert zu haben, ist der Aktienkurs des Konzerns eingebrochen. Volkswagen-Anteile verbilligten sich zu Wochenbeginn um beinahe ein Fünftel auf 136 Euro. Auch die Aktienkurse anderer deutscher Hersteller gaben deutlich nach: BMW- und Daimler-Aktien verloren rund 4 Prozent an Wert, die Titel des Reifenherstellers Continental um 3 Prozent. Wie sehr dahinter Sorgen um Folgen des neuen Skandals stecken, zeigt ein Blick auf den Dax insgesamt: Der tendierte mit minus 1 Prozent nur leicht schwächer als am Freitag.

          An Markt verloren aber nicht nur die Anteile an VW an Wert. Auch die Kurse spezieller Anleihen gaben merklich nach, die Preise der richtungweisenden fünfjährigen VW-Kreditausfall-Derivate (CDS) stiegen nach Angaben des Finanzdienstes Bloomberg auf den höchsten Stand seit Oktober 2012.

          Europas größter Autobauer hat unterdessen den Verkauf von Diesel-Autos mit Vierzylindermotoren in den Vereinigten Staaten gestoppt. Das sagte ein Unternehmens-Sprecher an diesem Montag. Davon betroffen seien aktuelle Modelle der Marken Volkswagen und der Tochtergesellschaft Audi. VW werde bis auf weiteres auch keine gebrauchten Fahrzeuge dieses Typs verkaufen.

          Volkswagen hatte am Sonntag eingeräumt, die Abgaswerte von Diesel-Autos in Amerika für Fahrzeugtests manipuliert zu haben. Die amerikanische Umweltbehörde EPA führt eine Untersuchung gegen den Konzern unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Klimaschutzgesetz „Clean Air Act“.

          Dem Dax-Konzern drohen deswegen schlimmstenfalls hohe Strafzahlungen. Sie könnten sich wohl auf mehr als 18 Milliarden Dollar belaufen. Darin eingerechnet ist noch nicht ein abzuschätzender Imageschaden für das Unternehmen. Und auch Konzernchef Martin Winterkorn, der sich gerade erst in einem spektakulären Machtkampf gegen den früheren Aufsichtsrats-Chef Ferdinand Piech durchgesetzt hatte, steht unter Druck.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.