https://www.faz.net/-gv6-3xb0

Kosmetik : Beiersdorf ist bei Kursrückschlägen interessant

  • Aktualisiert am

Manche Marke trotzt der Krise Bild: dpa

Beiersdorf ist ein solider Wert, um den sich immer wieder Übernahmegerüchte ranken. Wer aber nicht spekulieren will, greift nur bei vernünftiger Bewertung zu.

          1 Min.

          Es ist wieder einmal so weit. Kaum hat ein Medium die schon länger anhaltenden Gerüchte über den Verkauf des Allianzanteils in Höhe von 43,6 Prozent an Beiersdorf unter Hinweis auf die ach so „konkreten“ Angaben aus Verhandlungskreisen neu aufgekocht, so springt die Börse prompt darauf an. Ein Kursgewinn von knapp 17 Prozent auf 112,10 Euro ist denn auch nicht zu verachten.

          Da das Wirtschaftsmagazin berichtet hatte, Procter & Gamble habe bis zu 150 Euro je Beiersdorf-Aktie geboten, fragt es sich, wieso die Aktie nicht weiter steigt. Die Börsianer scheinen den Wahrheitsgehalt dieser Meldung eher anzuzweifeln. Grundsätzlich ist ein Bieterwettstreit um Beiersdorf nicht ausgeschlossen. Denn mit seinen bekannten Marken wie Nivea, Tesa oder Labello ist das Unternehmen äußerst profitabel und lukrativ.

          Tchibo steht im Weg

          So ist es kaum verwunderlich, dass auch andere Interessenten wie L'Oréal, Unilever oder Johnson&Johnson scheinbar bei der Allianz Schlange stehen. Allerdings kann eine Übernahme nicht ohne Weiteres über die Bühne gehen, da die Hamburger Tchibo-Holding 30 Prozent der Anteile an Beiersdorf hält und selbst daran interessiert ist, aufzustocken. Die nötige Liquidität ist vorhanden, soll aber nur bei „vernünftigen Preisvorstellungen“ eingesetzt werden.

          So besteht das Dilemma für alle Interessenten darin, dass zwar die Allianz durchaus „verkaufswillig“ sein dürfte. Gleichzeitig lässt sich Beiersdorf aber gegen so einen Großaktionär kaum sinnvoll führen. Und dieses Dilemma begrenzt die Fantasie. Es sei denn, die Gebote nähmen solche Dimensionen an, dass selbst die Tchibo Holding zum Verkauf ihrer Anteile geneigt sein könnte. Das dürfte allerdings im aktuellen Umfeld eher unwahrscheinlich sein.

          Aktie auf aktuellem Niveau teuer

          So bleibt der Kauf der Beiersdorf-Aktie auf Grund der Güte des Unternehmens zwar interessant, aber nicht unbedingt auf diesem Niveau. Denn mit einem geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 30 auf Basis der geschätzten Ertragszahlen für das Jahr 2003 ist das Papier ziemlich teuer. Aber allein auf Grund der immer wieder einmal aufkommenden Übernahmegerüchte dürfte sich die Aktie bei Kursrückschlägen empfehlen.

          Weitere Themen

          Weltgrößter Börsengang erfolgreich Video-Seite öffnen

          Aramco-Aktie im Plus : Weltgrößter Börsengang erfolgreich

          Der weltgrößte Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist ein Erfolg: Die Aktien der saudiarabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Das ist ein Plus von zehn Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis.

          Topmeldungen

          Thunberg setzt Segel-Trend : Per Anhalter über die Weltmeere

          Wie Greta Thunberg die Meere zu besegeln, ist für junge Abenteurer das neue Rucksackreisen. Viele Bootsbesitzer sind von den teils penetranten Anfragen aber schon genervt. Und der Trip über den Ozean kann schnell zur Tortur werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.