https://www.faz.net/-gv6-pwuu

IT-Dienstleister : Aktie von Horizon Technology blickt über den Horizont

  • Aktualisiert am

Der Chart zeigt die Kursentwicklung der Aktie von Horizon Technology in den vergangenen Jahren in Euro Bild:

Die Aktie des irischen IT-Dienstleisters Horizon Technology ist aus ihrer jüngsten Seitwärtsbewegung nach oben ausgebrochen und dürfte sich damit weiteren Kursspielraum erschlossen haben. Sie ist noch vernünftig bewertet.

          2 Min.

          Wie viele andere Werte auch hatten die Aktien des irischen IT-Dienstleisters Horizon Technology während der vergangenen Baisse nicht viel zu lachen. Sie fiel von einem Hoch bei 910 Pence auf ein Tief von gerade noch 13 Pence, bevor sie sich in den Jahren 2002 und 2003 wieder auf ein Niveau von etwa 60 Pence erholte. Dort verharrte sie vom Ende des Jahres 2003 bis Ende des vergangenen Jahres.

          In den vergangenen Wochen zeigt sich allerdings eine leichte Dynamik nach oben. Rein charttechnisch betrachtet ist das Papier aus seinem Seitwärtstrend nach oben ausgebrochen und hat sich damit weiteren Kursspielraum erschlossen.

          Unternehmen zeigt wieder operative Dynamik

          Die Kursbewegung dürfte auch fundamental untermauert werden können. Denn das Unternehmen konnte in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres einen im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 150,8 Millionen Pfund steigenden Umsatz und einen Gewinn von 2,93 Cents je Aktie erzielen. Dabei profitierte das Unternehmen von der zunehmenden Produktivität und vor allem von einem Großauftrag von der Allied Irish Bank profitieren.

          Das Unternehmen zeigte sich zu diesem Zeitpunkt optimistisch und rechnete mit einer weiteren Erholung des Geschäftes. Der Geschäftsverlauf der zweiten Jahreshälfte scheint diesen Erwartungen weitgehend gerecht geworden zu sein. Nach Schätzungen der Analysten des Brokerunternehms Davy Stockbrokers, einem Tochterunternehmen der Allied Irish Bank, dürfte das Unternehmen für das Jahr 2004 einen Gewinn je Aktie von 8,5 Cents erzielen. Das würde zu einem vernünftigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13,5 führen.

          Horizon Technology bezeichnet sich selbst als den führenden IT-Vermarkter und -integrator in Irland. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie Xerox, die University of Ulster, Ingersoll-Rand, Ericsson Ireland, Waterford Crystal, Pepsi Cola, Elan Pharmaceuticals, die Bank of Ireland, Eircom und nicht zuletzt Janssen Pharmaceuticals. Zu den Partnern gehören Sun, Oracle, SAP, Cisco Systems bis hin zu HP, Sybase und Kana.

          Starke Marktposition im robust wachsenden Irland

          Die Stärke des Unternehmens liegt einerseits in der starken Position im irischen Markt und nicht zuletzt auch in der relativ robusten Wirtschaftsentwicklung in Irland. Denn hier werden etwa 50 Prozent des Umsatzes und 65 Prozent der Gewinne erzielt. Ein weiterer Plus ist das erfreulichen Wachstum bei kundenspezifischen Lösungen, also der Softwareentwicklung und -implementierung. Er trägt zwar noch nicht sonderlich viel zum Gesamtumsatz bei, allerdings glänzt er durch hohe Ertragsmargen von bis zu 70 Prozent.

          Ein kleines Risiko könnte allerdings darin bestehen, daß das Unternehmen stark auf die Produkte des angeschlagenen amerikanischen Herstellers Sun setzt. Zu Beginn des laufenden Jahres wurde ein neuer Kontrakt abgeschlossen mit dem Autofinanzierer tsb Finance. Denn die Sun-Technologie war 25 Prozent günstiger als vergleichbare Plattformen von SCO. Bei aller Kritik an der Lage des amerikanischen Unternehmens und bei aller Skepsis könnte aber genau das die Basis für die operative Erholung sein.

          Insgesamt scheint die Aktie von Horizon Technology auf Grund der Bewertung und auch auf Basis der charttechnischen Entwicklung zumindest in einem anhaltend freundlichen Marktumfeld noch etwas Kursspielraum nach oben haben. Absicherungsstrategien dürften allerdings nicht schaden.

          Weitere Themen

          Die verwirrende Börsenrally

          Scherbaums Börse : Die verwirrende Börsenrally

          Der Dax klettert weiter in Richtung Allzeithoch, während das Gros der deutschen Konzerne es kaum wagt, wegen der Corona-Krise eine seriöse Prognose für das laufende Jahr abzugeben. Was sollen Anleger von einer solchen Börse halten?

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.