https://www.faz.net/-gv6-7j3jy

Marktbericht : Volkswagen-Aktie erreicht Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Auch der wird noch abgesetzt: der VW „Bulli“, hier eines der letzten Exemplare. Bild: dpa

Deutsche Aktien sind am Montag gut gelaufen. Der Kurs von K+S steigt um fast 10 Prozent. Und der VW-Aktie bescheren gute Absatzzahlen ein Rekordhoch.

          Die deutsche Aktienbörse hat die neue Woche mit freundlicher Tendenz begonnen. Der Dax schloss am Montag mit einem Plus von 0,33 Prozent bei 9.037,23 Punkten. In der Vorwoche hatte der Leitindex um 0,25 Prozent zugelegt und bei 9.070 Punkten ein Allzeithoch erreicht. Der M-Dax gewann 0,56 Prozent auf 16.097,24 Punkte und verbuchte damit auf Schlusskursbasis ein Rekordhoch. Im Verlauf erreichte er ein Allzeithoch von 16.117 Zählern. Der Tec-Dax stieg um 0,28 Prozent auf 1.139,25 Punkte, was dem höchsten Stand seit mehr als elf Jahren entspricht.

          Der F.A.Z.-Index, von dem immer wieder ausgeschüttete Dividenden abgezogen werden, steht allerdings noch weit unter seinem Rekordhoch. Er stieg am Montag um 0,34 Prozent auf 1908,45 Punkte.

          Marktteilnehmer begründeten die leichte Aufwärtsbewegung am Montag mit starken Konjunkturdaten aus China sowie mit Hoffnungen auf eine weitere geldpolitische Lockerung der Europäischen Zentralbank (EZB) in dieser Woche. „Nach den niedrigen Inflationszahlen der Vorwoche könnte diese Erwartungshaltung zusätzlichen Antrieb verleihen. Im Umkehrschluss birgt letzteres allerdings auch entsprechendes Enttäuschungspotenzial, falls Draghi & Co an diesem Donnerstag nicht an der Zinsschraube drehen sollten“, kommentierte Marktstratege Gregor Kuhn vom Broker IG.

          Die Aktie von K+S kletterte dank positiver Analystenstudien mit plus 9,27 Prozent an die Dax-Spitze. Die Vorzüge von Volkswagen (VW) wurden nach Autoverkaufszahlen aus den Vereinigten Staaten ebenfalls favorisiert. Sie erreichten ein Rekordhoch und gewannen 1,88 Prozent. Am Dax-Ende standen Deutsche Bank mit minus 1,21 Prozent. Die Aktie der Commerzbank fiel um 0,48 Prozent.

          Im M-Dax rutschten Stada -Papiere nach einem negativen Analystenkommentar um 5,24 Prozent ab. Tagessieger im Index mittelgroßer Werte waren die Titel von Fuchs Petrolub mit plus 5,79 Prozent. Sie profitierten von einem unerwartet guten Quartalsbericht.

          Im TecDax setzten Evotec -Aktien ihre Aufwärtsbewegung fort. Die Anteile an dem Biotechunternehmen standen mit einem Gewinn von mehr als sechs Prozent an der Indexspitze und so hoch wie seit März 2006 nicht mehr. Papiere von SMA Solar steckten einen kurzzeitigen Rutsch um fast zehn Prozent weg und schlossen knapp drei Prozent höher. Fundamental unterstützt wurde die Gegenbewegung von einem optimistischen Ausblick des Solarunternehmens auf 2014.

          Auch die anderen wichtigen Börsen in Europa präsentierten sich etwas fester. Der EuroStoxx 50 schloss 0,30 Prozent höher bei 3.061,18 Punkten. Der Leitindex in Paris gewann 0,36 Prozent, jener in London stieg um 0,43 Prozent. In den Vereinigten Staaten lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsende rund 0,1 Prozent unter dem Schlusskurs vom Freitag.

          Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,36 (Freitag: 1,35) Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,04 Prozent auf 134,21 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,16 Prozent auf 141,97 Punkte. Der Eurokurs veränderte sich kaum. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3506 (1,3505) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7404 (0,7405) Euro.

          Weitere Themen

          Goldpreis in Euro auf Rekordhoch

          Krisenangst : Goldpreis in Euro auf Rekordhoch

          Die Konfrontation zwischen Amerika und China lässt Anleger in Gold als vermeintlich sicheren Hafen fliehen. Deutsche Anleger müssen dabei auch auf den Dollarkurs achten.

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.