https://www.faz.net/-gv6-7611o

Marktbericht : Starke Konjunkturdaten geben Dax Auftrieb

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die deutschen Indizes sind am Donnerstag mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Hoffnungsvolle Impulse kamen aus den Vereinigten Staaten. Besonders die Bankaktien profitieren vom positiven Trend.

          4 Min.

          Erfreuliche Konjunkturdaten aus der Eurozone und den Vereinigten Staaten haben dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag zu Gewinnen verholfen. Nachdem enttäuschende Zahlen des iPhone-Herstellers Apple zunächst die Börsenlaune gedrückt hatten, sorgte die im Januar aufgehellte Wirtschaftsstimmung in der Industrie und bei den Dienstleistern der Eurozone für Erleichterung. Kräftigere positive Impulse kamen nachmittags in die Märkte, denn nicht nur die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den Vereinigten Staaten waren erfreulich ausgefallen, sondern vor allem die wichtigeren Frühindikatoren.

          Der Dax schloss mit plus 0,5 Prozent bei 7748,1 Punkten und damit nur rund 5 Punkte unter dem am Nachmittag erreichten Tageshoch. Der M-Dax beendete den Handel auf einem neuen Rekordhoch bei 12.675,4 Punkten. Das war ein Plus von 0,5 Prozent. Der Tec-Dax rückte um 0,1 Prozent auf 888,4 Punkte vor. Der marktbreite FAZ-Index stieg um 0,2 Prozent auf 1671,8 Punkte. „Ein solides Bündel an Konjunkturdaten hat die enttäuschenden Apple-Zahlen in den Hintergrund rücken lassen“, kommentierte ein Händler das Auf und Ab der Börsen an diesem Tag.

          Bankaktien profitieren besonders von Stimmungsumschwung

          Die größten Profiteure dieses Stimmungsumschwungs im Dax waren die Bankaktien. So setzten sich die Titel der Deutschen Bank mit plus 2,6 Prozent an die Index-Spitze, nachdem sie am Morgen noch knapp 2 Prozent eingebüßt hatten. Die Aktien der Commerzbank legten um 1,5 Prozent zu. Sie hatten zu Handelsstart noch knapp 3 Prozent eingebüßt, nachdem das teilverstaatlichte Institut bekanntgab, 4000 bis 6000 Stellen bis 2016 streichen zu wollen. Das lasse sich auch mit einer natürlichen Fluktuation erreichen, kommentierte ein Analyst die seiner Aussage zufolge „wenig ambitionierten Pläne“.

          Nach einem optimistischen Ausblick von Henkel-Chef Kasper Rorsted für die kommenden Geschäftsjahre sowie einem positiven Analystenkommentar zählten die Vorzugsaktien von Henkel mit plus 2,1 Prozent ebenfalls zu den Favoriten im Dax. Die Titel der Deutschen Börse profitierten indes von Presseberichten über geplante Einsparungen und rückten um 2,4 Prozent vor.

          Beiersdorf-Aktie nach Rekordhoch marktkonform

          Die vorgelegten Quartalszahlen des Konsumgüterherstellers Beiersdorf konnten dessen Aktien nicht beflügeln. Sie legten um marktkonforme 0,5 Prozent auf 64,4 Euro zu, nachdem sie am Morgen noch bei 64,7 Euro ein Rekordhoch erreicht hatten. Die Siemens-Aktien wurden bei 81,3 Euro ex Dividende gehandelt. Europas größter Elektrokonzern schüttete 3 Euro je Aktie an seine Anteilseigner aus.

          Im Tec-Dax litten die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor unter der Apple-Bilanz und verloren als schwächster Index-Wert 2,6 Prozent. Dialog gilt als Zulieferer.

          Börsen legen europaweit zu

          Die erfreulichen amerikanischen Konjunkturdaten gaben europaweit Auftrieb. Der Euro Stoxx 50 beendete den Handel mit plus 0,5 Prozent bei 2723 Punkten. Auch in Paris und London legten die Indizes zu.

          Am deutschen Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,26 Prozent am Vortag auf 1,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,23 Prozent auf 134,14 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,14 Prozent auf 143,29 Punkte. Der Kurs des Euro rückte vor. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3349 (Mittwoch: 1,3330) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7491 (0,7502) Euro.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.