https://www.faz.net/-gv6-7heul

Marktbericht : Facebook-Aktien auf Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die sich weiter abzeichnende Entspannung im Syrien-Konflikt hat auch zur Wochenmitte an den amerikanischen Börsen für Kauflaune gesorgt. Facebook-Aktien markierten im Handelsverlauf ein neues Rekordhoch. Auch der deutsche Aktienmarkt ist mit einem Plus aus dem Handel gegangen.

          3 Min.

          Mit der vorerst ausbleibenden Eskalation im Konflikt um Syrien haben amerikanische Standardaktien am Mittwoch ihren Aufwärtstrend fortgesetzt. Der Dow Jones Industrial gewann bis Handelsschluss 0,89 Prozent auf 15.326,60 Punkte. Damit hat der Leitindex in dieser Woche bereits um 2,71 Prozent zugelegt. Der breitere S&P-500-Index stieg um 0,31 Prozent auf 1.689,13 Punkte. Der Nasdaq 100 lag hingegen im Minus: Im Sog der weiter schwachen Titel des Schwergewichts Apple verlor der technologielastige Auswahlindex 0,16 Prozent auf 3.179,86 Punkte.

          Börsianer führten den Aufwärtsdrang der Standardindizes auf die Verschiebung möglicher Militärschläge gegen Syrien zurück. Zwar sei man insgesamt in dem Konflikt noch nicht über den Berg, sagte ein Fondsmanager in Baltimore mit Blick auf die Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Der Markt habe die Entscheidung, ein Einschreiten aufzuschieben, jedoch nun verdaut. Derzeit richteten sich die Augen bereits wieder auf ein Treffen der amerikanischen Notenbank Federal Reserve in der kommenden Woche, das den weiteren Takt an den Börsen vorgeben dürfte. US-Präsident Barack Obama hatte in einer Rede zur Lage der Nation für eine diplomatische Lösung des Syrien-Konflikts geworben und den US-Kongress um eine Verschiebung einer Abstimmung zum Militärschlag gebeten. Die Drohung eines Militärschlags, sollte es keine Lösung geben, hielt er allerdings aufrecht.

          Apple-Aktien sacken weiter ab - Facebook auf Rekordhoch

          Auf Unternehmensseite sorgten erneut Aktien von Apple für Bewegung. Nach dem Verlust von mehr als zwei Prozent am Vortag sackten die Papiere am Mittwoch um 5,42 Prozent ab. Die neuen iPhone-Modelle des Computer- und Telefonkonzerns waren an der Börse auf wenig Gegenliebe gestoßen. Mehrere Analysten von Banken äußerten sich negativ zu der Aktie des Konzerns aus dem kalifornischen Cupertino. Die Experten störten sich insbesondere am mutmaßlich hohen Preis für das als Einsteigermodell gedachte iPhone „5c“. Analyst Thomas Becker von der Commerzbank bezeichnete diesen als „wahre Enttäuschung“. Das Gerät sei weder günstig genug, um das untere Ende des Kundenspektrums zu erobern, noch um in den Schwellenländern Marktanteile zurückzugewinnen.

          Facebook-Aktien markierten im Handelsverlauf ein neues Rekordhoch. Mit einem zwischenzeitlichen Kurs von 45,09 Dollar überflügelten die Papiere des Online-Netzwerks das Hoch von 45 Dollar am Tag der Erstausgabe im Mai 2012. Letztlich schlossen die Papiere mit einem Plus von 3,33 Prozent bei 45,05 Dollar. Am Markt würden die Erfolge des Internetkonzerns mit der Werbung auf mobilen Geräten zunehmend honoriert, sagte ein Analyst. Nach dem Börsengang hatten die Anteilsscheine von Facebook zwischenzeitlich mehr als die Hälfte ihres Wertes verloren.

          Verizon-Aktien vom Rekordanleiheverkauf unbeeindruckt

          Aktien des Telefonkonzerns Verizon zeigten sich mit einem knappen Plus von 0,09 Prozent größtenteils unbeeindruckt vom Rekord-Verkauf von Unternehmensanleihen.

          49 Milliarden Dollar hat das Unternehmen laut Medienberichten eingesammelt, um die Komplettübernahme der 51-Prozent-Tochter Verizon Wireless vom britischen Mobilfunker Vodafone zu stemmen. Dafür will der Konzern den Briten insgesamt 130 Milliarden Dollar zahlen.

          Dax nähert sich Rekordhoch

          Auch deutsche Anleger setzen weiter auf eine diplomatische Lösung im Syrienkonflikt und haben den Dax ein Stück näher an sein Rekordhoch vom Mai getrieben. Der M-Dax erreichte sogar zeitweise eine neue Bestmarke. Nachdem der Dax am frühen Nachmittag kurz die Marke von 8500 Punkten überwand, schloss er mit plus 0,6 Prozent bei 8495,7 Punkten. Der Index der mittleren Werte kletterte am Morgen mit 14.909,4 Punkten auf ein neues Hoch seit August. Aus dem Tag ging er schließlich um 0,3 Prozent höher bei 14.878 Punkten. Der Tec-Dax gab hingegen um 0,5 Prozent auf 1058 Punkte nach. Der marktbreite FAZ-Index legte um 0,6 Prozent auf 1791,6 Punkte zu.

          Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner sagte: „Der Dax könnte wieder nachhaltig über 8500 Punkte springen, wenn der Syrienkonflikt in den Hintergrund rückt und sich statt dessen der Fokus der Anleger wieder auf die Konjunkturerholung richten kann.“ Im Konflikt um den Giftgasanschlag in Syrien warb der amerikanische Präsident Barack Obama inzwischen für eine diplomatische Lösung, hält sich einen Militärangriff auf syrische Ziele aber weiter offen.

          Barclays-Studie treibt Versorgeraktien an

          Die Dax-Spitze nahmen die Versorger-Aktien ein. Die Papiere von RWE stiegen um 6,6 Prozent und die von Eon um 4,8 Prozent. Analyst Peter Bisztyga von der Bank Barclays rechnet im Fall eines Fortbestands der Koalition von CDU/CSU und FDP nach der Bundestagswahl mit Spielraum für Veränderungen in der Energiepolitik. Hiervon sollte Eon noch einen Tick mehr profitieren können als RWE. Im M-Dax legten die Papiere des Flughafenbetreibers Fraport nach laut Händlern „starken Verkehrszahlen für August“ um 0,4 Prozent zu.

          Zu den Favoriten im Index zählten die Gildemeister-Aktien mit plus 5,2 Prozent. Sie setzten damit ihren in der vergangenen Woche eingeschlagenen Aufwärtskurs fort. Schub verlieh nicht nur eine positive Branchenstudie, sondern auch, dass der Bezugsrechtehandel am Vortag ausgelaufen ist. Damit sei ein Belastungsfaktor weggefallen, sagte ein Börsianer..

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.