https://www.faz.net/-gv6-7vdfn

Marktbericht : Dax legt deutlich zu

  • Aktualisiert am

Erst Minus, dann Plus: Der Dax kann sich heute nicht entscheiden. Bild: Reuters

Der Dax hat am Dienstag nach Verlusten im frühen Handel deutlich ins Plus gedreht. Spekulationen über eine weitere geldpolitische Lockerung durch die EZB treiben die Kurse.

          2 Min.

          Die Anleger am deutschen Aktienmarkt brauchen weiterhin starke Nerven. Der Dax schaffte es am Dienstag nach einem schwachen Start schnell ins Plus und gewann zuletzt 1,6 Prozent auf 8856,9 Punkte. Damit setzte der Leitindex seinen Zickzack-Kurs der vergangenen Tage fort: Am Freitag hatte er sich mit plus 3 Prozent etwas von der vorangegangenen Talfahrt erholt, zu Beginn dieser Woche aber gut die Hälfte der Gewinne wieder eingebüßt.

          Als Kurstreiber sahen Marktexperten Berichte, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die Konjunkturschwäche im Währungsraum die Geldpolitik weiter lockern will. Bereits im Dezember könnte über den Kauf von Unternehmensanleihen entscheiden werden, heißt es.

          Dennoch bleiben die Märkte sehr volatil und viele Anleger sind weiter skeptisch. „Man bekommt den Eindruck, dass die Marktteilnehmer froh sind, wenn der mit Schrecken behaftete Oktober zu Ende ist“, fasste Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) seine Eindrücke zusammen. Der Kurssprung vor dem Wochenende gehe wohl vor allem auf Anleger zurück, die mit Wetten auf weiter sinkende Kurse auf dem falschen Fuß erwischt worden seien und sich mit Aktien hätten eindecken müssen.

          Nur bescheidenes Wachstum in China

          Die anderen deutschen Aktienindizes schafften es am Dienstag noch etwas weiter ins Plus: Für den M-Dax der mittelgroßen börsennotierten Unternehmen ging es um 1,8 Prozent auf 15.330,4 Punkte bergauf, während der Tec-Dax der Technologiefirmen um mehr als 2 Prozent auf 1185,5 Punkte zulegte. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 rückte um 1,7 Prozent vor.

          Die Wachstumsdaten aus China seien zwar ganz in Ordnung gewesen, hätten das Bild jedoch nicht geändert, sagte Marktstratege Chris Weston vom Broker IG. Der Konjunkturmotor in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft gerät ins Stottern. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde  wuchs im dritten Quartal mit plus 7,3 Prozent zwar etwas stärker als von Analysten erwartet, aber so langsam wie seit fünf Jahren nicht mehr.

          BMW im Plus

          Bei den Einzelwerten legten die BMW-Stammaktien um 1,4 Prozent zu. Ansonsten standen Unternehmenszahlen im Fokus. Bei den Blue Chips sorgten mangels heimischer Nachrichten insbesondere die Resultate amerikanischer Branchenkollegen für Bewegung. Die Infineon-Titel gewannen 2,3 Prozent. Sie profitierten laut einem Händler von guten Quartalsresultaten von Texas Instruments. Das Geschäft mit Chips für Technik von Autos bis Industriemaschinen bescherte dem amerikanischen Hersteller ein Umsatz- und Gewinnplus. Im nachbörslichen Handel hatten die Texas-Papiere um fast anderthalb Prozent zugelegt.

          Apple-Zahlen helfen Dialog

          Mit Kursgewinnen von Plus 5,8 Prozent legten die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor im Tec-Dax hin. Als Kurstreiber sahen Börsianer die über den Markterwartungen liegenden Quartalsergebnisse des amerikanischen Konzerns Apple. Dialog gilt als Zulieferer des iPhone-Herstellers.

          Ansonsten präsentierte noch Zooplus aus dem S-Dax Quartalszahlen, die für Kursgewinne von 2,1 Prozent sorgten. Beobachter sprachen von guten Resultaten. Der Ausblick des Tierbedarf-Internethändlers erscheine nun konservativ.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Probefahrt Citroën Ami : Friede, Freude, Frankreich!

          Das Gute an den Umbrüchen, die die Mobilitätswelt erfassen: Überall öffnen sich plötzlich Nischen für Neues. Und genau da hinein schickt Citroën jetzt seinen kleinen Elektrowürfel Ami.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.