https://www.faz.net/-gv6-qg4i

Internet : Einstieg in die Aktie von Http.net kaum empfehlenswert

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

270 Prozent ist die Aktie der Http.net AG in diesem Monat geklettert. Doch damit ist das Papier längst allen vernünftigen Bewertungen davon gelaufen. Jetzt aufzuspringen, bedeutet ein hohes Risiko einzugehen.

          270 Prozent in nur einem Monat - das sind Aktien, bei denen man sich als Anleger wünscht, dabei gewesen zu sein. Auf diesen steilen Kursanstieg auf ein Allzeithoch brachte es die Aktie der Http.net AG im laufenden Monat. Am Dienstag hat das Papier wieder ein klein wenig (sechs Prozent) auf 4,17 Euro nachgegeben.

          Das Chartbild ist phänomenal. Nach dem Börsengang im Oktober zu vier Euro stürzte das Papier umgehend auf unter zwei Euro ab und rutschte schließlich bis auf 71 Cent im Dezember. Mitte des zu Ende gehenden Monats kam die Entdeckung, die das Papier auf den heutigen Stand nach oben katapultierte.

          Holding für Internet-Hosting-Provider

          Die Geschichte des Unternehmens ist recht schnell erzählt. Die Http.net AG ist eine Technologie-Beteiligungsgesellschaft, die sich schwerpunktmäßig im Bereich Internetservices engagiert bzw. engagieren will. Erst 2004 gegründet hält sie derzeit drei Beteiligungen: Jeweils hundert Prozent am Internet-Service-Provider http.net Internet GmbH und an der Knallhart Marketing GmbH sowie 25 Prozent an der b2b Sign AG, die eine Providerlösung zur qualifizierten Signierung elektronischer Rechnungen entwickelt.

          Die Knallhart Marketing wurde 1999 als Privatkunden-Projekt der Http.net Gmbh für Domain-Registrierungen ins Leben gerufen und ist letztlich ein Reseller des Unternehmens. Die Http.net GmbH ist wiederum ein Internet-Service-Provider mit eigenem Rechenzentrum, der Domain-Registrierungen, Internet-Präsenzen
          und Kommunikationsdienstleistungen vermarktet.

          Ziel des Unternehmens ist es laut Emissionsprospekt „für Anbieter von eBusiness-Anwendungen ein leistungsfähiger Partner zu sein“, der sämtliche Dienstleistungen rund um das Hosting anbietet.

          Warten auf aussagefähige Geschäftszahlen

          Über die finanziellen Verhältnisse der Unternehmen ist es schwer, zuverlässige Aussagen zu treffen. Da die AG als Holding fungiert, hat sie kaum eigene Umsatzerlöse. 2004 wurden 25.000 Euro aus Beratungsdienstleistungen für Beteiligungsunternehmen vereinnahmt, im ersten Halbjahr 2005 gab es keine Umsätze.

          Da die Holding kaum Kosten verursacht, ist auch das Ergebnis wenig aussagefähig. Der Wert der Beteiligungen ist in der Bilanz seit dem 21.10.2004 konstant mit 2,025 Millionen Euro angegeben, wovon zwei Millionen auf die Http.net GmbH entfallen.

          Für diese wiederum sind keine aktuellen Geschäftszahlen öffentlich verfügbar. Laut Emissionsprospekt wurden 2003 1,23 Millionen Euro umgesetzt und ein Jahresüberschuß von 166.440,64 Euro erzielt. Nach Darstellung des Unternehmens entfallen im Markt für .de-Domains rund 63 Prozent auf die beiden größten Anbieter, wohingegen sich die Http.net GmbH mit sieben weiteren Anbietern 18,5 Prozent des Marktes aufteilt. International hat die http.net Internet GmbH noch keine nennenswerte
          Marktstellung erreicht.

          Sehr hoch bewertete Aktie

          Derselbe Prospekt weist auch für das Jahr 2005 geplante Beteiligungserträge der AG in Höhe von 73.000 Euro und einen geplanten Fehlbetrag von 145.000 Euro aus. Für 2006 wird ein Überschuß von 165.000 Euro anvisiert, der in den Folgejahren etwas geringer ausfallen soll.

          Auf Basis dieser Zahlen kommt die kleine Gesellschaft auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 54 für das laufende und 57 für die darauffolgenden Jahre. Auch die aktuelle Marktkapitalisierung von 8,15 Millionen Euro liegt bei rund dem Vierfachen des in der Bilanz angegebenen Beteiligungswerts.

          Im Grunde rechtfertigen also nur Spekulationen auf die Zukunft den Kurs. Doch von Zukäufen und Übernahmeangeboten ist derzeit nichts zu sehen, selbst die sonst so spekulationsfreudige Gerüchteküche hält sich sehr bedeckt. Insofern scheint es sich beim Kursanstieg der Aktie wohl eher um einen Fall von Internet-Hype 2.0 zu handeln. Wohl dem, der daran verdient hat, es sei ihm gegönnt. Doch ein Einstieg in den marktengen Wert mit einem Streubesitz von rund 600.000 Stück scheint derzeit kaum empfehlenswert.

          Weitere Themen

          Morphosys haussieren

          Neue Studiendaten : Morphosys haussieren

          Morphosys kann mit neuen Studiendaten zu einem wichtigen Medikament punkten. Die Börse feiert, der Aktienkurs schnellt hoch. Wie riskant ist jetzt der Einstieg in die Biotech-Aktie aus dem M-Dax?

          Topmeldungen

          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.
          CDU-Politiker Friedrich Merz, die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrrenbauer und Michael Bröcker, Chefredakteur der „Rheinischen Post“

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.