https://www.faz.net/-gv6-qxp3

Konglomerate : Sumitomo-Aktie steigt mit Rohstoffboom

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Japans Handelshäuser hatten es in der Vergangenheit nicht leicht. Doch das jüngste Aufleben des japanischen Marktes kommt auch ihnen zugute. Vor allem der Rohstoffboom kommt Sumitomo zugute.

          2 Min.

          Japans Handelshäuser haben es in der Vergangenheit nicht immer leicht gehabt. Die hartnäckige Flaute in der Wirtschaft des Landes bekamen sie mit am deutlichsten zu spüren - trotz oder gerade wegen ihrer ausgeprägten Diversifizierung, die sie immer zu so etwas wie einem Spiegelbild der japanischen Wirtschaft macht.

          Das drittgrößte japanische Handelshaus Sumitomo machte dabei keine Ausnahme. Die Umsätze des Unternehmens fielen in den neunziger Jahren beständig und auch die Gewinnentwicklung verhielt sich eher volatil. Anfang des Jahrzehntes wurde auf der Umsatzseite eine Wende erreicht, die sich aber erst ab dem Jahr 2002 deutlicher zum einen in Umsatzsteigerungen und zum anderen in einer stabileren Gewinnentwicklung bemerkbar machte.

          Rohstoffgeschäfte treiben Gewinn

          Hauptstandbein von Sumitomo ist der Maschinenbau, in dem das Unternehmen Motoren, medizinische Gefriergeräte oder Anlagen zur Plastikverarbeitung herstellt. Ebenfalls gut positioniert ist man im Konsumgüterbereich.

          Den Löwenanteil des Umsatzes wickelt Sumitomo mit zuletzt rund 58 Prozent im Inland ab. Allerdings ist das durchschnittliche Wachstum mit 13 Prozent dort in den vergangenen beiden Jahren am geringsten gewesen, wohingegen der innerasiatische Handel mit einem durchschnittlichen Plus von 23,5 Prozent am stärksten zunahm.

          In den ersten neuen Monaten des laufenden Geschäftsjahres, das am 31. März endet, aber profitierte das Handelshaus vor allem von den mit dem Rohstoffhandel verknüpften Bereichen wie der Metallverarbeitung (Röhrengeschäft, Walzstahl uam.) und dem Bergbau (Kupfer, Zink, Nickel usw.). Ebenfalls zum Vorteil gereichten dem Handelshaus höhere Energiepreisen und ein schwächerer Yen.

          Das Unternehmen konnte das Nettoergebnis im Berichtszeitraum um immerhin 72 Prozent auf 131,09 Milliarden Yen (922,6 Millionen Euro) steigern. Dabei wuchs der konsolidierte Umsatz um 4,9 Prozent auf 7,488 Billionen Yen (52,7 Milliarden Euro), während das Betriebsergebnis um 71 Prozent auf 140,25 Milliarden Yen (987,1 Millionen Euro) stieg.

          Prognosen bestätigt

          Im dritten Quartal betrug der Zuwachs des Reingewinns 31 Prozent auf 43 Milliarden Yen (302,5 Millionen Euro) und das Umsatzplus 9,2 Prozent auf 2,57 Billionen Yen (18,1 Milliarden Euro). Sumitomo Metal Mining, die Japans zweitgrößte Kupferschmelze betreiben, konnte den Gewinn im dritten Quartal mehr als verdoppeln, die Umsätze stiegen um 37 Prozent.

          „Sumitomos Metall- und Rohstoffgeschäft ist stark gewesen“, sagte Shuichi Hirukawa, Analyst bei Meiji Dresdner Asset Management vor der Ergebnisveröffentlichung. „Aber auch die Automobilzulieferung und Telekommunikation sollten sich gut entwickelt haben.“

          Sumitomo will in diesem Geschäftsjahr einen Reingewinn von 140 Milliarden Yen (990 Millionen Euro) bei Umsätzen von 10,2 Billionen Yen (72 Milliarden Euro) erzielen. Diese Prognose bestätigte das Unternehmen bei Vorlage der Ergebnisse.

          Vergleichsweise günstig Bewertung

          Die Sumitomo-Aktie hat in den vergangenen drei Jahren einen deutlichen Aufschwung erlebt und sich im allgemeinen ähnlich verhalten wie der japanische Aktienmarkt im allgemeinen mit ausgeprägten Baissephasen zwischen 1990 und 1993, 1996 und 1999 sowie 2000 und 2002. Im vergangenen Jahr hat sich der Aufschwung stark beschleunigt.

          Notierte das Papier im November 2002 noch bei 424 Yen, so waren es im Frühjahr 23005 bereits 600 Yen. Zu Jahresbeginn erreichte die Aktie bei 1583 Yen ein 15- Jahres-Hoch und schickt sich nach dem Kursrutsch in Tokio an bei 1579 Yen den alten Höchststand erneut zu übertreffen. Dabei ist denkbar, daß die Notiz auch das alte Allzeithoch des Jahres 1989 bei 1750 Yen in Angriff nimmt.

          Denn auf der Bewertungsseite ist Sumitomo nicht allzu teuer bewertet. Für das laufende Geschäftsjahr schätzen die Analysten das Kurs-Gewinn-Verhältnis im Durchschnitt auf 13,2 und für das kommende Geschäftsjahr auf 13.

          Sumitomo ist eine Aktie, die sich für Anleger anbietet, die auf gängige Trends setzen wie Japan und Rohstoffe. Solange diese weiterlaufen, sollte auch Sumitomo eine gute Entwicklung bieten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington

          Washington : Kongress beschließt Sanktionen gegen China

          In der chinesischen Provinz Xinjiang sind laut Menschenrechtsaktivisten mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in Haftlagern eingesperrt. Nun will Amerika die Regierung in Peking dafür bestrafen.
          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.