https://www.faz.net/-gv6-7h21h

Marktbericht : Dax schwächer - L’Oréal stärker

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt zeigte sich zum Wochenschluss schlecht gelaunt. Die Lage in Syrien drückte auf die Stimmung. L’Oreal-Anteile gewannen hingegen deutlich hinzu.

          1 Min.

          Der Dax hat am Freitag nicht an seine Stabilisierung vom Vortag angeknüpft. Der Index schloss um ein Prozent tiefer auf 8100 Punkten. Auch der Euro Stoxx 50, der die 50 wichtigsten börsennotierten Unternehmen der Währungsunion abbildet, beendete den Handel um gut 1 Prozent schwächer im Vergleich zum Vortagesschluss.

          Das Thema Syrien bleibt präsent und drückt allgemein auf die Stimmung der Anleger. Unklar bleibt nun, wer sich an der Seite der Vereinigten Staaten daran beteiligen könnte. Das Parlament in London hatte einen Militäreinsatz gegen das syrische Regime abgelehnt, der französische Präsident Hollande hingegen kündigte an, sein Land könne an der Seite Amerikas losschlagen - aber frühestens, wenn die Inspektoren der Vereinten Nationen das Land verlassen haben.

          Von der Konjunkturseite kamen durchwachsene Nachrichten. So stieg die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone auf ein Zweijahreshoch, die Arbeitslosigkeit verharrte indes auf einem Rekordhoch, die Teuerungsrate ging auf 1,3 Prozent merklich zurück. An der Dax-Spitze verteuerten sich die Aktien der Deutschen Bank nach einer neuen Kaufempfehlung durch JP Morgan.  Commerzbank-Titel setzten ihre jüngste Erholung fort und zeigten sich etwas fester. Der frühere Chef der Dresdner Bank, Herbert Walter, hält die staatlich gestützte Bank für ein attraktives Übernahmeziel.

          Deutlich stieg der Kurs der Kosmetikkonzerns L'Oréal. Das Unternehmen berichtete gute Geschäftszahlen für das erste Halbjahr. Diese wurden auch nicht eingetrübt durch Gerüchte, wonach der Schweizer Konzern Nestlé seinen Pakt mit der französischen Familien Bettencourt nicht verlängern werde, und womöglich seinen rund 30 Prozent umfassenden Anteil an dem Unternehmen verkaufen könnte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.