https://www.faz.net/-gv6-78u54

Marktbericht : Infineon geht 10 Prozent höher aus dem Handel

  • Aktualisiert am

Infineon ist am Donnerstag der Gewinner im Dax. Bild: dpa

Der Halbleiterkonzern Infineon hat die Aktionäre mit seinen Quartalszahlen und einem positiven Ausblick überzeugt. Die Infineon-Aktie gingen fast 10 Prozent höher aus dem Handel. Der Dax hat am Donnerstag nach der Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Gewinnen geschlossen.

          6 Min.

          Nach einem optimistischen Ausblick und guten Quartalszahlen ist der Aktienkurs von Infineon am Donnerstag zeitweise so stark gestiegen wie in den vergangenen vier Jahren nicht mehr. Kurzzeitig zogen die Papiere des Halbleiterherstellers um bis zu 10 Prozent an und damit so stark wie seit Juli 2009 nicht mehr. Die im Dax gelisteten Titel gingen bei 6,59 Euro und damit um 9,9 Prozent höher aus dem Handel.

          Der Dax hat am Donnerstag nach der Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Gewinnen geschlossen. Unterstützend wirkten zudem aktuelle Arbeitsmarktdaten aus den Vereinigten Staaten. Die zeitweise zurückeroberte Marke von 8000 Punkten konnte der Leitindex allerdings nicht halten und rutschte nach Äußerungen des EZB-Chefs Mario Draghis sogar kurz auch in die Verlustzone. Mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 7961,7 Punkte ging der Leitindex nach dem 1.-Mai-Feiertag aus dem Handel. Auf Monatssicht gewann er damit rund 2 Prozent. Der M-Dax legte am Donnerstag um 0,5 Prozent auf 13.508,4 Punkte zu. Der Tec-Dax sank dagegen um 0,2 Prozent auf 921,6 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index legte 0,5 Prozent auf 1693,8 Punkte zu.

          Die EZB senkte angesichts enttäuschender Konjunkturdaten und einer rückläufigen Inflation ihren Leitzins auf ein Rekordtief von 0,50 Prozent. Belastend wirkte laut Händlern allerdings, dass die EZB bereit zu sein scheint, negative Einlagezinsen in Kauf zu nehmen. Auch unkonkrete Aussagen von Draghi über Initiativen für mittelständische Unternehmen zum Anheizen des Wirtschaftswachstums wurden moniert. „Wichtiger als die Leitzinssenkung ist etwa, was in Richtung der südeuropäischen Unternehmen getan wird“, sagte einer der Börsianer. Analyst Ralf Umlauf von der Helaba gab zu bedenken, dass Draghi kein spezielles Instrument genannt habe, um die Kreditkosten für kleinere und mittlere Unternehmen zu senken.

          Infineon legen nach Zahlen fast 10 Prozent zu

          Infineon konnte im zweiten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern. Analysten hatten im Vorfeld mit soliden Ergebnissen gerechnet. Malte Schaumann von Warburg Research etwa hatte zuletzt geschrieben, zusammen mit einem entsprechenden Ausblick könnten die Zahlen eine Kurserholung anschieben. Für das Gesamtjahr geht Konzernchef Reinhard Ploss jetzt davon aus, das obere Ende der bisherigen Prognose zu erreichen.


          Vor allem der Ausblick wurde von zahlreichen Marktteilnehmern gelobt. Ihre Urteile reichten von „gut“ bist „sehr stark“. Auch dass der Konzern die Talsohle als durchschritten sieht, sei positiv. Analyst Didier Scemama von Merrill Lynch zeigte sich so überzeugt von dem Zahlenwerk, dass er die Aktie von „Underperform“ auf „Buy“ hochstufte und das Kursziel von 6,00 auf 7,50 Euro hob. Er lege einen höheren Bewertungsmaßstab an. Die Marktprognosen für das Geschäftsjahr 2013/2014 dürften noch um 15 bis 20 Prozent ansteigen, die Schätzungen für das folgende Jahr um 5 bis 10 Prozent. Sowohl die Quartalsergebnisse der einzelnen Sparten des Konzerns als auch die Prognose für das laufende Quartal hätten über den Erwartungen gelegen. Commerzbank-Analyst Thomas Becker nannte das zweite Quartal solide, die Ziele für das dritte Jahresviertel sowie für das Gesamtjahr bezeichnete er sogar als ausgezeichnet. Becker empfiehlt die Aktie zum Kauf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.