https://www.faz.net/-gv6-7yvfa

Kabelnetzbetreiber : Tele Columbus geht zu 10 Euro je Aktie an Börse

  • Aktualisiert am

Ronny Verhelst, Chef von Tele Columbus, freut sich über den bevorstehenden Börsengang. Bild: Die Hoffotografen GmbH Berlin

Mit einem Ausgabepreis von 10 Euro je Aktie wagt sich Tele Columbus aufs Parkett. Es ist der erste große Börsengang in diesem Jahr. Die Aktien sollen am 23. Januar 2015 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.

          Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Tele Columbus geht mit einem Ausgabepreis von 10 Euro je Aktie an die Börse. Das Unternehmen legte damit den Preis in der Mitte der angekündigten Preisspanne von 8 Euro bis 12 Euro je Papier fest. Mit 10 Euro pro Aktie sei das Angebot deutlich überzeichnet gewesen, teilte Tele Colombus am Donnerstag mit. Die Aktien sollen am 23. Januar 2015 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.

          Das gesamte Angebotsvolumen liege bei gut 51 Millionen Aktien, davon stammen 33,3 Millionen neue Aktien aus einer Kapitalerhöhung. Zusätzlich zur Kapitalerhöhung geben auch Altgesellschafter Aktien ab. Der Börsengang spült dem Unternehmen bei Ausübung der Mehrzuteilung 367 Millionen Euro in die Kasse.

          Mit dem Geld will Tele Columbus früheren Angaben zufolge seine Schuldenlast senken und in den Ausbau der eigenen Kabelnetze investieren. Kerngebiet des Kabelnetzbetreibers ist Ostdeutschland. Auch in einigen westdeutschen Gegenden besitzt der Anbieter Kabelnetze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.
          Die kommissarische Partei-Vorsitzende Malu Dreyer

          Diskussion um CO2 : SPD will „Klimaprämie“ einführen

          Wer weniger CO2 verbraucht, soll nach Willen der Sozialdemokraten künftig belohnt werden, sagt die kommissarische Partei-Chefin Dreyer nach der Sitzung des Klimakabinetts. Insbesondere Geringverdiener sollen dadurch entlastet werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.