https://www.faz.net/-gv6-36ac

Maschinenbau/Nutzfahrzeuge : Überschwang bei MAN-Aktie fehl am Platz

  • Aktualisiert am

MAN-Zahlen bieten wenig Neues Bild: dpa

Ähnlich wie am Donnerstag hat sich die MAN-Aktie zuletzt recht gut geschlagen. Dabei gibt es bei dem Dax-Wert kaum neue Impulse.

          1 Min.

          Zu einer positiven Kursreaktion kommt es am Donnerstagvormittag bei MAN. Die Aktien reagieren auf die neuesten Unternehmensnachrichten mit einem Kurssprung von 3,65 Prozent auf 25,56 Euro.

          Die Kursgewinne überraschen allerdings etwas vor dem Hintergrund, dass der Systemanbieter im Nutzfahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau bei der Bekanntgabe erster vorlaufiger Zahlen für das Geschäftsjahr 2001 nichts gravierend Neues berichtet hat.

          Speziell zum Ergebnis wurde gesagt, es gebe gegenüber der bisherigen Prognose eines Jahresüberschusses von 200 Millionen Euro für das Jahr 2001 keine neuen Erkenntnisse. Auch der Auftragsbestand und die Auftragseingänge geben keine Veranlassung zu Jubelsprüngen. Vor diesem Hintergrund sollten die bisherigen Kursgewinne am Berichtstag nicht überbewertet werden.

          Noch viele ungelöste Probleme

          Dennoch ist unverkennbar, dass die MAN-Aktie sich in jüngster Vergangenheit eine gewisse relative Stärke erkämpft hat. Gezogen von der Hoffnung auf eine konjunkturelle Belebung und entsprechend positiven Auswirkungen auf die eigenen Geschäfte, hat die Aktie möglicherweise auch noch etwas mehr Potenzial nach oben. Gleichzeitig darf aber nicht übersehen werden, dass dieses Potenzial auch begrenzt ist. Schließlich handelt es sich bei MAN um einen Zykliker, so dass hier die Kurse nicht in den Himmel wachsen werden.

          Inzwischen befindet sich die Notiz wieder auf dem Niveau des Jahres 1997. Daher gibt es derzeit eigentlich keinen Grund, noch weiter nach oben zu laufen. So sieht es offenbar auch das Investmenthaus Merrill Lynch. Die dortigen Analysten haben erst am Vortag ihre vorsichtige Haltung gegenüber MAN bekräftigt. Zur Begründung wurde gesagt, die zyklische Schwäche in der Nutzfahrzeugsparte könne noch bis weit ins Jahr 2003 anhalten.

          Um an die Höchstkurse früherer Boomjahre von um die 40 Euro heranzulaufen, bedarf es auch aus unserer Sicht vermutlich eines markant anziehenden Wirtschaftswachstums. Und trotz aller zarten Konjunkturhoffnungen sind wir von "blühenden Landschaften" momentan doch noch ein gutes Stück entfernt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.