https://www.faz.net/-gv6-7uyha

Marktbericht : Konjunkturängste vernichten Dax-Gewinn eines Jahres

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der deutsche Leitindex Dax ist am Freitag mit einem Minus von mehr als 2 Prozent aus dem Handel gegangen. Im Verlauf fiel er zeitweise auf ein Zwölf-Monats-Tief von 8788,2 Punkten. Auch Dow und Nasdaq verloren.

          4 Min.

          Aus Furcht vor einbrechenden Unternehmensgewinnen sind Anleger am Freitag in Scharen aus den internationalen Aktienmärkten geflohen. Dies drückte den Dax zeitweise auf ein Zwölf-Monats-Tief von 8788,2 Punkten. Alle 30 Dax-Werte schlossen im Minus. „Es graut jedem vor der anstehenden Quartalssaison“, sagte ein Börsianer. Fondsmanagerin Caroline Vincent von Cavendish Asset Management warnte jedoch vor überhasteten Verkäufen. Je trüber die Konjunkturaussichten, desto größer würden die Chancen zusätzlicher Geldspritzen der Europäische Zentralbank (EZB). Der deutsche Leitindex verabschiedete sich mit einem Minus von 2,4 Prozent bei 8788,8 Punkten in den Feierabend. Im Vergleich zur Vorwoche büßte er 4,4 Prozent ein. Der Euro Stoxx50 gab am Freitag um 1,7 Prozent auf 2991,50 Zähler nach.

          Wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland dürften die Quartalsergebnisse der europäischen Firmen tendenziell schlecht ausfallen, prognostizierte Daniel Zindstein, Portfoliomanager des Vermögensverwalters Gecam. In den Vereinigten Staaten müsse dagegen wegen der jüngsten Dollar -Aufwertung mit pessimistischen Ausblicken gerechnet werden. „Da viel Geld in die Aktien dieser Unternehmen geflossen ist und damit die Bewertung und Erwartungshaltung recht hoch sind, braucht es nicht viel, um für Enttäuschungen zu sorgen.“ Einen Vorgeschmack lieferte Microchip Technology. Das Unternehmen hatte ein Quartalsergebnis unter Markterwartungen bekanntgegeben und vor einem Abschwung des gesamten Chip-Sektors gewarnt. Die Microchip-Technology-Warnung schickte Infineon auf Talfahrt.

          Die Aktien des deutschen Halbleiter-Produzenten waren mit einem Minus von 6,8 Prozent Schlusslicht im Dax. Die Papiere des französisch-italienischen Konkurrenten STMicro rutschten um 5,7 Prozent ab. Microchip Technology brachen an der New Yorker Börse sogar um 12,3 Prozent ein. Intel verbilligten sich um 4,1 Prozent.

          Rohstoffe ebenfalls unter Druck

          Die Rohstoffmärkte litten unter den Nachwehen des Einbruchs der deutschen Industrieproduktion. „Wenn die bisherige Wachstumslokomotive Deutschland in die Rezession rutscht, ist es schwer vorstellbar, dass Italien, Spanien oder Frankreich den europäischen Konjunktur-Karren aus dem Dreck ziehen“, sagte ein Börsianer. Der Euro verbilligte sich auf 1,2629 Dollar von 1,2689 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss. Spekulationen auf eine rückläufige Nachfrage drückten den Preis für die richtungsweisende Rohöl-Sorte Brent aus der Nordsee um bis zu 2,2 Prozent auf ein Vier-Jahres-Tief von 88,11 Dollar je Barrel (159 Liter). Das amerikanische Öl WTI rutschte in der Spitze sogar um 2,5 Prozent ab und notierte mit 83,59 Dollar auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2012.

          Das wichtige Industriemetall Kupfer verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 6643 Dollar je Tonne. Im Sog der fallenden Rohstoffpreise gerieten Ölförderer und Minenbetreiber unter Verkaufsdruck. An der Londoner Börse verloren Royal Dutch Shell und Tullow Oil sowie die Erzförderer Antofagasta, Rio Tinto und BHP Billiton zwischen 2,4 und 7,9 Prozent.

          Weitere Themen

          Silberstreif am Fusionshorizont

          Firmenübernahmen : Silberstreif am Fusionshorizont

          Vorerst auf Eis gelegte Übernahmeprojekte laufen nach der Corona-Pause wieder an. Aber die Anzahl der Transaktionen ist noch sehr gering seit Eintritt der Krise.

          Die verwirrende Börsenrally

          Scherbaums Börse : Die verwirrende Börsenrally

          Der Dax klettert weiter in Richtung Allzeithoch, während das Gros der deutschen Konzerne es kaum wagt, wegen der Corona-Krise eine seriöse Prognose für das laufende Jahr abzugeben. Was sollen Anleger von einer solchen Börse halten?

          Topmeldungen

          Keine Aufträge, kein Wachstum : Die Industrie liegt am Boden

          Erstmals liegt schwarz auf weiß vor, wie schwer die Ausgangsbeschränkungen die deutsche Industrie treffen. Ökonomen verbreiten Zuversicht, doch die harten Zahlen machen bislang wenig Mut.

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?
          Ein Plakat für die Joyn-Sendung „M.OI.M. – Milf oder Missy“

          Nach öffentlicher Kritik : Pro Sieben zieht „Milf“-Werbung zurück

          Plakate abgehängt, Sendung neu vertont, Name geändert – Pro Sieben reagiert auf die Kritik an der Datingshow „Milf oder Missy“ – und verteidigt sich: Man wolle Rollenklischees aufbrechen. Beim Werberat hatte es 111 Beschwerden gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.