https://www.faz.net/-gv6-8ytjs

Marktbericht : Dax und Dow Jones erklimmen Rekordhöhen

  • Aktualisiert am

Die Börse in Frankfurt Bild: Reuters

Ermuntert von den Kursrekorden an der Wall Street haben Anleger am Mittwoch bei deutschen Aktien zugegriffen. Der Dax stieg auf ein Rekordhoch von 12.921,2 Punkten und verabschiedete sich mit einem Plus von 0,3 Prozent aus dem Handel.

          2 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt bleibt auf Rekordkurs: Vor der amerikanischen Zinsentscheidung hat der Dax am Mittwoch erstmals in seiner Geschichte die Marke von 12.900 Punkten übersprungen. In den Vereinigten Staaten erreichte auch der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial eine weitere Bestmarke, nachdem er bereits am Vortag in neue Höhen vorgedrungen war.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          „Sollte die amerikanische Notenbank an diesem Abend die Zinsen wie erwartet anheben und gleichzeitig zum Ausdruck bringen, dass die nächste Erhöhung nicht sehr bald folgen wird, könnte dies weitere Käufer in die Märkte bringen und den Aktien den nächsten Schub verleihen“, erwartet Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets.

          Letztlich verließ die Anleger dies- und jenseits des Atlantiks dann aber doch etwas der Mut. Der deutsche Leitindex beendete den Handel 0,3 Prozent höher bei 12.805,9 Zählern. Am frühen Nachmittag war er zeitweise bis auf 12.921,2 Punkte geklettert.

          Der M-Dax kam zu guter Letzt kaum vom Fleck mit plus 0,1 Prozent auf 25.305 Zähler. Der Technologiewerte-Index Tec-Dax stieg um 0,2 Prozent auf 2280,4 Punkte.

          Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es dagegen um 0,3 Prozent auf 3547,1 Punkte nach unten und auch die Börsen in Paris und London gaben moderat nach. In den Vereinigten Staaten zeigte sich der Dow zum Handelsschluss in Europa auf Vortagesniveau. Zum Börsenauftakt war der Dow noch bis auf 21.354,6 Punkte hochgesprungen.

          Eine Zinserhöhung durch die amerikanische Notenbank gilt an den Märkten als ausgemacht. Zugleich wird aber vor allem nach den jüngst enttäuschenden Arbeitsmarktdaten gehofft, dass die Notenbanker weiter zurückhaltend agieren. Am Mittwoch wurde zudem bekannt, dass die Umsätze im amerikanischen Einzelhandel im Mai überraschend gesunken waren. Mit einem Rückgang um 0,3 Prozent zum Vormonat war es das kräftigste Minus seit Januar 2016 gewesen. Die Inflation hatte sich im selben Monat deutlicher abgeschwächt als von Experten erwartet.

          Post-Aktie profitiert an Dax-Spitze von Kaufempfehlung

          Unter den Einzelwerten ragten im Dax die Aktien der Deutschen Post mit einem Plus von 2,5 Prozent heraus. Sie profitierten von einer Kaufempfehlung des Bankhauses Metzler. Die zuletzt enttäuschende Gewinnentwicklung des Logistikkonzerns sollte in den kommenden Quartalen wieder in Schwung kommen, erwartet Analyst Guido Hoymann.

          Die BMW-Papiere zählten hingegen zu den Aktien, die besonders gemieden wurden. Sie reagierten mit einem Verlust von 1,1 Prozent auf die jüngsten Absatzzahlen des Münchener Autobauers. BMW hatte nach dem starken Monat April im Mai wieder einen Gang herunter schalten müssen, lieferte aber immer noch weltweit 5,1 Prozent mehr Fahrzeuge aus.

          Energiewerte weiter im Aufwind

          Die Aktien der Versorger Eon und RWE setzten nach einigen Tagen Pause ihre jüngste Rally fort. Während Eon um 2 Prozent zugelegten und zeitweise auf den höchsten Stand seit August 2016 stiegen, ging es für RWE vorübergehend auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Handelsende stand ein Plus von 1,2 Prozent zu Buche. Bereits in den vergangenen Monaten hatten die Papiere unter anderem von einer Verbesserung des Branchenumfeldes und klareren Konzernstrukturen profitiert. In der vergangenen Woche lieferte die vom Bundesverfassungsgericht gekippte Brennelementesteuer weiteren Rückenwind. Beide Titel gehören im bisherigen Jahresverlauf zu den größten Gewinnern im Dax.

          Evotec erstmals über 14 Euro

          Die Evotec-Aktien übersprangen im Verlauf erstmals seit 2001 die Marke von 14 Euro und zählen seit Jahresanfang mit einem Plus von fast 90 Prozent zu den gefragtesten Werten im Tec-Dax. Aus dem Handel gingen sie am Mittwoch mit plus einem Prozent auf 13,56 Euro. Das Biotech-Unternehmen will mit seinem Beitritt zum Nurture-Konsortium die Wirkstoffforschung im Bereich der Nierenerkrankungen beschleunigen, wie es zur Wochenmitte informierte.

          Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei 0,09 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,01 Prozent auf 141,97 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,30 Prozent auf 165,47 Punkte vor. Der Kurs des Euro stieg bis zum Abend auf 1,1277 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1203 (Dienstag: 1,1217) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8926 (0,8915) Euro.

          Weitere Themen

          Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur

          Aktie unter Druck : Kein Testat für Wirecard-Tochter in Singapur

          Der wegen seiner Bilanzierungspraktiken in der Kritik stehende Zahlungsdienstleister muss sich gegen weitere negative Nachrichten verteidigen. Die Bilanz der Singapur-Tochter bereitet Probleme, der Aktienkurs reagiert sofort.

          Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Börse : Tec-Dax steht kurz vor einem Rekord

          Nach den Hochs an Amerikas Börsen nähern sich auch deutsche Aktienindizes Rekordmarken. Das liegt auch an Unternehmen mit starken Technologien.

          Topmeldungen

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Trotz geringer Einwohnerzahl: Mit mehr als einer Billion Dollar ist der norwegische Staatsfonds der größte der Welt.

          Staatsfonds in Deutschland : Schaut nach Norwegen

          Deutschland altert, das Rentensystem stößt an seine Grenzen. Kommt als Lösung nun ein deutscher Staatsfonds? Klarheit könnte der anstehende CDU-Parteitag bringen.
          Donald Trump jr. im Oktober in San Antonio

          Die Familie des Präsidenten : Wahlkampf mit Trump Junior

          In der Familie von Präsident Donald Trump hat fast jeder seine Aufgabe. So ist Donald Trump jr. auf Wahlkampftour, während Schwester und Schwager direkt im Weißen Haus arbeiten. Zielgruppe sind besonders junge Leute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.