https://www.faz.net/-gv6-36ul

IT-Systeme : Bechtle-Aktie schlummert trotz guter Perspektiven

  • Aktualisiert am

Bechtle biete PC-Komplettsysteme Bild: dpa-Bildfunk

Wachstumsperspektiven zu einem günstigen Preis bietet die Bechtle-Aktie. Der Kurs ist allerdings ein wenig träge.

          2 Min.

          Während die Wettbewerber rote Zahlen schreiben oder gar aufgeben müssen, kann Bechtle mit dem vergangenen Jahr mehr als zufrieden sein. Denn trotz Branchenschwäche hat der IT-Dienstleister 2001 Gewinn und Umsatz deutlich gesteigert. Die Aktie steigt in einem schwachen Gesamtmarkt am Dienstag 2,3 Prozent auf 7,99 Euro.

          Das Nachsteuerergebnis erhöhte sich 2001 um satte 73,8 Prozent auf rund neun Millionen Euro, teilte das am Neuen Markt gelistete Unternehmen mit. Das Umsatzwachstum habe mit 31,3 Prozent auf 641,5 Millionen Euro sogar die eigenen Erwartungen von 614 Millionen Euro übertroffen. Nur der Dezember mauserte sich nicht so gut wie das Unternehmen selbst erhofft hatte. Das Ergebnis vor Steuern (Ebt) blieb mit 14,42 (Vorjahr: rund 8,5) Millionen Euro hinter den eigenen Prognosen von 16,4 Millionen Euro zurück.

          Bechtle ist Gewinner der Konsolidierung

          An der Umsatzprognose für das laufende Jahr von 800 Millionen Euro halte Bechtle aber weiter fest, sagte Stefan Sagowski, Kaufmännischer Leiter. Nähere Angaben zu den Prognosen für 2002 werde das Unternehmen bei der Bilanzpressekonferenz am 27. März machen. Wegen fortschreitender Marktbereinigung werde eine verbesserte Wettbewerbssituation für Bechtle erwartet. Bereits im vergangenen Jahr konnten die Schwaben vor allem durch die Insolvenz von m+s Elektronik Marktanteile hinzu gewinnen und Mitarbeiter rekrutieren.

          Größere Akquisitionen seien zwar vorerst nicht in Planung, dennoch werde Bechtle von der Schwäche einiger Mitbewerber weiter profitieren. Sagowski bezifferte die liquiden Mittel des Unternehmens per Ende Dezember 2001 auf 41 Millionen Euro. Bereits im Januar hatte Bechtle die Schweizer Eurodis übernommen. Das Unternehmen mit seinen mehr als 30 Systemhäusern verfolgt eine langfristige Wachstumsstrategie. Im vergangenen Jahr lag das interne Wachstum immerhin bei 17,8 Prozent, was angesichts des Marktumfelds beachtlich ist.

          Bechte wächst langfristig

          War Bechtle 2000 noch der fünfgrößte deutsche Anbieter von IT-Systemlösungen, so rückte es mit der Insolvenz des Wettbewerbers m+s Elektronik auf den zweiten vor. Allerdings konzentriert sich der größte Konkurrent T-Systems vor allem auf die großen Firmen als Kunden, während Bechtle sich an die Mittelständler wendet. „Bechtle hat eine stringente Strategie, hat die Kosten im Griff und macht keine Experimente“, sagt Norbert Kretlow, Analyst bei Independent Research. Er bewertet die Aktie als „neutral“. Zwar sei Bechtle auf jeden Fall ein Kandidat zum Hochstufen, aber er geht nicht davon aus, dass der Wert bereits in Kürze anspringt.

          Denn eine Belebung des Geschäfts sieht Bechtle erst im zweiten Halbjahr 2002. Zum einen werden Investitionen im IT-Bereich in der Regel alle drei Jahre erneuert. Da 1999 jedoch ein außergewöhnlich gutes Investitionsjahr war, müssen folglich zum Ende des Jahres 2002 oder Anfang 2003 die Ersatzinvestitionen getätigt werden. Zudem sind 2001 auf Grund der Konjunkturflaute viele Investitionen hinten an gestellt worden, die demnächst getätigt werden müssen.

          Günstige Bewertung

          Independent Research rechnet für das laufende Jahr mit einem Gewinn je Aktie von 54 Cents, für 2003 mit 73 Cents. Daraus ergibt sich ein geschätztes Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2002 von knapp 15, für 2003 sogar nur von elf, was angesichts der guten Positionierung von Bechtle günstig ist. Unten den Gesellschaften am Neuen Markt fällt Bechtle durch ein solides Management, eine überlegte Strategie sowie Gewinne auf.

          Zumindest aus Chance-Risiko-Gesichtspunkten sollten Anleger die Bechtle-Aktie im Auge behalten.Allerdings sollten Investoren einen langen Atem mitbringen, denn der Wert ist markteng und steht wenig im Fokus. Und erst wenn sich die Perspektiven des Unternehmen für eine Vielzahl von Anlegern erschließen ist damit zu rechnen, dass der Aktienkurs anspringt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.