https://www.faz.net/-gv6-ryzu

Konsum : Aktie von Esprit arbeitet an neuem Hoch

  • Aktualisiert am

Esprit setzt sich in Szene Bild: AP

Es gibt Gewinner und Verlierer der Globalisierung. Esprit dürfte zu den Gewinnern gehören. Das Unternehmen kann schon seit Jahren Umsatz und Gewinn deutlich steigern, der Trend der Aktie zeigt langfristig nach oben.

          1 Min.

          Nach einer Konsolidierung des langfristigen Aufwärtstrends arbeitet die Aktie des internationalen Modeunternehmens Esprit mit den jüngsten Kursgewinnen wieder an einem neuen Allzeithoch.

          Mit einem Plus von 4,42 Prozent auf 68,45 Hongkong-Dollar am Donnerstag ist es in greifbare Nähe gerückt, nachdem im Februar des laufenden Jahres Kurse von bis zu 69,65 Dollar erreicht worden waren.

          Rekordgewinn im vergangenen Geschäftsjahr

          Hintergrund dieser Entwicklung ist ein Rekordgewinn von 3,74 Milliarden Hongkong-Dollar oder umgerechnet 379 Millionen Euro, den das Unternehmen nach einem Plus von 16 Prozent im Vergleich mit der Vorjahresperiode im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielen konnte. Der Umsatz legte gleichzeitig um 13 Prozent auf 23,3 Milliarden Dollar in Landeswährung zu

          Bild: FAZ.NET

          Damit scheint das Unternehmen wieder an seine alte Wachstumsstärke anzuknüpfen, nachdem sich in den vergangenen Monaten gewisse „Bremsspuren“ bemerkbar gemacht hatten. Der Umsatz in den Geschäften, die seit mindestens einem Jahr am Markt sind, hat sich im vergangnen Jahr nach Angaben von Unternehmenschef Heinz Krogner um 15 Prozent erhöht, der Bruttogewinn legte sogar um 20 Prozent zu.

          Krogner geht auch im laufenden Geschäftsjahr von einem zweistelligen Wachstum aus. In Großbritannien und in Kanada werde bald die Gewinnschwelle erreicht werden. Das Management denke auch an Joint Ventures und Akquisitionen, um das Markenspektrum und auch die geographische Reichweite zu erhöhen. Gleichzeitig ist es etwas abgerückt vom Verkauf allzu modischer Artikel, ist zurückgekehrt zur originären Methode der Produktgestaltung, in Verbindung mit einem verbesserten Controlling.

          Vernünftige Bewertung - anhaltender Aufwärtstrend

          Aufgrund dieser Entwicklung und dem positiven Ausblick dürfte die Aktie zumindest in einem anhaltend freundlichen weltwirtschaftlichen Klima weiteres Kurspotential haben, auch wenn sie mit Kurs-Gewinnverhältnissen von knapp 18 und 15 auf Basis der Gewinnschätzungen für das laufende und das kommende Geschäftsjahr optisch kein ausgeprägtes Schnäppchen zu sein scheint. Allerdings waren diese „Multiples“ in der Vergangenheit schon höher - und die Aktie stieg trotzdem im langfristigen Trend. Es ist nach wie vor intakt.

          Esprit gehört zu den „Globalisierungsgewinnern“. Denn das Unternehmen läßt mehrheitlich in Asien produzieren und vermarktet sein sorgsam entwickeltes Produktsortiment preisgünstig weltweit. Auf diese Weise kann es einerseits von den vorteilhaften Produktions- und Währungsbedingungen in Asien profitieren, andererseits die hohen verfügbaren Einkommen in den Industriestaaten ausnutzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Gartenlaube war emanzipatorischer als ihr Ruf. Die Leserbindung taugt als Vorbild für den kriselnden Journalismus von heute.

          Bürgerjournalismus : Als die Leser selbst zu Autoren wurden

          Das Rezept der „Gartenlaube“: Von der Erfolgszeitschrift der Reichsgründungszeit könnten heutige Medien lernen, dass man Leser beteiligen muss und sich Unterhaltung zu Lasten des Bildungsauftrags nicht unbedingt lohnt.

          Corona-Infektionen : Bund und Länder wollen Privatfeiern beschränken

          Ein Beschlussvorschlag für die Bund-Länder-Konferenz am Nachmittag sieht konkrete Höchstteilnehmerzahlen für private Feiern vor. Ausnahmen soll es nur mit Hygieneplan und Genehmigung vom Gesundheitsamt geben.

          Tourismus-Krise : Das große Sterben der Hotels

          Stadturlauber fehlen, Geschäftsleute auch: Viele Hoteliers bangen um ihre Existenz. Das Aus für erste Adressen wie das „Anna“ in München oder den Hessischen Hof in Frankfurt gilt als Auftakt einer „dramatischen Auslese“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.