https://www.faz.net/-gv6-7o24g

Marktbericht : Aktien von FMC verlieren nach Zahlen

  • Aktualisiert am

Mitarbeiter von Fresenius Medical Care montieren Dialysemaschinen in Stollberg (Sachsen). Bild: dapd

Die Papiere des Hersteller von Dialysegeräten geben am Freitag nach. Das Unternehmen hatte eine enttäuschende Gewinnprognose vorgelegt. Der deutsche Aktienmarkt liegt leicht im Plus.

          1 Min.

          Die Aufmerksamkeit der Börsianer richtet sich an diesem Freitag wieder auf Aktien von Fresenius Medical Care (FMC). Sie reagierten mit einem Abschlag von annähernd 2 Prozent auf die Gewinnerwartungen vom Vorabend. Vor Xetra-Schluss hatte der Gesundheitskonzern mit seinem langfristigen Umsatzausblick noch punkten können. Nach Handelsschluss gab Finanzvorstand Mike Brosnan dann eine Gewinnprognose aus. Dieser soll von 2015 bis 2020 jährlich im hohen einstelligen Prozentbereich anwachsen. Nach Einschätzung eines Händlers könne das Gewinnwachstum so nicht mit dem erwarteten Umsatzwachstum mithalten. Dies wiederum können zu Gewinnmitnahmen führen.

          Derweil haben sich vor dem amerikanischen Arbeitsmarktbericht am deutschen Aktienmarkt zurückgehalten. Daran dürfte sich bis zur Veröffentlichung der Zahlen am Freitagmittag nichts ändern. Ähnlich hatte sich der Markt nämlich bereits am Vortag vor der Zinsentscheidung der EZB mit der anschließenden Pressekonferenz entwickelt. Der Dax gewann im frühen Handel 0,2 Prozent auf 9647,7 Punkte hinzu. Für den M-Dax ging es um 0,3 Prozent auf 16.686,24 Punkte aufwärts und der Tec-Dax stieg um 0,3 Prozent auf 1274,5 Punkte. Der Euro Stoxx 50 stand zuletzt 0,1 Prozent höher.

          Auch wenn der Markt zunächst zulege, sei das Handelsende angesichts der bevorstehenden Arbeitsmarktzahlen eine ganz andere Geschichte, kommentierte etwa Analyst Joshua Mahony von Alpari UK. Die Daten zusammen mit der Arbeitslosenquote seien immerhin ausschlaggebend für den weiteren Kurs der amerikanischen Notenbank Fed.

          Bei den Unternehmenswerten profitierten Stada-Aktien mit einem Kursplus von rund 2,5 Prozent von Übernahmespekulationen im Sektor. Ein Händler verwies auf einen Bericht der „Financial Times“ wonach sich der Konkurrent Mylan mit einer Übernahme in Schweden stärken will. Unter Berufung auf Insider berichtete das Blatt, der amerikanische Konzern sei bereit, für den schwedischen Rivalen Meda einen kräftigen Aufpreis zu zahlen. Das sorge für Fantasie und stütze entsprechend die Stada-Titel, kommentierte der Händler.

          Studien treiben Kurse

          Darüber hinaus bewegten vor allem Analystenkommentare: So legten die Papiere von Talanx im M-Dax und die von United Internet im Tec-Dax nach Studien von JP Morgan jeweils deutlich zu. Den Versicherer stuften die Experten hoch und bei dem Internetunternehmen setzten sie das Kursziel hoch.

          Munich Re reagierten mit einem Kursplus von knapp einem Prozent positiv auf eine Bernstein-Studie. Zur Commerzbank hatte sich laut Händlern Merrill Lynch zuversichtlich geäußert, was das Kursplus von mehr als anderthalb Prozent bewirkte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten schon lange erfolgreich zusammen: der CDU-Vorsitzende Armin Laschet (links) und Nathanael Liminski (rechts)

          CDU-Vorsitzender : Laschets Vertraute

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident ist jetzt Bundesvorsitzender der CDU – und hat noch einiges vor. Auf wessen Rat hört er?
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.
          Britische Zeitungen am Tag nach dem Interview.

          Harry und Meghan : Rassismus bei den Royals?

          Eine familiäre Seifenoper hat sich in eine kleine Staatsaffäre verwandelt. Wenn sich sogar Boris Johnson äußern muss, wurde tatsächlich eine „Atombombe gezündet“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.