https://www.faz.net/-gv6-84y1t

Marktbericht : Deutsche Aktien schwanken wegen Griechenland-Showdown

  • Aktualisiert am

Die Börse spielt verrückt: Anleger fürchten die griechische Staatspleite und das Ausscheiden aus dem Euro. Bild: Marc-Steffen Unger

Die deutschen Aktien finden am Donnerstag vor dem Hintergrund des unklaren Ausgangs des Griechenland-Dramas keine klare Richtung.

          Der Streit um eine Lösung im griechischen Schuldenstreit hält am Donnerstag die Anleger an den europäischen Finanzmärkten in Atem. Die Aktienindizes kommen angesichts der schleppenden Verhandlungen in Brüssel bei wenig Umsatz kaum vom Fleck. Aktuell notiert der Dax mit 11.554 Punkten 0,7 Prozent höher, der mit 100 Werten den Markt deutlich breiter abbildende F.A.Z.-Index gewinnt 0,4 Prozent auf 2316 Zähler.

          "Die Blicke bleiben nach Brüssel und Athen gerichtet", sagt LBBW-Analyst Thomas Hollenbach. Ob die Akteure den gordischen Knoten durchschlagen könnten, bleibe offen. "Abwarten und Tee trinken", empfahl Analyst Kit Juckes von der Societe Generale. Überwiegend hoffe man auf eine Lösung in letzter Minute.

          Griechenland muss unter anderem Ende des Monats dem Internationalen Währungsfonds (IWF) 1,6 Milliarden Euro zurückzahlen. Sollte die Regierung das nicht schaffen, droht ein Sturm auf die Banken des Landes, dazu Kapitalverkehrskontrollen und möglicherweise das Ausscheiden aus der Euro-Zone. Die Gespräche waren in der Nacht ohne einen Durchbruch beendet worden und wurden am Morgen fortgesetzt. Die Euro-Finanzminister setzten seit 13 Uhr ihre Beratungen fort, ab 16 Uhr sollen dann wieder die Regierungschefs an der Reihe sein.

          An der Athener Börse macht der ASE nach einer schwächeren Eröffnung Boden gut und steigt  um 0,6 Prozent. Die Renditen der griechischen Anleihen zogen leicht an.

          Neben Griechenland stehen auch einige Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten im Fokus. Unter anderem könnten die Konsumausgaben und die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe den Anlegern neue Hinweise auf den Zeitpunkt der geplanten Zinswende in der weltgrößten Volkswirtschaft geben. Dies könnte den Euro möglicherweise nachhaltiger als das Drama um Griechenland bewegen, sagte ein Händler. Am Vormittag pendelte die Gemeinschaftswährung wie am Vortag um 1,12 Dollar.

          Der Kurs der Maschinen- und Fahrzeugbau-Holding Gesco fällt nach vorsichtigen Prognosen des Unternehmens um 2,2 Prozent. Osram geben 1,6 Prozent ab, nachdem der amerikanische LED-Herstellers Cree einen Umbau des Unternehmens sowie Kapazitätskürzungen angekündigt hat, weil die Preise für LED-Produkte stärker als erwartet gefallen und Produktionsstandorte nicht ausgelastet seien. Der Kurs von Cree war nachbörslich um knapp fünfeinhalb Prozent abgesackt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mueller-Bericht : Warren fordert Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

          Der Bericht des Sonderermittlers Mueller bestimmt weiter die amerikanische Politik. Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Warren sieht darin ausreichend Indizien, um Donald Trump zu entmachten. Derweil sinkt in der Bevölkerung die Zustimmung des Präsidenten.
          Kriegsverbrechen: SS-Soldaten am 10. Juni 1944 in der griechischen Stadt Distomo kurz nach dem Massaker an 218 Zivilisten.

          Athens Reparationsforderung : Die ewig offene Frage

          Seit den fünfziger Jahren fordert Griechenland Geld von Deutschland als Entschädigung für die Zeit der Besatzung während des Zweiten Weltkriegs. Doch die Tagespolitik war lange wichtiger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.