https://www.faz.net/-gv6-7uqrk

Marktbericht : Die Dax-Gewinne verpuffen

  • Aktualisiert am

Es gibt weniger zu tun Bild: dpa

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag mit Gewinnen geschlossen. Die Börse setzte damit ihre jüngste Erholungsbewegung fort. Allerdings konnten die größten Tagesgewinne nicht gehalten werden.

          2 Min.

          Der Dax hat am Montag seinen zunächst eingeschlagenen Erholungspfad in der letzten Handelsstunde verlassen und seine Gewinne zum Sitzungsende deutlich reduziert. Mit einem Plus von 0,15 Prozent auf 9209,51 Punkte ging der Leitindex schließlich über die Ziellinie. Gleich zur Handelseröffnung hatte er mit einem Sprung bis auf 9343 Punkte zunächst mit Verspätung auf die starken amerikanischen Arbeitsmarktdaten vom Freitag, an dem an der Frankfurter Börse wegen des Feiertags nicht gehandelt wurde, reagiert. Inzwischen gewichten Marktteilnehmern aber offenbar schwache Daten aus der deutschen Wirtschaft wieder stärker.

          Der Auftragseingang der deutschen Industrie im August war gegenüber dem Vormonat um 5,7 Prozent gefallen und damit stärker als von Ökonomen erwartet. Volkswirte hatten in einer Umfrage lediglich ein Minus von 2,5 Prozent prognostiziert. „Dies nährt am Markt allerdings auch die Hoffnung, dass die EZB zu einem Anleihekaufprogramm gedrängt wird”, sagte Marktanalyst Andreas Paciorek von CMC Markets. „Die Divergenz zwischen zunehmenden Konjunktursorgen und einer steigenden EZB-Stimuli-Hoffnung könnte damit in die nächste Runde gehen.”

          Jens Klatt, Chefanalyst von Broker DailyFX, sagte: „Die Eurozone und hier auch das Zugpferd Deutschland tritt - wenn überhaupt - nur auf der Stelle, während sich in den Vereinigten Staaten die Signale für eine konjunkturelle Erholung mehren.“ Klatt bemühte zudem die Charttechnik: Der verlorene Kampf um die 9400er Marke habe die Chance auf eine Jahresend-Rally sehr deutlich eingetrübt. Die Abschläge vom Donnerstag steckten den Marktteilnehmern noch in den Knochen und die zunächst allenfalls mäßige Aufholjagd zum Wochenauftakt spreche eher für weiter fallende Kurse im Dax.

          Gefragt waren an der Frankfurter Börse zyklische Werte, die bei der vorherigen Korrektur gelitten hatten. So gewannen Titel der HeidelbergCement AG 1,8 Prozent. Die Aktien von K+S AG kletterten im Sog der europaweit gefragten Chemiewerte um 1,3 Prozent. Um 3,7 Prozent ging es mit den Aktien der Hochtief AG nach oben. Das Bauunternehmen trennt sich von dem Entwickler Formart.

          Eine Belastung für den Dax war der Kursrückgang des Schwergewichtes Siemens um zwei Prozent auf 81,98 Euro. Der Münchener Technologiekonzern rechnet mit einer längeren Flaute im wichtigen Kraftwerksgeschäft. Auf der Gewinnerseite standen mit einem Plus von je zwei Prozent die Lufthansa-und Commerzbank-Aktien  - zwei der größten Verlierer der Vorwoche. Zu den Gewinnern zählten auch die Aktien der Deutschen Bank mit einem Aufschlag von 1,3 Prozent. Das Institut kann Insidern zufolge auf ein starkes drittes Quartal zurückblicken, wird aber weiter von den Kosten für die vielen Rechtstreitigkeiten gebremst.

          Weitere Themen

          „Im Sommer wird es wieder besser“

          Ausblick 2020 : „Im Sommer wird es wieder besser“

          Die DZ Bank rechnet Mitte des nächsten Jahres mit einem Anziehen der Konjunktur. Bedenklich äußern sich die Ökonomen nicht nur zu den Niedrigzinsen.

          Topmeldungen

          Wer führt die Partei: Kanzlerin Merkel (rechts) oder die Vorsitzende Kramp-Karrenbauer?

          Aufgaben der CDU : Wirtschaftspolitik für die Bürger

          Die Bürger interessieren sich für die Kosten von Politik. Das muss die CDU wieder begreifen. Sparsamkeit bedeutet indes nicht, Sachwerte verfallen zu lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.