https://www.faz.net/-gv6-pxu2

Branchen-Analyse : Horten Sie Datenspeicher-Aktien!

  • -Aktualisiert am

S&P bescheinigt Anbietern von Plattenspeichersystemen eine gute Entwicklung ihrer Geschäftstätigkeit, da in den Unternehmen die Verwaltung der bestehenden Datenflut insbesondere im laufenden Jahr einen hohen Stellenwert einnimmt.

          4 Min.

          Wie viele andere Kontrahenten im Informationstechnologiesektor kann auch die Subbranche Speichersysteme und Peripheriegeräte bisher kein glorreiches Jahr 2005 verzeichnen. In den vergangenen zwölf Monaten bis zum 11. März 2005 hat der entsprechende Subbranchenindex 9,4 Prozent eingebüßt, während der Standard & Poor's 500-Aktienindex lediglich ein Prozent verloren hat. Bei S&P Equity Research haben wir jetzt dennoch eine optimistischere Haltung gegenüber den Unternehmen dieser Branche eingenommen.

          Wie läßt sich das begründen? Unser deutlich positiver ausfallende Ausblick resultiert in erster Linie aus der Überzeugung, daß das Thema Datenspeicherung bei den Unternehmensausgaben des laufenden Jahres eine hohe Priorität einnimmt. Da immer mehr beständige Benutzeranwendungen zur Verfügung stehen und zudem die Nutzung von Internet und E-Mail zunimmt, erwarten wir insgesamt ein Kapazitätswachstum. Zweitens wird es neue Regulierungsmaßnahmen geben, die mit dem Sarbanes-Oxley-Act in Verbindung stehen. In der Folge wird auf die Datenerfassung, den Datenschutz und die Vervielfältigung von Daten sehr viel mehr Wert gelegt werden als bisher.

          Schließlich gewinnt das Konzept des Information Life-Cycle Managements (ILM) immer mehr Akzeptanz am Markt. Dieser neue Schlüsselbegriff impliziert, daß verschiedene Arten von Informationen auch eine unterschiedliche Lebensdauer und Priorität haben. ILM wurde daher entwickelt, um Kunden die Möglichkeit bieten zu können, Daten während ihrer gesamten Verwendungszeit optimal zu verwalten: von ihrer ersten Erfassung bis zur endgültigen Löschung. Sobald sich die Unternehmenswelt wirklich über die Bedeutung dieser Dienstleistung bewußt geworden ist, dürften die Anbieter von Speicherlösungen mehrfach die Gelegenheit bekommen, ihre Sachkenntnis wirkungsvoll zum Einsatz zu bringen.

          Vorteilhafte Kapitalstruktur bei führenden Unternehmen

          Ein weiterer Aspekt, der unsere Einschätzung für diese Subbranche positiv beeinflußt hat, ist die vorteilhaftere Kapitalstruktur der führenden Unternehmen. Viele von ihnen haben bemerkenswerte Barreserven und Kapitalanlagen aufgebaut, die kontinuierlich für einen hohen Cashflow sorgen. Gleichzeitig bleibt die Verschuldung auf einem in unseren Augen niedrigen Niveau. Diese Faktoren gewähren den Anbietern eine ausreichend hohe Flexibilität, um durch strategische Akquisitionen oder auch Aktienrückkaufprogramme ihren Shareholder-Value zu erhöhen.

          Ein kürzlich von der Research-Firma IDC veröffentlichter Bericht weist außerdem darauf hin, daß der Absatz von externen Plattenspeichersystemen im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gestiegen ist. Das führende Unternehmen auf diesem Gebiet, EMC Corp. (S&P-Empfehlung: fünf Sterne, klarer Kauf), verbuchte sogar ein Umsatzwachstum von über 18 Prozent. Damit übertraf es die drei nachfolgenden Wettbewerber sowie das gesamte Branchensegment. Für das laufende Jahr gehen wir für diesen Sektor von einer moderat höheren Wachstumsrate aus und erwarten, daß EMC weitere Marktanteile hinzugewinnt.

          Während die Hochleistungssysteme generell eine verläßliche Basis für die Umsatzerhöhung bilden werden, hat sich für die Anbieter von Speicherlösungen nun auch der Konsumentenmarkt als entscheidende neue Wachstumsmöglichkeiten herauskristallisiert. Denn dieser Markt ermöglicht eine ganze Reihe unterschiedlicher Verwendungsmöglichkeiten für Speicherprodukte in elektronischen Geräten, die sich noch dazu mit rasanter Geschwindigkeit zu einem allgemeinen Trend entwickelt haben: Notebooks, digitale Empfängergeräte, Mobiltelefone mit integrierter Kamera, tragbare MP3-Spieler sowie eine Vielfalt anderer Geräte.

          Kaufempfehlungen für Seagate Technology und Western Digital

          Diese immer neuen Einsatzmöglichkeiten, die am Horizont auftauchen, sind für die Speicherindustrie ein wahrer Segen, denn sie erlauben den Unternehmen eine Diversifizierung ihrer Geschäftstätigkeit, so daß weniger Ressourcen auf den bereits reiferen PC-Sektor aufgewandt werden. Wir haben zwei Unternehmen aus diesem Segment mit vier Sternen und damit einer Kaufempfehlung bedacht: Seagate Technology und Western Digital.

