https://www.faz.net/-gv6-7wbwm

Marktbericht : Richtungsloser Dax

  • Aktualisiert am

Dax-Tafel an der Frankfurter Wertpapierbörse Bild: Reuters

Vor der Veröffentlichung einer Reihe von Konjunkturdaten haben die Anleger keine großen Sprünge gewagt. Der Dax notiert nur knapp im Plus. Auf der Agenda stehen vor allem die BIP-Wachstumsraten zum dritten Quartal aus der Euro-Zone.

          1 Min.

          Am deutschen Aktienmarkt müssen die Anleger zunächst weiterhin ohne klaren Trend auskommen. Nach dem wechselhaften Vortag legte der Dax am Freitag zuletzt um moderate 0,23 Prozent auf 9269,53 Punkte zu. Am Donnerstag hatte der deutsche Leitindex im frühen Handel zunächst ein Prozent gewonnen, bevor er am Nachmittag um ein halbes Prozent ins Minus rutschte. Letztlich sicherte er einen moderaten Zuwachs über die Ziellinie.

          Die Vorgaben aus Übersee lieferten zum Wochenschluss wenig Orientierung. Auch aktuelle Wachstumsdaten aus der Eurozone machen eine Richtungsentscheidung schwer. Händlern zufolge dürfte deutlich werden, dass die Konjunkturdelle noch immer nicht überwunden wurde. Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal dank eines Mini-Wachstums an einer Rezession vorbeigeschrammt. Dagegen ist Frankreichs Wirtschaft überraschend gut in Schwung gekommen.

          Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA sprangen auf ein neues Rekordhoch und gewannen an der Dax-Spitze knapp 2,5 Prozent. Merrill Lynch hat die Aktien auf „Neutral“ von „Underperform“ hochgenommen. Auf der Verliererseite standen RWE, die sich um 2,4 Prozent verbilligten. Die Aktionäre sollten sich einem Zeitungsbericht zufolge auf eine Kürzung der Dividende gefasst machen. Im Tec-Dax standen Drillisch mit einem Plus von zwei Prozent an der Spitze. Der Mobilfunkanbieter hat dank eines Kundenzuwachses mehr verdient. Zudem kündigte Telefonica Deutschland an, seine Tochter yourfone an Drillisch verkaufen.

          Weitere Themen

          Kleine Bank, großer Schaden

          Prozess um Maple Bank : Kleine Bank, großer Schaden

          Die Maple Bank war nur ein kleiner Nischen-Akteur. Wie ihre Cum-Ex-Aktiengeschäfte dennoch einen Schaden von 390 Millionen Euro verursachen konnten, muss nun ein Strafgericht klären.

          Topmeldungen

          Der Generalsekretär der FDP, Volker Wissing, hat die Bühne für sich.

          Zukunft der FDP : Aus eigenem Recht

          Vor der Corona-Pandemie konnte die FDP von der Schwäche der Regierungsparteien nicht profitieren. Jetzt sieht es anders aus.
          Palästinenser feuern von Rafah aus auf Israel

          Palästina-Konflikt : Das Ende einer Illusion

          Nichts wäre der Hamas lieber als ein Bürgerkrieg in Israel. Eine politische Lösung des Nahostkonflikts ist überfällig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.