https://www.faz.net/-gv6-7t7sf

Marktbericht : Lufthansa ziehen deutlich an

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Aktien waren am Mittwoch gesucht. Bild: dpa

Aktien der Lufthansa haben profitiert, nachdem sich ein Streik der Lufthansa-Piloten vermutlich abwenden lässt. Der Dax ging mit einem leichten Minus aus dem Handel.

          Bei den deutschen Einzelwerten haben Lufthansa-Titel von der möglichen Abwendung eines Streiks im laufenden Tarifkonflikt profitiert. Die Aktien stiegen um 2,2 Prozent. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit und die Fluggesellschaft wollen ab diesem Donnerstag wieder miteinander verhandeln.

          Derweil beruhigte sich der deutsche Aktienmarkt nach dem steilen Anstieg zu Wochenbeginn am Mittwoch und schloss ohne klare Richtung. Von den geopolitischen Krisenherden Ukraine und Gaza kamen uneinheitliche Signale. Von konjunktureller Seite gab es bis auf den unerwartet deutlich gesunkenen GfK-Konsumklimaindex kaum relevante Neuigkeiten.

          Der Dax endete mit einem Minus von 0,2 Prozent bei 9569,7 Punkten. Seit seinem bisherigen Jahrestief Anfang August hat der Leitindex aber mittlerweile bereits mehr als 6 Prozent gut gemacht. Der M-Dax legte um 0,02 Prozent auf 16.273,2 Punkte zu. Der Tec-Dax gewann 0,6 Prozent auf 1255,8 Punkte.

          Die Aussicht auf konjunkturstützende Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) habe den Markt dominiert, so dass die überraschende Eintrübung der deutschen Verbraucherstimmung weitgehend kompensiert worden sei, sagte Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets. Belastet habe jedoch die Nachricht, dass ein großer russischer Militärkonvoi in die Ostukraine eingedrungen sei, obwohl zuvor bei einem Treffen die Präsidenten beider Länder ihr Interesse an einer friedlichen Lösung versichert hätten. Zudem hätten Anleger offenbar vor wichtigen amerikanischen Wirtschaftsdaten sowie deutschen Inflations- und Arbeitsmarktzahlen am Donnerstag die Füße still gehalten.

          Tom-Tailer-Aktien legen zu

          Beim Ticketvermarkter CTS Eventim sorgte die Vorlage solider Quartalszahlen für Kursgewinne von 6,2 Prozent. Die Papiere von Tom Tailor legten um 4,4 Prozent zu. Die chinesische Beteiligungsgesellschaft Fosun hatte in Aussicht gestellt, ihre Beteiligung an dem Modeunternehmen von derzeit 23 Prozent aufzustocken.

          Der Euro Stoxx 50 als Leitindex der Eurozone sank um 0,1 Prozent auf 3194,4 Punkte. Die Leitindizes in London und Paris zeigten sich kaum verändert. Am amerikanischen Aktienmarkt notierte der Dow Jones Industrial zuletzt 0,1 Prozent höher.

          Euro verliert leicht an Wert

          Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,78 Prozent am Vortag auf 0,77 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 138,13 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,24 Prozent auf 151,31 Punkte. Der Kurs des Euro gab erneut leicht nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3177 (Dienstag: 1,3192) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7589 (0,7580) Euro.

          Wall Street leicht im Plus

          Die Wall Street blieb am Mittwoch nahezu unverändert. Die Indizes liegen damit weiter in der Nähe ihrer zuletzt erreichten Rekordstände. Der Dow-Jones-Index für die Standardwerte stand bei 17.111,4 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte mit 0,1 Prozent nur leicht auf 2000 Punkte zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq blieb nahezu unverändert bei 4570,9 Punkten.

          Bei den Einzelwerten standen Tiffany im Mittelpunkt. Die Aktien des Schmuckhändlers verteuerten sich um knapp 4 Prozent, nachdem der Umsatz im zweiten Quartal über den Markterwartungen lag und die Gewinnprognose für das Jahr abermals angehoben wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.