https://www.faz.net/-gv6-7u3vx

Marktbericht : Dax gewinnt nach Schottland-Referendum

  • Aktualisiert am

Nicht nur die Märkte sind erleichtert, dass Schottland nicht unabhängig wird. Bild: dpa

Die Schotten haben gegen die Unabhängigkeit ihres Landes von Großbritannien gestimt. Das freut die Märkte: Der deutsche Dax und der britische FTSE legen zu.

          Der Verbleib Schottlands als Teil Großbritanniens hat am Freitag für Erleichterung unter den Anlegern gesorgt. Im frühen Handel stieg der Dax um 0,6 Prozent auf 9862,1 Punkte. Am Donnerstag hatte bereits die Hoffnung auf eine Fortsetzung der aktienfreundlichen amerikanischen Geldpolitik das Börsenbarometer angetrieben, so dass der Leitindex auf ein Wochenplus von rund 2 Prozent hinsteuert. Für den M-Dax ging es zuletzt um 0,7 Prozent auf 16.366,4 Punkte hoch und der Tec-Dax gewann 0,9 Prozent auf 1260,5 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 rückte um 0,6 Prozent vor und der britische Leitindex FTSE 100 zog um 0,5 Prozent an.

          Nach Auszählung aller Stimmbezirke in Schottland steht das Endergebnis des Referendums fest. 55,3 Prozent stimmten für den Verbleib des Landes im Vereinigten Königreich. 2,0 Millionen Wähler sagten am Donnerstag „Nein“ auf die Frage, ob Schottland unabhängig werden soll, 1,6 Millionen stimmten mit „Ja“. An den Finanzmärkten sei nun „der Unsicherheitsfaktor, der in den vergangenen Wochen vieles überlagert hat, vom Tisch“, schrieben die Analysten der DZ Bank.

          „Hexensabbat“ im Fokus

          Darüber hinaus ist an diesem Freitag wieder „Hexensabbat“: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Von diesem „großen Verfall“ sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf den gleichen Tag fällt. Infolgedessen können die Kurse auch ohne aktuelle Nachrichten stark schwanken.

          Größter Verlierer im Dax waren Aktien von SAP, die um 2,5 Prozent auf 58,4 Euro fielen. Der Softwarekonzern wagt sich an seine bisher teuerste Übernahme. SAP will Concur, einen amerikanischen Anbieter von Firmensoftware für Reisemanagement und Reisekostenabwicklung, für rund 6,5 Milliarden Euro übernehmen. Händler äußerten sich skeptisch: Der Deal sei teuer und werde die Gewinnspanne verwässern. Bernstein-Analyst Mark Moerdler beschrieb den Zukauf als „wirklich große Wette“. Damit setze SAP-Chef McDermott in der Cloud auf eine aggressivere Strategie als die Rivalen in der Softwarebranche.

          Deutsche Bank legen nach Pressebericht zu

          Anteilsscheine der Deutschen Bank hingegen profitierten mit plus 0,9 Prozent unter anderem von einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ), wonach Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Trennbankengesetz entschärfen und Banken damit mehr Freiraum für Spekulationsgeschäfte im eigenen Haus geben will. Zudem steigt am Abend das Gewicht der Titel im Dax. Grund dafür ist die jüngste Kapitalerhöhung des deutschen Branchenprimus.

          Noch deutlichere Gewinne von rund 2 Prozent verzeichneten die Aktien der Deutschen Telekom. Die amerikanische Bank Citigroup hatte die Papiere zum Kauf empfohlen. Positive Analystenkommentare hievten zudem die Papiere des Minicomputer-Herstellers Kontron und des Spezialmaschinenbauers Aixtron an die Tec-Dax-Spitze.

          Singulus brechen ein

          Aktien des ehemaligen Tec-Dax-Mitglieds Singulus jedoch brachen um mehr als 10 Prozent ein. Das Maschinenbauunternehmen korrigierte am Vorabend seine Erwartungen für das Gesamtjahr. Der Vorstand geht nun davon aus, dass sich die Verluste des ersten Halbjahres 2014 ausweiten werden. Begründet wurde dies damit, dass keine größeren Investitionen für Blu-ray Disc Produktionsanlagen geplant seien und sich im Segment Solar die weiteren Auftragseingänge verzögern.

          Die im M-Dax notierten Papiere von Südzucker schließlich gaben leicht nach. Die Tochter Cropenergies sieht wegen des Preisverfalls bei Bioethanol keine Chance mehr auf schwarze Zahlen in diesem Geschäftsjahr. Deren Titel verloren rund 4 Prozent.

          Weitere Themen

          Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Geringer Inflationsdruck : Amerikanische Notenbank senkt Leitzins abermals

          Wegen der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten hat die amerikanische Notenbank Fed ihren Leitzins zum zweiten Mal in Folge um 0,25 Prozentpunkte gesenkt. Die Notenbanker fassten den Beschluss jedoch nicht einstimmig.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.