https://www.faz.net/-gv6-qdrz

Maschinenbau : Singulus-Aktie probt erneut den Ausbruch

  • Aktualisiert am

Ein großes Format bedeutet auch große Verantwortung Bild: AP

Zu einem Kurssprung von mehr als 12 Prozent verhilft der Singulus-Aktie die Nachricht von der Übernahme des Blu-Ray-Geschäfts des Konkurrenten Oerlikon. Doch die Aktie ist nicht eben billig.

          4 Min.

          Singulus-Aktionäre haben in den vergangenen Jahren viele kurze Höhenflüge und dafür um so mehr lange Durststrecken erlebt. Seit nunmehr mehr als sieben Jahren liegt der Aktienkurs des Herstellers von CD- und DVD-Produktionsanlagen im Abwärtstrend. Erst Mitte Dezember erreichte dieser bei 6,85 Euro ein neues Allzeittief.

          Dafür war sie im Januar der einzige im TecDax notierte Wert, der ein Kursplus verzeichnen konnte und dann gleich um mehr als 16 Prozent. Ursache war in allererster Linie ein phänomenaler Lauf von vier Tagen zu Monatsbeginn, während dessen der Kurs von knapp 53 Prozent auf 10,45 Euro kletterte.

          Zweiter Kurssprung in vier Wochen

          Dann ging es wieder gehörig abwärts. Am Freitag ist im Umfeld eines freundlichen Marktes aber der nächste Kurssprung fällig. Um nicht weniger als bislang 14 Prozent geht es nach oben, so dass sich das Plus seit Jahresbeginn auf insgesamt rund 24 Prozent beläuft.

          Anlass für den neuerlichen Kurssprung war abermals eine Nachricht aus dem Bereich der Herstellungsanlagen für das neuartige DVD-Format Blu-Ray. Im Januar trieb die Meldung den Kurs, dass das amerikanische Filmstudio Warner Bros. künftig seine Filme nicht mehr im rivalisierenden Format HD-DVD veröffentlichen werde. Dies wurde von einigen Beobachtern als Wendepunkt im Kampf der Standards interpretiert.

          Das erleichtere den Singulus-Kunden die Investitionsentscheidung und habe auch Kostenvorteile für den Hersteller. Bislang verläuft das Geschäft eher schleppend. Zwar rechnen einige Marktforscher mit einer Verdoppelung bis Verdreifachung des Marktes im laufenden und im kommenden Jahr, allerdings ausgehend von einem nicht eben üppigen Niveau.

          Analysten geben sich zurückhaltend

          Am Freitag kann die Anleger nun die Meldung begeistern, dass der Maschinenbauer das gesamte Blu-Ray-Geschäft des Konkurrenten Oerlikon übernimmt. Mit der weiteren Konsolidierung dürfte der Wettbewerb in der Industrie an Schärfe verlieren, sagen Händler. In der Folge sollte auch der Preisdruck nachlassen, hieß es.

          Analysten geben sich dagegen eher zurückhaltend. Peter Rothenaicher von der Unicredit sieht den Schritt als hilfreich für den Ausbau des Marktanteils und die Stärkung der Ertragskraft an. Dennoch mahnte der Experte zur Vorsicht: Das Geschäftsvolumen, das mit Blu-ray erreicht werden könne, sei immer noch „relativ niedrig“ und dürfte „niemals“ die Größe des heutigen Geschäftes mit DVD-Ausstattungen erreichen.

          Zu den besten Zeiten verzeichnete Singulus noch betriebliche Margen von mehr als 25 Prozent. Nach Jahren mit niedrigen einstelligen Margen gehen Analysten im Durchschnitt für 2008 und 2009 von Margen zwischen acht und neun Prozent aus.

          Der Fortschritt macht das Leben schwer

          Es sind zwei Faktoren, die Singulus das Leben schwer machen. Einer ist die Geschwindigkeit des technischen Fortschritts. Denn während die neuen Formate noch gar nicht angefangen haben, sich zu etablieren, wird schon an einer neuen Generation gearbeitet. So konzentriert sich mittlerweile die Entwicklung mittlerweile auf beidseitig bespielbare DVDs. Für Singulus bedeutet diese Entwicklung nicht nur eine Verzögerung, sondern auch zusätzliche Investitionen in die Entwicklung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schriftsteller Peter Handke

          Streit über Peter Handke : Groteske Geschichtsklitterung

          Heute wird Peter Handke in Stockholm der Literaturnobelpreis verliehen. Die Debatte um seine Auszeichnung zeigt, wie anfällig selbst solche Milieus für Verschwörungstheorien sind, die sich für aufgeklärt und weltoffen halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.