https://www.faz.net/-gv6-x8dr

Luftverkehr : Turbulente Zeiten für Fluggesellschaften

  • Aktualisiert am

Nach Beschnuppern bald die Größten: Northwest und Delta Airlines Bild: REUTERS

Luftverkehrsgesellschaften stecken seit Jahren in der Krise. Als Anlage eignen sich ihre Aktien nicht - es sei denn, als spekulative Wette auf die Konjunktur.

          3 Min.

          Die Fusion von Delta und Northwest, die gescheiterte Übernahme von Alitalia, Tausende gestrichene Flüge in Amerika und die Pannenserie bei der Eröffnung des neuen Terminals in London-Heathrow: In den Fluggesellschaften geht es im Moment turbulent zu.

          Auch die Aktien zahlreicher Unternehmen fielen in ein Luftloch - die Kurse gaben seit Jahresbeginn zwischen 20 und 40 Prozent nach. Eine Ausnahme bildet die Lufthansa, die sich entgegen dem Trend behauptet.

          Amerikanische Gesellschaften: Siebenjährige Dauerkrise

          Die Fluggesellschaften sehen sich mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert: Höchstpreise für Sprit, die Konjunkturkrise in den Vereinigten Staaten und nicht zuletzt der immer härtere Konkurrenzkampf - zu dem auch das Anfang April in Kraft getretene „Open Skies“-Abkommen beiträgt, das den Markt für Flüge über den Atlantik liberalisiert.

          Nach Beschnuppern bald die Größten: Northwest und Delta Airlines Bilderstrecke

          Vor allem die amerikanischen Fluglinien haben Schwierigkeiten: Nach den Terroranschlägen 2001 in New York waren viele Gesellschaften in die Krise geschlittert und flüchteten sich in den staatlichen Gläubigerschutz.

          Obwohl viele den staatlichen Schutz im vergangenen Jahr wieder verlassen haben, ist die Krise nicht ausgestanden: „Der extrem harte Preiskampf hat den Gesellschaften die Margen aufgefressen. Dadurch wurde kaum in moderne spritsparende Jets investiert - das rächt sich angesichts der Spritpreise nun“, sagt Analyst Ulrich Horstmann von der Bayern LB.

          Problem-Ehen

          Für viele Unternehmen gehe es wegen der fehlenden Substanz nun ums Überleben. Dem Druck sind jüngst mehrere kleine Fluglinien zum Opfer gefallen. Doch auch Branchengrößen wie Delta und Northwest - vor dem Zusammenschluss war Delta nach Passagierzahlen die dritt- und Northwest die sechstgrößte Airline der Welt - kämpften seit Jahren gegen die Insolvenz.

          Und die Konsolidierung erscheint schwierig: Der Weg zur größten Fluggesellschaft der Welt war steinig, brauchte mehrere Anläufe und wurde von Fachleuten schon im Vorfeld als „Problem-Ehe“ bezeichnet. Dennoch wird spekuliert, wann die nächsten Konsolidierungen folgen: In der Branche wird ein Zusammenschluss der Airlines United und Continental für wahrscheinlich gehalten.

          Riskante Konjunkturwetten

          Analysten raten von den Aktien der Fluggesellschaften ab: „Euphorie ist fehl am Platze. Die Konsolidierung ist nur eine Reaktion auf die ziemlich schlechte Verfassung der amerikanischen Fluglinien“, sagt Jürgen Pieper, Analyst des Bankhauses Metzler.

          Er warnt ausdrücklich vor dem krisengeplagten Markt: „Mit Airlines ist auch in diesem Jahr kein Geld zu machen. Ich rate, die Finger davon zu lassen.“ Auch sein Kollege Horstmann sieht Fluggesellschaften nicht als langfristige Strategie für konservative Anleger: „Im Grunde ist der Kauf von Airline-Aktien eine Wette auf eine wider Erwarten anziehende Konjunktur. Doch ich würde diese Wette nicht eingehen.“

          Jedem sein Spielfeld

          Nach Ansicht der Analysten wird die europäische Luftfahrt von den Bewegungen in Amerika kaum beeinflusst. „Für die Europäer hängt die weitere Entwicklung vor allem an den Faktoren Weltkonjunktur und Treibstoff“, sagt Per-Ola Hellgren von der Landesbank Baden-Württemberg. Von den drei großen europäischen Linien - Lufthansa, British Airways und Air France/KLM - sei die Lufthansa am besten für die Zukunft gerüstet.

          Die Deutschen könnten in der Krise vor allem von ihrer Kundenstruktur profitieren: Air France/KLM sei sehr stark im Touristik-Bereich, wodurch die Fluglinie stark konjunkturellen Schwankungen ausgesetzt sei. British Airways habe zwar einen hohen Anteil von Geschäftskunden - vor allem aber aus der Banken- und Beraterbranche. Dadurch bekomme das Unternehmen im Moment die internationale Bankenkrise deutlich zu spüren.

          Deutsch-British Airhansa?

          Der Flugplan von British Airways sei außerdem stark auf die Nordatlantik-Route ausgelegt, wodurch das Unternehmen stärker als andere die schwache Konjunktur in den Vereinigten Staaten zu spüren bekomme. Die Lufthansa hingegen sei bei den Geschäftsfliegern vor allem in den Bereichen Bau und Industrie stark. Das Streckennetz der Deutschen sei breiter gestreut und ausgewogener als das der anderen Fluglinien.

          Als größten Konkurrenten der Lufthansa schätzt Hellgren Air France/KLM ein. Die Franzosen seien deutlich besser aufgestellt als British Airways. Das Scheitern der Übernahme der italienischen Fluglinie Alitalia wirke sich auf das Unternehmen seiner Meinung nach nicht aus. Analyst Horstmann sieht das genauso: Dank enormen Wachstums in den vergangenen Jahren sei Air France/KLM inzwischen fast so groß wie British Airways und die Lufthansa zusammen. In der Branche würden bereits Gerüchte über eine Fusion kursieren: „British Airways und Lufthansa wären dumm, wenn sie gegeneinander arbeiten würden.“

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.