https://www.faz.net/-gv6-ojkd

Immobilienbanken : Hypo Real-Aktie dürfte von Aufstieg in MDax profitieren

  • Aktualisiert am

Bild:

Erst seit Oktober notiert die Hypo Real Estate, die frühere Immobiliensparte der Hypovereinsbank, an der Börse. Doch schon winkt die Aufnahme in den MDax. Dies birgt mittelfristige Chancen für neue Kursgewinne.

          2 Min.

          „Je niedriger der Kurs der Hypo Real Estate in den Markt reinkommt, desto interessanter ist ein Einstieg", meinte ein Analyst Ende Spezmber des vergangenen Jahres wenige Tage vor deren Börsengang. Die Bank eigne sich vor allem für jene Anleger, die auf Restrukturierungen von Unternehmen und eine Gesundung des operativen Geschäfts setzten. Von solchen Kaufargumenten profitierten schon Depfa und Aareal. Die meisten Analysten setzen diese auf "Kaufen".

          Obwohl die Börse seinerzeit die ehemalige Immobiliensparte der Münchener Bank mit Zweifeln empfangen hatte, konnte der Titel sich prächtig entwickeln. Seit dem Börsengang erzielte er einen Kursgewinn von satten 51 Prozent und hat sich um 36 Prozent besser entwickelt als der Dax. Zum Wochenschluß legt er leicht um 0,5 Prozent auf 21,21 Euro und liegt knapp unter seinem Rekordhoch. Und mittelfristig könnte es weiter deutlich mit der Notiz aufwärts gehen, denn dem Wert winkt ebenso wie der auch im Immobiliensektor angesiedelten Deutschen Euroshop die Aufnahme in den Mittelwerte-Index MDax.

          Geschäftsentwicklung weniger stark als Kursanstieg

          Mit der Gechäftsentwicklung hat die Bank weniger Reden von sich gemacht als mit dem Kursanstieg: Vorstandsvorsitzender Georg Funke sagte, die Bank werde in diesem Jahr im Rahmen ihrer Erwartungen abschließen und beim Gewinn vor Steuern die Zielmarke von 100 Millionen Euro übertreffen. Bis September hat sie davon 90 Millionen Euro eingefahren. Diese Zahlen kann sie aber nur ausweisen, weil ihre ehemalige Mutterbank Hypo-Vereinsbank (HVB) für das deutsche Hypothekengeschäft 2003 Risikokosten von 460 Millionen Euro übernimmt. Doch das schmälert nicht die Aufstiegschancen des Werts.

          Die Mitglieder des Arbeitskreises Indizes der Deutschen Börse AG beraten am 17. Februar über die künftige Zusammensetzung von Dax, TecDax, MDax und SDax - doch nach Einschätzung von Beobachtern ist ein Aufstieg der Aktie der Hypo Real Estate in den MDax so gut wie sicher. Denn bei der entscheidenden Marktkapitalisierung nach Streubesitz belegte die Aktie zuletzt den 28. Platz in der Dax-Rangliste und den dritten Platz in der MDax-Rangliste. Er rangierte mithin noch vor TUI, MAN oder Fresenius Medical Care im ersten Fall und hinter EADS und Depfa im zweiten. Für die Aufnahme in den Dax würde Platz 31 genügen, doch der Titel wird zuerst mit dem MDax Vorlieb nehmen müssen, in dem er nach dem genannten Maßstab so der schwerste Titel wäre.

          Index-Aufnahme garantiert mehr Aufmerksamkeit und Käufe

          Damit kann das Unternehmen aber gut leben: Wir gehen davon aus, daß wir die Voraussetzungen erfüllen", meinte Finanzvorstand Markus Fell schon im November. Das wird der Aktie aber schon vermehrte Aufmerksamkeit von Anlegern garantieren, denn bisher ist sie in gar keinem Index vertreten. Mehr Aufmerksamkeit dürfte zumindest in der ersten Zeit auch mehr Käufe von Hypo Real-Aktien bedeuten. Der Grund: Das Papier gerät nicht nur mehr ins Blickfeld, sondern muß auch und gerade von Managern von Exchange Traded Funds wie dem MDax ex von Index-Change, die den Mittelwerte-Index abbilden, hinzugekauft werden. In einem solchen Fall steigt die Nachfrage nach dem entsprechenden Titel - und folglich sein Preis.

          Wer diese Wette eingehen will, findet derzeit wohl einen guten Zeitpunkt zum Einstieg vor. Seit einigen Tagen befindet sich der Titel in einer Seitwärtsbewegung und schnauft durch. Und grundsätzlich sieht es charttechnisch günstig aus, da sich der Wert in einem Aufwärtstrend befindet und mit dem Markt weiter hochlaufen dürfte. Ein kleiner Wermutstropfen ist die auch im Branchenvergleich anspruchsvolle Bewertung bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 21,7; zum Vergleich: Die Aareal Bank-Aktie hat trotz eines deutlichen Kursanstiegs binnen Jahresfrist noch ein KGV von 9,05. Im Falle der Aufnahme in den MDax dürfte dies aber aus den genannten Gründen in den Hintergrund treten. Um längerfristig Kurspotential zu bewahren, wird die Bank jedoch bessere Zahlen aus eigener Kraft erreichen müssen. Daß dies möglich ist, hat die Aareal Bank eindrucksvoll gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Besuch in Flutgebieten : Laschet erlebt die Wut

          Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen besucht Orte, die hart von der Flut getroffen wurden. Da entlädt sich der Ärger von Betroffenen.
          Das „Aktionsbündnis der Urkantone“ macht mobil: In der Zentralschweiz ist der Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen (hier eine Kundgebung in Luzern am Samstag) besonders stark.

          Schweiz : Rechte SVP streitet über Corona-Impfung

          Anhänger der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei lehnen die Corona-Impfung mehrheitlich ab. Sie lassen sich durch einen Impfappell von SVP-Doyen Christoph Blocher nicht beeindrucken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.