https://www.faz.net/-gv6-89805

Marktbericht : Europas Aktienanleger legen Verschnaufpause ein

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Der deutsche Leitindex ist am Dienstag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Die Aktie der Deutschen Telekom war der beste Wert im Dax.

          2 Min.

          Nach den jüngsten Kursgewinnen haben die Anleger an den europäischen Aktienmärkten am Dienstag auf die Bremse getreten. Der Dax verlor 0,2 Prozent auf 10.147,7 Punkte, der Euro Stoxx 50 büßte 0,5 Prozent ein. „Vor der Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag wollen sich die Anleger nicht zu weit aus dem Fenster lehnen“, sagte ein Händler. „Und die amerikanischen Unternehmensbilanzen waren bislang auch nicht so wirklich überzeugend.“ Es fehle an klaren Impulsen für die eine oder andere Richtung. Dow-Jones- und S&P 500 kamen in New York bis zum europäischen Handelsschluss ebenfalls kaum vom Fleck.

          Am Vormittag hatten Spekulationen auf eine unmittelbar bevorstehende Ausweitung der Anleihekäufe durch die EZB einen Dämpfer erhalten, denn den Frankfurter Währungshütern zufolge haben die Geldspritzen inzwischen die Kreditvergabe in der Euro-Zone belebt. „Damit nimmt der Druck auf die EZB ab, schon bald aktiv zu werden“, sagte ein Börsianer. Dies schob den Euro an, der mit einem Tageshoch von 1,1386 Dollar zeitweise rund einen halben Cent höher als am Vorabend notierte. Seit März pumpt die Notenbank monatlich Milliarden von Euro in das Finanzsystem, um über die Preisentwicklung auch die Wirtschaft anzukurbeln. Da im September die Preise in der Euro-Zone um 0,1 Prozent sanken, waren Spekulationen auf eine vorzeitige Ausweitung des Programms aufgekommen. Damit rechnen die meisten Geldmarkthändler nach einer Reuters-Umfrage aber erst später. Das Programm soll im September nächsten Jahres auslaufen.

          Für Zurückhaltung sorgte zudem der durchwachsene Verlauf der Bilanzsaison in den Vereinigten Staaten. So enttäuschte IBM. Die Aktien fielen in New York bis zum Handelsschluss in Europa um 5,5 Prozent. Die Titel des Speicherchip-Produzenten San Disk stiegen dagegen angesichts von Spekulationen auf eine Übernahme durch den Festplatten-Hersteller Western Digital um gut 5 Prozent. Western Digital fielen um rund 4 Prozent.

          Telekom-Aktien nach Kaufempfehlung an Dax-Spitze

          Im Dax führten die Aktien der Deutschen Telekom nach einer Kaufempfehlung von Goldman Sachs die Gewinnerliste mit einem Plus von 2,2 Prozent auf 15,7 Euro. Zu den Gewinnern zählten zudem SAP, die 0,5 Prozent zulegten. Der Chef der Software-Schmiede, Bill Mc Dermott, erklärte anlässlich der endgültigen Vorlage von Quartalszahlen, der Umsatz mit Cloud-Software könnte in diesem Jahr stärker als bisher gedacht steigen.

          Im Tec-Dax stiegen Manz um 5,7 Prozent. Der Spezialmaschinenbauers soll Adidas beim Aufbau vollautomatischer Schuhfabriken in Deutschland, den Vereinigten Staaten und anderen wichtigen Absatzmärkten unterstützen. Die Aktien des Sportausrüsters legten um 0,4 Prozent zu.

          In Amsterdam hoben TNT um 10 Prozent ab. Insider sagten der Nachrichtenagentur Reuters, der amerikanische Paketdienstleister Fed Ex werde voraussichtlich von den europäischen Kartellwächtern grünes Licht für die Übernahme des niederländischen Logistikers bekommen.

          In New York sorgten abermals die Aktien von Weight Watchers für Furore: Nach der Verdoppelung des Kurses am Vortag legten die Titel noch einmal 37 Prozent auf ein Acht-Monats-Hoch von 19,13 Dollar zu. Den Heißhunger der Anleger auf die Aktien hatte Oprah Winfrey am Vortag ausgelöst. Die Talkshow-Legende übernahm 10 Prozent der Firma.

          Weitere Themen

          In der Krise horten die Menschen Bargeld

          Corona-Zeiten : In der Krise horten die Menschen Bargeld

          Die EZB ist der Frage nachgegangen, warum die Menschen derzeit viel mehr sparen als früher: Liegt es an mehr Vorsicht oder einfach an weniger Möglichkeiten zum Reisen und Einkaufen?

          Topmeldungen

          Kardinal Becciu im Juni 2018

          Vatikan : Angelo Becciu gibt nach Finanzskandal Kardinalsrechte ab

          Ein riskantes Immobiliengeschäft kostet einen der mächtigsten Männer im Vatikan sein Amt: Papst Franziskus erklärt den Rücktritt von Kardinal Angelo Becciu vom Amt des Präfekten der Heiligsprechungskongregation sowie dessen Verzicht auf „die Rechte im Zusammenhang mit seinen Kardinalswürden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.