          Durch die zunehmende Verwendung von Plattenspeicherprodukten haben sich die Entwicklungsmöglichkeiten der Speicherindustrie im vergangenen Jahr merklich verbessert. Gemessen wird dieser Trend am verfügbaren Lagerbestand sowie den durchschnittlichen Verkaufspreisen. Während der Aktualisierung zur Quartalsmitte Anfang März verzeichnete Seagate einen Lagerbestand, der knapp unterhalb des Zielkorridors lag. Eine Preiserhöhung wurde für das März-Quartal ebenfalls erwartet, trotz der saisonalen Effekte, die sich in der Regel negativ auf die Produktnachfrage und die Preise auswirken. Dem gegenüber steht die Periode vor einem Jahr, als die Branche noch versuchte, mit den Lageüberschüssen und den auf Grund eines aggressiven gegenseitigen Unterbietens der Markteilnehmer sinkenden Preisen klarzukommen.

          Wir sind der Auffassung, daß Seagate bemerkenswert gut im Konsumentenmarkt Fuß gefaßt hat und nun zu den ersten Anbietern zählt. Das Umsatzwachstum schätzen wir für das Geschäftsjahr 2005 (Juni) auf 14 Prozent, so daß sich ein Gesamtumsatz in Höhe von 7,1 Milliarden Dollar ergibt. Für das Geschäftsjahr 2006 beläuft sich die Umsatzschätzung auf 7,8 Milliarden Dollar, eine Erhöhung um weitere zehn Prozent. Den operativen Gewinn sehen wir für dieses und das kommende Jahr bei 1,04 Dollar beziehungsweise 1,64 Dollar je Aktie. Unser Zwölf-Monats-Kursziel von 23 Dollar basiert auf einer diskontierten Einnahmenüberschußanalyse sowie relativen Kurs-Gewinn-Verhältnis.

          Risikofaktor: Dynamik der technischen Veränderungen

          Ende Januar haben wir die Bewertung für die Western Digital-Aktie von drei Sternen (Halten) auf vier Sterne (Kaufen) erhöht. Diese Entscheidung erfolgte einen Tag nachdem das Unternehmen die Einführung eines neuen Produkts im Ein-Zoll-Festplattenmarkt angekündigt hatte, das diverse tragbare Geräte aus der Unterhaltungselektronik bedient. Die im Juni-Quartal erstmals ausgelieferten Produkte werden mit Sicherheit einen neuen Katalysator für das künftige Wachstum des Unternehmens bilden.

          Für Western Digital erwarten wir im Geschäftsjahr 2005 (Juni) einen Umsatz in Höhe von 3,6 Milliarden Dollar und im Geschäftsjahr 2006 von 3,8 Milliarden Dollar. Dementsprechend prognostizieren wir einen operativen Gewinn je Aktie in Höhe von 0,71 Dollar beziehungsweise 0,91 Dollar. Das Zwölf-Monats-Kursziel in Höhe von 16 Dollar beruht auf der Kombination einer diskontierten Einnahmenüberschußanalyse mit einer Analyse des relativen Kurs-Gewinn-Verhältnisses.

          Unter der Voraussetzung dessen, was wir als vorteilhafte Marktentwicklungen, qualitative Geschäftsstrategien und attraktive Bewertungen bezeichnen würden, empfehlen wir sowohl den Kauf der Seagate-Aktie als auch der Western Digital-Aktie.

          Die Risiken für unsere Empfehlungen und Zielkurse bestehen in einer zeitlichen Ausdehnung des Rückgangs bei den Verkaufspreisen, einer Erhöhung der Lagerbestände bei den Vertriebspartnern und einem Nicht-Mithalten-Könnens, was die sich verändernden technologischen Entwicklungen betrifft.

          Weitere Themen

          Netflix und die anspruchsvolle Streaming-Kundschaft

          Scherbaums Börse : Netflix und die anspruchsvolle Streaming-Kundschaft

          Der Konkurrenzkampf unter den Streaming-Anbietern ist durch den Markteintritt einiger großer Mitbewerber wie Apple und Disney härter geworden. Der amerikanische Branchen-Primus Netflix hat dies im dritten Quartal bei seinen Nutzerzahlen zu spüren bekommen. Wie attraktiv bleibt die Aktie für einen langfristigen Anleger?

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Ein Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Asphalt einer Einkaufsstraße.

          Corona-Pandemie : Neue Corona-Kennwerte braucht das Land

          Steigende Neuinfektionen versetzen Deutschland in Corona-Panik. Doch auch andere Parameter als allein die Zahl der Infizierten sind jetzt entscheidend für die Einschätzung der Corona-Pandemie in diesem Winter.
          Weihnachtsmänner beim Fiebermessen im August bei der Weihnachtsmannausbildung an der Southwark Kathedrale in London.

          Kontaktverbote an Heiligabend? : Einsames Weihnachten

          An Heiligabend drohen Kontaktverbote. Gar solche, die „seelisch weh tun“, sagt der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Andere raten von einer Totalisolation dringend ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.