https://www.faz.net/-gv6-qdrz

Maschinenbau : Singulus-Aktie probt erneut den Ausbruch

  • Aktualisiert am

Der andere ist die Konkurrenz durch andere Datenträger. Immer weniger Verbraucher greifen zu den Silberscheiben. Mit der zunehmenden Geschwindigkeit der Internetzugänge und der vermehrten Preisgünstigkeit von Speicherplatz gewinnen andere Distributions- und Aufbewahrungsformen an Bedeutung.

Oerlikon-Übernahme „ein interessantes Geschäft“

Rothenaicher nennt für Singulus ein Kursziel von 9,00 Euro, das unter dem aktuellen Niveau liegt. Die Singulus-Titel seien weiterhin relativ hoch bewertet, und auf kurze bis mittlere Sicht sei im Zuge der Transaktion nicht mit einem starken Gewinnsprung zu rechnen.

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) setzt das Kursziel mit 8,50 Euro sogar noch niedriger an. Es seien nur wenige Blu-Ray-Anlagen von Oerlikon im Markt. Singulus benötige nun eine deutlich anziehende Nachfrage nach Speichermedien mit Blu-Ray-Standard aus dem Massenmarkt. Dies sähe man derzeit jedoch noch nicht.

Indes wird die Freude auch etwas getrübt, dass über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart wurde und so nicht bekannt ist, welchen Preis Singulus für das Ausscheiden des Wettbewerbers bezahlt hat. „Es war für uns ein interessantes Geschäft“, hieß es dazu lediglich.

Keine günstige Bewertung

Auch Singulus selbst gab sich eher zurückhaltend. Ein Firmensprecher wollte keine Prognose abgeben, wie man nach der Transaktion beim Auftragsaufkommen vorankommen wird. Erst im Sommer habe man eine gewisse Sicherheit, wie sich das Jahr entwickeln werde.

Der Vorstandsvorsitzende Stefan Baustert rechnete zuletzt für das laufende Jahr nach der Warner-Entscheidung mit den ersten großen Aufträgen im zweiten Quartal. Sollte sich die Nachfrage aus Hollywood stärker beleben, könnte auch im zweiten Halbjahr noch mal eine Auftragswelle folgen.

Folgt man den Analystenprognosen, so ist die Singulus-Aktie mit Blick auf das Jahr 2008 nach dem Kursanstieg mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 24 nahezu schon wieder so hoch bewertet wie zu den erfolgreichsten Zeiten, wenn man von den exorbitanten Übertreibungen des Jahres 2000 absieht. Insofern ist die Aktie nicht eben als günstig zu betrachten. Auch das KGV von 19 für das Jahr 2009 verbessert das Bild nicht.

Charttechnische Hoffnungen

Charttechnisch hat die Notierung zum zweiten Mal den ein- und zweijährigen Abwärtstrend nach oben durchbrochen. Indes war ihr dies auch im Januar vorübergehend gelungen. Auf dem Weg nach oben hat sie indes noch einige Widerstandslinien zu überwinden.

Zunächst müsste sie dahingehend ein positives Zeichen setzen, dass es ihr gelingt, das Januarhoch von 10,45 Euro zu überwinden. Abhängig von der derzeit wetterwendischen Stimmungslage am Gesamtmarkt könnte der nun erneuerte positive Impuls bis zur Hauptversammlung Anfang Juni halten, auf der sich Aktionäre positive Nachrichten zum Blu-Ray-Geschäft erhoffen dürften.

Die erste wirklich wichtige Widerstandszone liegt im Bereich der Marke von 12,50 Euro. Spätestens hier dürfte sich der weitere Weg der Notierung entscheiden.

Sollten positive Impulse auf der Hauptversammlung und die Geschäftszahlen zum zweiten Quartal, die Anfang August veröffentlicht werden sollen, enttäuschen, so dürfte der Kurs wieder nach Süden laufen, die mögliche Erholung wie zu jedem Jahreswechsel seit Anfang 2005 eine vorübergehende Episode bleiben und die Singulus-Aktie ihren siebenjährigen Abwärtstrend vorläufig weiter fortsetzen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Huawei-Werbung in Peking

Aufbau von 5G-Netz : Seehofer will Huawei nicht ausschließen

Im Streit über eine Beteiligung von Huawei am deutschen 5G-Ausbau lehnt Horst Seehofer „globale und pauschale Handelsbeschränkungen“ ab. Das sehe die Kanzlerin genauso, sagte der Bundesinnenminister der F.A.Z.
Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.