https://www.faz.net/-gv6-qeoe

Maschinenbau : DVD-Bauer Singulus enttäuscht erneut

  • Aktualisiert am

DVD-Produktion bei Singulus Bild: ddp

Der DVD-Maschinenbauer Singulus ist eigentlich in einer aussichtsreichen Branche tätig. Doch der Kurs dümpelt dahin - und selbst die Phantasien um dicke Geschäfte mit dem neuen Speichermedium Blu-Ray haben bislang nichts gebracht.

          3 Min.

          Der Maschinenbau ist zur deutschen Wachstumsbranche schlechthin geworden. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) erwartet für das laufende Jahr ein prozentual zweistelliges Produktionswachstum - erstmals wieder seit 1969. Diese Prognose wurde mehrfach angehoben. Erst waren es vier Prozent, dann lagen die Schätzungen bei neun und zuletzt bei elf Prozent.

          Den deutschen Technologieunternehmen geht es gut. Auf Jahresfrist entwickelte sich der TecDax fast doppelt so gut wie der Dax. In diesem Zeitraum schraubte sich der Techno-Index von einem Niveau um 700 auf mehr als 1.000 Punkte hoch. Wie glänzend muss es also einem Unternehmen gehen, das sowohl ein Technologieunternehmen ist als auch ein Maschinenbauer?

          Gar nicht gut, betrachtet man die Kahler Firma Singulus Technologies. Der Hersteller von CD- und DVD-Produktionsanlagen hat im dritten Quartal einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang verbucht. Am Dienstag gab das im TecDax notierte Unternehmen erstmals auch ein Umsatzziel für das Gesamtjahr bekannt, und das fiel nicht übermäßig berauschend aus. Singulus peilt nach 280 Millionen Euro vor einem Jahr nun 215 bis 235 Millionen Euro an.

          Kampf um DVD-Nachfolger schadete bislang...

          Woran liegt das? Singulus litt bislang unter dem Kampf der großen Elektronik- und Unterhaltungsgiganten um das künftige DVD-Nachfolgeformat. Bislang konnte sich keiner der DVD-Nachfolger - Blu-Ray und HD DVD - als Standard durchsetzen. Weil die Einführung der nächsten Generation optischer Speichermedien schleppend verlief, verharrten auch die Investitionen der Maschinenkunden auf einem niedrigen Niveau, heißt es.

          Neben dieser Marktflaute ist der Verkauf mehrerer Sparten für den starken Umsatzrückgang bei Singulus verantwortlich. Die Kahler versuchen, durch die Anwendung ihres Know-hows auf angrenzende Technologiefelder und die Erschließung neuer Absatzmärkte einen Teil der Rückgänge zu kompensieren. Unter anderem hat sich das Unternehmen zum 1. August mit der Übernahme von Stangl in den Solar-Markt eingekauft. Dies ermögliche „uns sofort den strategisch sehr wichtigen Marktzugang zur boomenden Solarindustrie“, erklärte Singulus-Chef Stefan A. Baustert damals.

          Stangl produziert seit fünf Jahren Anlagen für die Solarzellenproduktion und erwartet für dieses Jahr ein 50-prozentiges Wachstum und einen Umsatz von etwa 30 Millionen Euro. 2008 will Singulus eine eigene Solar-Beschichtungsanlage vorstellen. Dabei will das Unternehmen von den Erfahrungen und Marktkontakten von Stangl profitieren.

          ...jetzt soll Blu-Ray den Schub bringen

          Das klingt alles gut und müsste eigenlich Phantasie schüren. Zumal auch das Geschäft mit Blu-Ray jetzt anziehen soll, wie Singulus bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag verkündete. Im dritten Quartal 2007 wurden demnach die ersten Umsätze für das „Arbeitsgebiet“ Blu-Ray realisiert. „Die ersten vier Blu-Ray-Anlagen wurden in dem Hauptmarkt USA erfolgreich in Betrieb genommen“, erläuterte der Spezialmaschinenbauer.

          Wie es heißt, arbeiten in Amerika die Disc-Hersteller mit immer höheren Auslastungsgraden in der täglichen Blu-Ray-Disc-Produktion. „Es wird daher auch ein zweistelliges Wachstum erwartet“, resümiert Singulus. Hollywood entscheide sich immer deutlicher für das Format Blu-Ray. Discs dieses Formats seien zwischen Januar und September 2,6 Millionen Mal verkauft worden, knapp doppelt so oft wie HD-DVD-Titel.

          Singulus setzt auf Blu-Ray. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben seine entsprechenden Anlagen weiterentwickelt und auch für die Produktion der Dual Layer Blu-Ray Disc mit einem Speichervolumen von 50 Gigabyte vorbereitet. „Im Arbeitsgebiet Optical Disc wird 2008 die Ära der Blu-Ray Disc und hier besonders der Dual Layer Blu-Ray Disc beginnen. Singulus rechnet für das Blu-Ray Geschäft mit deutlichem zweistelligem Wachstum“, heißt es optimistisch.

          Aber noch fehlt der Optimismus an der Börse

          Dieser Optimismus hat sich bislang im Aktienkurs nicht niedergeschlagen. Im Gegenteil. Das Maschinenbau-Papier hat bislang an der Börse alles andere als überzeugt. Seit 2004 kennt der Kurs tendenziell nur einen Trend: nach unten. Inzwischen bewegt sich die Notierung nahe am Allzeittief. Am Dienstag verlor die Aktie bis zum Mittag 2,3 Prozent auf 8,50 Euro. Mutige sehen darin Einstiegskurse.

          Pessimisten wollen erst Erfolge sehen statt Ankündigungen zu vertrauen: „Bis auf den Umsatz lagen alle Kennziffern unter den Schätzungen“, äußerte ein Händler enttäuscht in einer ersten Reaktion zu den Drittquartalszahlen. Jetzt muss Singulus bald liefern, wenn es mit dem Kurs endlich nach oben gehen soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wünscht sich wieder bessere Beziehungen zu Burma: Chinas Staatschef Xi Jinping trifft „Staatsrätin“ Aung San Suu Kyi

          Xi Jinping in Burma : Das Spiel mit dem Schmuddelkind

          Lange pflegte China enge Beziehungen zu Burma. Doch mit dem Ende der Militärdiktatur entfremdeten sich die Nachbarländer. Nun will Peking die alte Nähe wiederherstellen – und stärkt dem Land im Streit um den Umgang mit den Rohingya den Rücken.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.
          Deborah Dugan bei der Bekanntgabe der Grammy-Nominierungen am 20. November

          Zehn Tage vor der Verleihung : Chefin von Grammy-Akademie beurlaubt

          Die Grammy-Gala am 27. Januar hätte die erste unter der Leitung von Deborah Dugan werden sollen. Jetzt wurde die Leiterin der Grammy-Akademie suspendiert. Eine Mitarbeiterin hatte Dugan eines „Fehlverhaltens“ beschuldigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.