https://www.faz.net/-gv6-7n0a9

Marktbericht : Aktionäre hoffen auf Entspannung in der Krim-Krise

  • Aktualisiert am

Der deutsche Aktienmarkt hat trotz weiter angespannter Lage in der Ukraine einen Erholungskurs einschlagen. Bild: REUTERS

Der deutsche Aktienmarkt hat einen Erholungskurs einschlagen. Der Dax gewinnt mehr als 2 Prozent.

          2 Min.

          Eine leichte Entschärfung der Krise in der Ukraine hat dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag Kursgewinne beschert. Der russische Präsident Wladimir Putin machte auf einer Pressekonferenz deutlich, dass er bisher keine Notwendigkeit für einen Militäreinsatz in der Ukraine sieht. Er zeigte sich dem Westen gegenüber auch gesprächsbereit. Der Dax erholte sich von seinem Rückschlag zum Wochenstart und schloss 2,46 Prozent höher bei 9589,15 Punkten. Am Vortag hatte die Sorge vor einer Eskalation in der Ukraine dem Leitindex noch ein Minus von 3,44 Prozent eingebrockt. Der M-Dax erholte sich bis zum Handelsende um 2,29 Prozent auf 16 825,67 Punkte, der Tec-Dax gewann 2,78 Prozent auf 1275,75 Punkte.

          ’Poltische Börsen haben kurze Beine - aber selten waren sie so kurz wie dieses Mal’, sagte Aktienhändlerin Sarah Brylewski vom Broker Gekko Markets. Allerdings seien die Märkte durchaus in Bewegung, wie die starken Schwankungen der vergangenen beiden Tage zeigten, und die Politik bewege die Börsen. Denn auch die Ölpreise, Gold und der Euro würden von der Krise in der Ukraine und ihren leichten Entschärfung durch Wladimir Putin bewegt. Sie dienten als Risikobarometer der Anleger.

          Zunächst atmen die Investoren aber nach Ansicht von Brylewski erst einmal durch, um sich dann einem anderen, ebenfalls politischen Thema zu widmen - der Notenbanksitzung der Europäischen Zentralbank EZB am Donnerstag.

          Der Tagesverlierer vom Vortag, die Commerzbank-Aktie , ging nun mit einem Plus von 4,86 Prozent bei 12,94 Euro als größter Dax-Sieger aus dem Handel. Aber alle 30 Werte in dem Leitindex verzeichneten Gewinne. Zweitbester Wert war zusätzlich gestützt von positiven Analystenstimmen das Daimler-Papier mit einem Plus von 4,08 Prozent. Die DZ Bank stufte das Papier hoch. Mit einem relativ geringen Kursgewinn von 0,47 Prozent waren Henkel-Titel indes der schlechteste Dax-Wert.

          RWE und Beiersdorf standen mit ihren Bilanzen im Fokus. Die Aktien von RWE gewannen 2,05 Prozent, nachdem sie zeitweise wegen Sorgen um den Kapitalbedarf des Versorgers nachgegeben hatte. Die Essener hatten am Morgen den ersten Milliardenverlust seit der Nachkriegszeit gemeldet, zugleich aber auch die Jahresziele bekräftigt. Die Anteile am Nivea-Hersteller Beiersdorf legten 1,98 Prozent zu. Der Konzern hatte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich gesteigert.

          Die Papiere von Bayer stiegen um 3,21 Prozent auf 101,25 Euro. Sie profitierten ebenfalls von positiven Analystenkommentaren. Barclays und Berenberg hatten ihr Kursziel für die Pharma- und Chemieaktie hochgesetzt. Berenberg-Analyst Alistair Campbell etwa hob das große Wandlungspotenzial des Konzerns hervor. Adidas-Aktien rückten um 2,87 Prozent vor. Unternehmenschef Herbert Hainer bleibt an Bord. Sein Vertrag wurde über 2015 hinaus um zwei weitere Jahre verlängert.

          Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging 2,70 Prozent höher bei 3136,33 Punkten aus dem Handel. Der Pariser Leitindex CAC 40 und auch der Londoner FTSE 100 zeigten sich ebenfalls stark. In New York stand der amerikanische Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss 1,25 Prozent höher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen fordern mehr Verbote

          Neue Klimazölle, strenge Quoten für die Automobilindustrie und eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.