https://www.faz.net/-gv6-aza

IT : Aktie von Euromicron überzeugt weiter mit günstiger Bewertung

  • Aktualisiert am

Bild: Tai-Pan

Ein einstelliges Kurs-Gewinn-Verhältnis und eine attraktive Dividendenrendite. Das sind kurz zusammengefasst die Argument, die für die Aktie von Euromicron sprechen.

          1 Min.

          Doch nicht nur die Bewertung stimmt, sondern auch sonst präsentiert sich das Unternehmen in einer rundherum soliden Verfassung. Deutlich wird das an den am Freitag vorgelegten Quartalszahlen.

          In den ersten drei Monaten ist es der Gesellschaft gelungen, den Konzernumsatz um rund 27 Prozent auf 57,5 Millionen Euro zu steigern. Das Ebitda kam sogar um etwas stärkere 32 Prozent auf 5,2 Millionen Euro voran. Der Periodenüberschuss kam von 1,7 Millionen auf 2,4 Millionen Euro voran, woraus sich ein Ergebnis pro Aktie von 0,46 Euro nach 0,38 Euro ergibt.

          Und für den weiteren Jahresverlauf sehr wichtig: Der Auftragsbestand kletterte um 41 Prozent auf 117,6 Millionen Euro. Solide gestaltet sich ansonsten im Übrigen mit einer Quote von 45,3 Prozent auch die Eigenkapitalausstattung.

          Vorstand hält Ziele für 2011 für erreichbar

          Das ist ein Zahlenwerk, das dafür spricht, dass der Komplett-Lösungsanbieter für Kommunikations-, Daten- und Sicherheitsnetzwerke, dessen Netzwerk-Infrastrukturen Sprach-, Bild- und Datenübertragungen drahtlos, über Kupferkabel und mittels Glasfasertechnologien integrieren, im Zukunftsmarkt für Netzwerk- und Lichtwellenleitertechnologie gut aufgestellt ist.

          Der Vorstand sieht sich jedenfalls auf einem guten Weg, die für 2011 geplante vorgesehene Expansion auf über 220 Millionen Euro beim Umsatz zu erreichen. Diese Vorgabe beinhaltet ein organisches Wachstum von 10 Prozent. Trotz dieser günstigen Aussichten reichte es für den Aktienkurs von aktuell 20,51 Euro in den vergangenen Wochen und Monaten nur zu einem Seitwärtstrend.

          Dividendenrendite von 5,4 Prozent

          Seit der letzten Besprechung des Titels an dieser Stelle Mitte August 2010 könnte die Notiz verglichen mit den damals gültigen 17,83 Euro aber zulegen. Und weil die Bewertung noch immer sehr vernünftig ist, sollte die Aktie mittelfristig wieder einen Gang höher schalten können.

          Auf Basis der Gewinnschätzungen der Analysten für 2011 ergibt sich jedenfalls nur ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 7,3. Das ist ausgesprochen moderat. Hinzu kommt eine Dividendenrendite von 5,36 Prozent, die sich auf Basis des gerade vom Vorstand für die Hauptversammlung am 09. Juni vorgeschlagenen Dividendensatzes von 1,1 Euro je Aktie ergibt.

          Diese Kennziffern sollten mittelfristig genügend Käufer anlocken, um den langfristigen charttechnischen Aufwärtstrend wieder aufnehmen zu können. Das sehen auch die Analysten von GBC Research so. Vor Bekanntgabe der Quartalszahlen bezifferten sie das Kursziel für die Aktie von Euromicron auf 29,04 Euro.

          Weitere Themen

          Niedrigzinsen ohne Ende?

          Geldpolitik in Europa : Niedrigzinsen ohne Ende?

          Isabel Schnabel von der EZB und der frühere Wirtschaftsweise Lars Feld streiten bei den Grünen über die Geldpolitik, die Gefahr einer Immobilienblase – und Anleihekäufe für den Klimaschutz.

          Topmeldungen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder beantwortet nach dem Treffen der Fraktionsspitze von CDU und CSU Fragen der Presse.

          Kanzlerkandidatur : Söder in Umfrage weiter deutlich vor Laschet

          Nach den von infratest dimap erhobenen Zahlen halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unions-Anhänger Bayerns Ministerpräsident für den besseren Kanzlerkandidaten. Für Laschet sprachen sich nur 15 beziehungsweise 17 Prozent aus.

          Hype um Wallstreetbets : Die Online-Armee rüstet zum Kampf

          Der Hype um die Gamestop-Aktie ist vorbei, doch die Revolution beginnt erst: Warum Communities wie „Wallstreetbets“ so viel Macht haben – und was die Anlegertipps der Zocker wirklich taugen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.