https://www.faz.net/-gv6-o74c

Insiderhandel : Ex-Infomatec-Vorstand Harlos verurteilt

  • Aktualisiert am

Mit Gerhard Harlos ist einer der ehemaligen Vorstände des ebenso ehemaligen Neuen Marktes wegen illegalem Insiderhandel verurteilt worden. Infomatec war eine der ersten Pleiten in diesem Marktsegment.

          2 Min.

          Im Infomatec-Betrugsprozeß ist der angeklagte Ex-Vorstand Gerhard Harlos am Donnerstag vom Landgericht Augsburg wegen Insiderhandels zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und einer Geldstrafe in Höhe von 9.000 Euro verurteilt worden.

          Der Haftbefehl gegen den Verurteilten wurde aufgehoben. Harlos muß zusätzlich 3.000 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen. Vermögenswerte in Höhe von 380.000 Euro, darunter eine 100.000 Euro teuere Luxuslimousine, wurden einbehalten. Gegen Harlos ist in Frankfurt ein Zivilverfahren auf Schadensersatz in Höhe von 1,3 Millionen Euro anhängig.

          Illegalen Insiderhandel gestanden

          Das Gericht folgte mit dem Strafmaß einer Absprache zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Harlos hatte den illegalen Insiderhandel gestanden, bei dem er über 15 Millionen Euro erlöst hatte. Die Vorwürfe des Kapitalanlage- und Kursbetrugs waren im Gegenzug fallen gelassen worden.

          Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten den „Deal“ als vertretbar, fair und gerecht bezeichnet. Harlos habe mit seinem Geständnis die „Mauer des Schweigens“ durchbrochen und sei deshalb in die „Gnade der Strafreduzierung“ gekommen, sagte der Staatsanwaltschaft in seinem Plädoyer. Eine Haftstrafe wäre nach seiner Einschätzung ansonsten eigentlich dringend notwendig gewesen. Wegen des Geständnisses und einer nicht zu befürchtenden Tatwiederholung sei Harlos die Bewährungsstrafe als Chance für eine Wiedergutmachung des Schadens gewährt worden.

          Die Verteidigung hatte auf die hohe familiäre, wirtschaftliche und persönliche Belastung des Verurteilten durch das langwierige Verfahren hingewiesen. Harlos war rund sechs Monate in Untersuchungshaft gesessen. Das auf der Absprache beruhende Urteil diene nach Auffassung der Verteidigung dem „Rechtsfrieden“.

          Aktie fiel von 65 Euro auf beinahe Null

          Der Zusammenbruch von Infomatec war eine der ersten Pleiten am Neuen Markt nach dem Aktienboom vor drei Jahren. Die Infomatec-Aktie war zunächst von 10,6 Euro auf den damaligen Höchststand von 65 Euro gestiegen und schließlich auf den Bruchteil eines Cents abgestürzt. Das Unternehmen musste Insolvenz anmelden und befindet sich zur Zeit in Liquidation. Harlos war im August 2001 vom Insolvenzverwalter als unbezahlter Vorstand in das Unternehmen zurück berufen worden.

          Den Zusammenbruch von Infomatec sollen die beiden Harlos und Alexander Häfele laut Anklageschrift durch Gründungsschwindel, Kapitalanlage- und Kursbetrug sowie Insiderhandel mitbewirkt haben. Beide hatten 21 Verhandlungstage dazu beharrlich geschwiegen, bis Harlos nach der Absprache bereit war, den Insiderhandel einzuräumen. Wegen der schwierigen Beweislage und unterschiedlicher Gutachteraussagen hatte das Gericht die Vorwürfe gegen Harlos auf den Insiderhandel reduziert. Das Verfahren von Häfele wurde abgetrennt. Dieser beharrt auf Freispruch. Gegen ihn wird weiter verhandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Passanten schauen einer Performance am New Yorker Times Square zu.

          Grandiose Auferstehung : Amerikas Wirtschaft boomt

          Der prophezeite Niedergang wird abgeblasen: Die amerikanische Wirtschaft ist nahe dran, die Wertschöpfung von vor der Pandemie zu erreichen. Daran hatten auch sparsame Bürger ihren Anteil.
          Eine Mitarbeiterin eines Hamburger Testzentrums macht einen Corona-Test.

          F.A.Z.-Frühdenker : Rüsten gegen die Delta-Variante

          Auf dem EU-Gipfel wird mit Ungarn gestritten und über Russland debattiert, Deutschland wappnet sich gegen die Ausbreitung der Delta-Variante und München klagt gegen „Oktoberfest goes Dubai“. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.