https://www.faz.net/-gv6-wj7b

Marktbericht : Kursfeuerwerk nach dem Sturzflug

  • Aktualisiert am

Zu den Zahlen der Deutschen Post vom Vorabend hieß es, dass sich diese im Rahmen der Erwartungen bewegten. Die gemeldete Abschreibung von rund 600 Millionen Euro auf das amerikanischen Geschäft sei leicht positiv zu sehen, sagte ein Händler: „Hauptsache das Problem wird angegangen“. Zum weiteren Vorgehen mit dem amerikanischen Geschäft mutmaßte ein Analyst, dass die Post wahrscheinlich eine Sanierung einem ebenfalls möglichen Verkauf vorziehe. Deutsche Post kamen um 4,4 Prozent auf 21,43 Euro voran.

Auch in der zweiten Reihe gab es Titel mit zweistelligen Gewinnen, so Hochtief, Deutz, Klöckner & Co, Krones, K+S, Wacker Chemie, Aixtron, Nordex sowie, nach Geschäftszahlen, AT&S und Software AG. TecDax und MDax gewannen beide gut 5 Prozent.

Arbeitsmarktdaten und Rettungsmaßnahmen helfen amerikanischen Börsen

Dank der Hoffnung auf weitere Rettungsaktionen der amerikanischen Zentralbank und Regierung haben die amerikanischen Börsen am Donnerstag Kursgewinne verzeichnet. Positive Daten zum amerikanischen Arbeitsmarkt halfen den Anlegern, sich den zweiten Tag in Folge wieder für Käufe zu entscheiden. Beachtung fanden besonders Unternehmensergebnisse von Technologie-Unternehmen. Die Stimmung ist jedoch von großer Nervosität geprägt.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte liegt im Mittagshandel um 0,7 Prozent im Plus bei 12.356 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legt 0,8 Prozent auf 1349 Zähler zu, der Index der Technologiebörse Nasdaq 1,5 Prozent auf 2351 Stellen.

In den Vereinigten Staaten haben in der vergangenen Woche unerwartet weniger Menschen Arbeitslosenhilfe neu beantragt. Das ist der niedrigste Stand seit September und der vierte Rückgang in Folge. Experten hatten mit einem Anstieg gerechnet. „Die Anträge für Arbeitslosenhilfe waren etwas besser als erwartet“, sagte Cleveland Rueckert von Birinyi Associates. „Viele Investoren und Händler sehen diese Zahl als wegweisend für die Gesamtwirtschaft, besonders da es in dieser Woche kaum Konjunkturdaten gibt.“

Rechnen auf Zinsgeschenke

Börsianer stützten sich auch auf die Erwartung, dass die amerikanische Notenbank Fed mit weiteren Zinssenkungen die Wirtschaft stabilisieren und dem angeschlagenen Bankensektor helfen will. Die Währungshüter hatten den Leitzins überraschend am Dienstag gesenkt, Börsianer gehen nun von einem weiteren Zinsschritt in der kommenden Woche aus. Auch die Aussicht auf ein Konjunkturprogramm der amerikanischen Regierung half den Kursen.

Experten erwarten nun, dass sich die Lage stabilisiert. „Die Märkte haben eine Rezession eingepreist, und wir werden einen normaleren Handel auf einem niedrigeren Level sehen“, sagt Stephen Massocca von Pacific Growth Equities.

Im Fokus standen die Technologiewerte. Ebay-Titel brechen um knapp sechs Prozent ein. Der Internethändler hatte eine Umsatzwarnung herausgegeben. Zudem tritt die legendäre Chefin Meg Whitman nach zehn Jahren an der Spitze ab.

Zu den Verlierern gehören auch die Aktien von AT&T, die nach den Quartalszahlen um 0,52 Prozent nachgaben. Erwartet wird nach Börsenschluss in New York auch das Ergebnis von Microsoft. Die Papiere des weltgrößten Softwarekonzerns liegen 2,69 Prozent im Plus.

Die Aktien von Qualcomm steigen dagegen um mehr als zehn Prozent, nachdem der Handyzulieferer am Vorabend einen kräftigen Gewinnanstieg vermeldet hat.

Weitere Themen

Topmeldungen

Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.