https://www.faz.net/-gv6-qbvl

Mode : Aktie von Adolfo Dominguez hat sich gemacht

  • Aktualisiert am

Mode von Adolfo Dominguez Bild: Adolfo Dominguez

Mit netten Kursgewinnen konnte bisher die Aktie des spanischen Modeunternehmens Adolfo Dominguez aufwarten. Die positive operative Entwicklung wirkte sich kurssteigernd aus. Kurzfristig gibt es eine gewisse Konsolidierungstendenz.

          2 Min.

          Mit deutlichen Kursgewinnen und einem eindeutigen Aufwärtstrend konnte in den vergangenen Monaten die Aktie des spanischen Modeunternehmens Adolfo Dominguez aufwarten.

          Ausgehend von einem Kursniveau von etwa acht Euro noch zu Beginn des Jahres 2003 hat das Papier inzwischen bis zu 585 Prozent zugelegt auf bis zu 53,30 Euro im November des vergangenen Jahres. Seitdem ist das Papier zwar in eine gewisse Konsolidierungsbewegung übergegangen. Allerdings sieht die fundamentale Entwicklung bisher nicht schlecht aus.

          Das Wachstum setzt sich fort...

          Konnte das Unternehmen in den vergangenen Jahren sowohl Umsatz als auch Ertrag im Trend steigern, so setzte sich diese Entwicklung im vergangenen Jahr fort. Das zeigte sich noch im November bei der Vorlage der Neun-Monatszahlen.

          Bild: FAZ.NET

          So konnte Adolfo Dominguez in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres den Umsatz im Vergleich mit der Vorjahresperiode um 27,51 Prozent auf 139,68 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Zinsen legte um 42,24 Prozent auf 33,36 Millionen Euro zu, der Nettogewinn um 45,11 Prozent auf 18,96 Millionen Euro und der Gewinn je Aktie um denselben Prozentsatz auf 2,18 Euro je Aktie.

          Damit scheint das Unternehmen gut im Rennen zu liegen mit dem Ziel, den Gewinn je Aktie im Jahr 2006 im Vergleich mit dem Vorjahresperiode um 32 Prozent auf 2,92 Euro steigern zu können. Auf dieser Basis wäre die Aktie angesichts des bisher vorgelegten Wachstums, des starken Cashflows, praktisch nicht vorhandener Schulden und eines gewissen Pools an Liquidität mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17 noch vernünftig bewertet, zumal weiteres Wachstum absehbar ist.

          Das Unternehmen profitierte in den vergangenen Jahren vom überproportionalen Wachstum in Spanien, das unter anderem durch die tiefen Zinsen und den dadurch ausgelösten Boom im Immobilienbereich ausgelöst wurde. Das reale Wachstum dürfte im vergangenen Jahr bei 3,6 Prozent gelegen haben.

          ... allerdings deutet der Chart eine gewisse Konsolidierung an

          Adolfo Dominguez konnte bisher eine Nische besetzen und in ihr wachsen, die auf höherwertige, selbstentworfene Modeartikel setzt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie preislich unterhalb der Produkte bekannter Marken liegen, jedoch etwas teurer als die „Stangenware“ der Bekleidungsketten sind. Im Jahr 2005 wurden 78 Prozent der Umsätze in Spanien selbst, knapp 13 Prozent in der Europäischen Union und neun Prozent im Rest der Welt erzielt.

          Die Wachstumsraten waren im „Rest der Welt“ am ausgeprägtesten. Das lässt sich einmal auf den Basiseffekt zurückführen, aber auch auf die Eröffnung neuer Geschäfte. In der ersten Hälfte des vergangenen Jahres konnte ihre Anzahl von 332 auf 351 erhöht werden. Das heißt, das Unternehmen wächst vor allem auf diese Weise.

          In einem anhaltend freundlichen Wirtschaftsklima global dürfte die Aktie noch weitere Kursphantasie haben. Absicherungsstrategien können jedoch aufgrund der gegenwärtigen Konsolidierungstendenz und einer möglichen Abkühlung des „Spanienbooms“ nie schaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spontane Proteste gegen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Madrid am Freitagabend.

          Corona in Spanien : Die Angst vor dem Notlazarett

          Die Infektionszahlen in der spanischen Hauptstadt explodieren und die Verwaltung weiß sich nur mit selektiven Ausgangssperren zu helfen. Das öffentliche Leben wird für einen Teil der Bevölkerung drastisch eingeschränkt.
          Der erste Streich: Gnabry nimmt Maß und trifft.

          8:0 gegen Schalke : Die Acht-Tore-Ansage

          Der FC Bayern demonstriert zum Saisonauftakt der Bundesliga seine Überlegenheit und demontiert den FC Schalke nach allen Regen der Fußball-Kunst. Serge Gnabry trifft beim 8:0 drei Mal.
          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.