https://www.faz.net/-gv6-7oh0u

Marktbericht : Dax erholt sich wieder dank guter Konjunkturdaten

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch wieder Boden gut gemacht. Auftrieb geben Konjunkturdaten aus China. Besonders die Aktien des Maschinenbauers Gea gehörten zu den Gewinnern.

          3 Min.

          Dank überwiegend guter Konjunkturdaten hat der Dax am Mittwoch wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Der deutsche Leitindex schüttelte die Sorgen um die Ukraine erst einmal ab und schloss 1,6 Prozent höher bei 9317,8 Punkten. Am Vortag hatte er wegen der Zuspitzung der Krise in dem osteuropäischen Land noch 1,8 Prozent eingebüßt. Für den M-Dax ging es am Mittwoch um etwa 2 Prozent auf 15.971 Punkte nach oben und der Tec-Dax stieg um 2,6 Prozent auf 1187,5 Punkte.

          Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 zog um etwa anderthalb Prozent an. Für die nationalen Indizes in Paris und London ging es ebenfalls bergauf. Der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsende über ein halbes Prozent im Plus.

          „China-Daten überzeugen“

          Die jüngsten Wachstumsdaten aus China hätten überzeugt, schrieb Investmentanalyst Ralph Herre von der Landesbank Baden-Württemberg. Die dortige Wirtschaft war im ersten Quartal dieses Jahres zwar nur um 7,4 Prozent gewachsen. Dies ist das langsamste Wachstum seit 18 Monaten und liegt unter dem selbst gesteckten Ziel von 7,5 Prozent für dieses Jahr. Analysten hatten allerdings einen noch geringeren Wert erwartet, so dass die Reaktionen der Anleger positiv ausfielen.

          Zudem war die Arbeitslosenquote in Großbritannien auf den niedrigsten Stand seit über fünf Jahren gefallen, und im März war die amerikanische Industrieproduktion stärker als erwartet gestiegen. Auch stützten Börsianern zufolge positive Quartalszahlen von Intel und Yahoo. Dagegen enttäuschten Daten vom amerikanischen Immobilienmarkt. Die Krise in der Ukraine bleibe jedoch das alles beherrschende Thema, meinte Marktanalyst Kornelius Barczynski vom Broker GKFX.

          Spartenverkauf treibt Gea an

          Unter den Favoriten im M-Dax sorgten die Aktien von Gea mit plus 6,2 Prozent für Aufsehen. Der Maschinenbaukonzern verkaufte seine Wärmetauschersparte zu einem höheren Preis als erwartet. Zudem war das erste Quartal einigermaßen rund gelaufen. Erfreuliche Nachrichten kamen auch aus dem Automobilsektor, der europaweit die größten Gewinne verzeichnete. So hatte Daimlers amerikanischer Vertriebschef Steve Cannon einem Medienbericht zufolge gesagt, dass sich in den Vereinigten Staaten die starke Nachfrage nach Autos der Marke Mercedes aus dem März im April fortgesetzt habe. Die Aktien zogen im Dax um 2,1 Prozent an. Die Titel des Zulieferers Continental verteuerten sich an der Indexspitze um 5,2 Prozent.

          Intel-Zahlen geben Infineon Auftrieb

          Intel hatte am Dienstag nach amerikanischem Börsenschluss mit seinem Gewinn je Aktie die Erwartungen übertroffen. Dies trieb auch Technologiewerte hierzulande an. So stiegen die Titel des Halbleiterherstellers Infineon um 2,3 Prozent. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,3 Prozent am Vortag auf 1,25 Prozent.

          Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 135,09 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,01 Prozent auf 144,42 Punkte nach. Der Euro notierte bei 1,3820 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3840 (Dienstag: 1,3803) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,7225 (0,7245) Euro.

          China-Daten und Yahoo treiben Wall Street an

          Die Börsen haben am Donnerstag zugelegt. Für Kauflaune sorgten nach Angaben von Händlern Konjunkturdaten aus China, die nicht so schlecht ausgefallen waren wie befürchtet. Zudem sorgten die Quartalszahlen von Yahoo für Optimismus. Der Internet-Pionier profitierte vor allem von einem kräftigen Wachstum des chinesischen Internet-Händlers Alibaba, an dem Yahoo beteiligt ist und dessen milliardenschwerer Börsengang in New York noch 2014 erwartet wird.

          Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg um 0,6 Prozent auf 16.262,5 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 0,7 Prozent auf 1843 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte 0,6 Prozent zu auf 4059 Stellen. Mit Erleichterung reagierten Investoren auf die jüngsten Konjunkturdaten aus China. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal zwar nur noch um 7,4 Prozent nach 7,7 Prozent im Schlussquartal  2013. Analysten hatten allerdings mit einem noch schärferen Rückgang auf 7,3 Prozent gerechnet.

          Yahoo-Aktien stiegen am Mittwoch um 6,3 Prozent. Der Internet-Konzern hatte seinen Umsatz im Quartal leicht gesteigert. Vor allem aber profitierte Yahoo von der Entwicklung bei Alibaba. Dort waren die Erlöse im Quartal um zwei Drittel auf rund 3 Milliarden Dollar geklettert. Yahoo ist mit knapp einem Viertel an Alibaba beteiligt. Um 2,5 Prozent abwärts ging es mit den Papieren der Bank of America. Hohe Kosten für Rechtsstreitigkeiten brockten der zweitgrößten Bank einen Quartalsverlust ein. Bei Intel lief das Quartal besser als erwartet. Die Aktien des Chipherstellers stiegen um 0,3 Prozent.

          Weitere Themen

          Optimisten am Zug

          Aktienmarkt : Optimisten am Zug

          Der Aktienmarkt zeigt sich am Dienstag abermals von seiner freundlichen Seite. Es dominieren die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Krise.

          Topmeldungen

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Streit mit dem Ehemann? Der erste Schultag nervt? In solchen Fällen übernimmt im Film „Alles steht Kopf“ die Wut das Steuer in der Kommandozentrale im Gehirn.

          Unterdrückter Zorn macht krank : So lässt sich die Wut beherrschen

          Im Alltag ist die Wut verpönt, gleichzeitig steigt die Hasskriminalität, und im Internet sind Beleidigungen an der Tagesordnung. Über ein mächtiges Gefühl, das jedoch demjenigen Kraft spenden kann, der es zu beherrschen versteht.

          Kapitalerhöhung für Lufthansa : Geld her!

          Der deutsche Staat will sich mit 20 Prozent an der angeschlagenen Lufthansa beteiligen. Die Kapitalerhöhung soll unter dem Ausschluss von Bezugsrechten für Altaktionäre stattfinden. Das wird ihre Anteile verwässern. Was passiert in diesem Fall eigentlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.