https://www.faz.net/-gv6-8msxw

Trotz guter Quartalszahlen : Keine Entwarnung für die Aktie der Deutschen Bank

Baustelle Deutsche Bank: Das Geldinstitut hat noch viel Arbeit vor sich. Bild: Bloomberg

Die Deutsche Bank hat mit guten Quartalszahlen überrascht. Dennoch befürchten die Investoren hohe Strafen und eine Kapitalerhöhung.

          2 Min.

          Die Deutsche Bank hat mit ihrem Quartalsgewinn überrascht, aber die großen Sorgen um sie nicht aus der Welt räumen können. Der Aktienkurs lag am Donnerstag bei Handelsschluss mit 13,38 Euro um 0,6 Prozent im Plus. Zumindest enttäuschten die Zahlen nicht. Vielmehr bestätigten sie die Erholung der Aktie seit ihrem Tief am 30. September (9,90 Euro) um 35 Prozent. Den Nettogewinn von 278 Millionen Euro im dritten Quartal wertete Credit-Suisse-Analyst Jon Peace als positive Überraschung. Dabei verwies er insbesondere auf die gute Entwicklung im Anleihehandel, was die Sorgen um Marktanteilsverluste im Vergleich zu den amerikanischen Investmentbanken abschwächen dürfte.

          Markus Frühauf
          Redakteur in der Wirtschaft.

          UBS-Analyst Daniele Brupbacher stufte die Zahlen aus dem Anleihehandel sowie die Entwicklung im Kapitalmarktgeschäft mit Unternehmen als stark ein. Die Quartalsergebnisse der Deutschen Bank seien eine „Erleichterung, zumindest kurzfristig“. Von einem kleinen Schritt auf dem Weg zur Besserung sprach Ulf Moritzen, Fondsmanager bei Aramea Asset Management. Er warnte aber vor den zahlreichen Schlaglöchern auf diesem Weg. Eines der Schlaglöcher sind die drohenden Strafen in Rechtsstreitigkeiten. Ein weiteres Schlagloch ist die dünne Kapitaldecke. Deshalb besteht zu Enthusiasmus für Credit-Suisse-Analyst Peace kein Anlass.

          Bild: F.A.Z.

          Die Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten stockte die Deutsche Bank im dritten Quartal um 400 Millionen auf 5,9 Milliarden Euro auf, was laut UBS-Fachmann Brupbacher unter den Erwartungen gelegen hatte. Am Markt war mit einer höheren Dotierung der Vorsorge gerechnet worden, nachdem das amerikanische Justizministerium im Streit um verlustreiche Hypothekenanleihen eine Strafe von 14 Milliarden Dollar angedroht hatte. Darüber hinaus steht noch ein Vergleich im Geldwäscheskandal der Moskauer Filiale aus.

          Die Rechtsprobleme überschatten den Ausblick

          Die Geschäfte werden auf bis zu 10 Milliarden Dollar veranschlagt. Auch Vertraute des russischen Staatspräsidenten Wladimir Putin sollen Geld gewaschen haben. Da Rubel in amerikanische Dollar und britische Pfund getauscht wurden, ermitteln die Behörden aus den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Erst wenn die Strafen feststehen, ist absehbar, ob und wie viel Kapital die Deutsche Bank benötigt. Für Fondsmanager Moritzen wird die Deutsche-Bank-Aktie so lange belastet bleiben, solange diese Rechtsstreitigkeiten nicht beigelegt sind.

          Drittes Quartal : Deutsche Bank überrascht mit Gewinn

          Als Damoklesschwert beschreibt Michael Seufert, Analyst der Norddeutschen Landesbank (Nord LB), die noch offenen Rechtsstreitigkeiten. Die Zahlen gäben keinen Anlass zur Euphorie, da der Abstand zu den amerikanischen Wettbewerbern immer größer werde. Die Rechtsprobleme überschatten auch nach Ansicht des Credit-Suisse-Experten Peace den Ausblick.

          Das zeigt sich auch an den gegenwärtigen Analystenmeinungen. Laut der Finanznachrichtenagentur Bloomberg überwiegen die vorsichtigen Beurteilungen. 19 Analysten raten zum Halten der Aktie und 14 zum Verkauf. Nur drei Experten empfehlen den Kauf. Eine Kapitalerhöhung wäre derzeit ein Wagnis. Denn die Investoren haben mit den drei Kapitalerhöhungen nach der Finanzkrise Enttäuschungen erlebt. Seit dem Jahr 2010 hat die Deutsche Bank rund 758 Millionen neue Aktien im Wert von 21,5 Milliarden Euro begeben. Das sind 3 Milliarden Euro mehr, als die Bank derzeit an der Börse wert ist. Der Emissionskurs hatte 2010 noch 33 Euro je Aktie betragen. Seitdem hat die Aktie 60 Prozent verloren. Schließlich wurden die Kapitalerhöhungen in der Zwischenzeit durch den Aufwand für Rechtsstreitigkeiten und die Verluste der Abbaueinheit (NCOU) mehr als aufgezehrt.

          Weitere Themen

          Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.

          Topmeldungen

          Tesla-Chef Elon Musk steht vergangenen September auf der Baustelle der Tesla Gigafactory in Brandenburg.

          Tesla-Chef : Musk gibt Bitcoin wieder Aufwind

          Ein Tweet reicht von ihm reicht für deutliche Kursausschläge: Elon Musk deutet an, Bitcoin sei als Zahlungsmittel für Tesla noch nicht gestorben. Prompt schießen Kryptowährungen in die Höhe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.