https://www.faz.net/-gv6-7luh3

Marktbericht : Börsen auf Erholungskurs

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Positiv aufgenommene Daten zum amerikanischen Wirtschaftswachstum haben den deutschen Aktien am Donnerstag ein moderates Plus beschert.

          2 Min.

          Unentschlossen und volatil präsentierten sich die europäischen Börsen auch am Donnerstag. Wichtigste Themen blieben die Straffung der amerikanischen Geldpolitik und die unter Druck geratenen Währungen der Schwellenländer. Der Dax ging 0,4 Prozent höher aus dem Handel bei 9373 Punkten, nachdem er im Verlauf zwischen einem Minus und einem Plus von jeweils 0,8 Prozent geschwankt hatte. Der mit 100 Werten den Markt breiter abbildende F.A.Z.-Index gewann 0,3 Prozent auf 1966 Stelen hinzu. Währungen wie die türkische Lira oder der südafrikanische Rand unterbrachen ihre Talfahrt.

          „Wir sind im Niemandsland, über die neue Richtung ist noch nicht entschieden“, sagte ein Börsianer. Die große Spannung vor der Fed-Sitzung sei raus aus dem Markt, die Notenbank habe genauso agiert wie erwartet. Es sei daher vorstellbar, dass Aktien-Anleger wieder in den Kauf-Modus umschalteten, sagte der Händler. „Allerdings waren die Verluste in den vergangenen Tagen schon ziemlich hoch und sitzen in den Knochen. Es kann durchaus sein, dass da doch erst einmal eine größere Vorsicht bleibt.“

          Gefragt waren am Donnerstag die Aktien des Halbleiterkonzerns Infineon, der besser durch das erste Geschäftsquartal gekommen ist als erwartet. Der Kurs stieg um 4,2 Prozent. Die Rendite des Chipherstellers in der Zeit zwischen Oktober und Dezember war mit 11,8 Prozent spürbar höher ausgefallen als Konzernchef Reinhard Ploss noch im November in Aussicht gestellt hatte. Grund dafür war die schnellere Umsetzung von Maßnahmen, mit denen die Produktion effizienter geworden war. Für das laufende zweite Geschäftsquartal rechnet das Management mit einem Umsatzplus im mittleren einstelligen Prozentbereich, wobei speziell das Geschäft mit der Autobranche und mit Chipkarten wachsen soll. Im Berichtszeitraum war der Umsatz dagegen wie erwartet gefallen.

          Analysten äußerten sich positiv zu den Resultaten. Das Segmentergebnis habe positiv überrascht und der Umsatz habe die Erwartungen erfüllt, schrieb Thomas Becker von der Commerzbank. Der Experte erhöhte seine Prognosen für den Segmentgewinn der Jahre 2014 und 2015 um zehn beziehungsweise drei Prozent. Er hob das Kursziel von 8,00 auf 8,50 Euro an und empfiehlt Anlegern weiterhin, ihre Positionen aufzustocken.In den Augen von Harald Schnitzer, Analyst bei der DZ Bank, könnten sich die Unternehmensziele sogar als zu vorsichtig erweisen. Die Infineon-Aktie ist sein Favorit im Halbleitersektor.

          Amerikanische Aktienanleger zeigen sich am Donnerstag gut gelaunt. Dank ermutigender Konjunkturdaten und Unternehmensbilanzen geht es an der Wall Street nach oben. Der Dow-Jones-Index gewinnt 0,9 Prozent. Die amerikanische Wirtschaft ist zum Jahresende 2013 trotz der Kältewelle und des Haushaltsstreits kräftig gewachsen. Facebook überzeugte mit seinem Wachstum im mobilen Geschäft. Der Aktienkurs steigt nach den am Vorabend veröffentlichten Quartalszahlen um mehr als 15 Prozent. Das verhilft  auch der Nasdaq zu einem deutlichen Plus - der Index legt um 2 Prozent zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Diesel-Katastrophe in Sibirien : 330 Tonnen Kraftstoff beseitigt

          21.000 Tonnen ausgetretener Diesel-Kraftstoff verunreinigen nach einem Leck in einem Kraftwerk die Naturgebiete am Nordpolarmeer. Ein Bruchteil davon wurde nun von Spezialisten entfernt. Die Katastrophe hätte wohl verhindert werden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.