https://www.faz.net/-gv6-8m1gr

Details zum Assistenzsystem : Google greift Amazon an

Google hat Großes vor. Bild: dpa

Der Internetkonzern Google muss in einem Bereich gewaltig aufholen. Heute will er verraten, wie er besonders einem Wettbewerber Paroli bieten wird.

          Der zur Holdinggesellschaft Alphabet gehörende Internetkonzern Google ist vor allem für Software bekannt. Seine Suchmaschine zum Beispiel oder das Betriebssystem Android, das in Smartphones und vielen anderen Geräten steckt. Bisweilen hat Google aber auch Vorstöße ins Hardwaregeschäft gewagt. Die Bilanz dabei ist durchwachsen.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Vor einigen Jahren stellte Google zum Beispiel ein kugelförmiges Musik- und Videoabspielgerät namens „Nexus Q“ vor, das dann aber nie auf den Markt kam. 2012 kaufte Google den Handyhersteller Motorola, nur um ihn nach zwei Jahren wieder abzustoßen. Dem stehen aber auch Erfolge gegenüber, etwa der digitale Fernsehempfänger Chromecast.

          Für den Dienstag hat Google zu einer Veranstaltung nach San Francisco eingeladen, und dabei wird es wohl eine ganze Reihe von neuen Hardwareprodukten zu sehen geben. Ein Höhepunkt dürfte dabei „Google Home“ sein. Dieses persönliche Assistenzsystem ist die Antwort auf den „Echo“ des Online-Händlers Amazon, der schon vor zwei Jahren herauskam und sich zu einem Überraschungserfolg entwickelt hat. Google hat sein Konkurrenzprodukt schon im Mai auf einer Konferenz für Softwareentwickler gezeigt, diesmal werden aber weitere Details wie ein Einführungsdatum und der Preis erwartet.

          Medienberichten zufolge soll das Gerät noch in diesem Monat herauskommen und 129 Dollar kosten. Damit würde Google den fast 180 Dollar teuren Echo unterbieten, wobei Amazon auch die abgespeckte Variante „Echo Dot“ für 50 Dollar im Programm hat. In Deutschland bringt Amazon den Echo erst jetzt heraus, er wird für 180 Euro verkauft und soll vom 26. Oktober an verfügbar sein.

          Assistenzsysteme haben für Google enorme strategische Bedeutung

          Google hat mit seinem Assistenten also reichlich Rückstand auf Amazon. Ähnlich wie der zylindrische Echo soll Google Home zu einem unentbehrlichen Helfer im Haushalt werden. Das optisch an eine Blumenvase erinnernde Gerät kann Musik abspielen, diverse Fragen beantworten und soll außerdem zu einer Art Schaltzentrale im „Smart Home“ werden, also dem vernetzten Haushalt, in dem viele Dinge wie Lichtschalter oder Heizungsthermostate mit dem Internet verbunden sind. Es soll außerdem mit unternehmensfremden Diensten verknüpft  werden, ebenso wie es auch Amazon mit dem Echo getan hat, der zum Beispiel in der Lage ist, ein Auto des Fahrdienstes Uber zu bestellen.

          ALPHABET INC.CL.A DL-,001

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Google Home ist nicht das einzige Produkt, mit dem der amerikanische Konzern Assistenzfunktionen anbietet. Google hat die in dem Gerät steckende Software „Assistant“ auch in seinem neuen Kurzmitteilungsdienst „Allo“ untergebracht. Assistenzsysteme haben für Google enorme strategische Bedeutung. Sie dienen schließlich in hohem Maße dazu, Fragen zu beantworten, und das ist die Kernkompetenz von Google mit seiner Suchmaschine. Der Konzern kann das Feld also nicht dem Wettbewerb überlassen, schließlich bringt ihm Internetsuche den größten Teil seines Umsatzes.

          Neben Google Home sollen Berichten zufolge am Dienstag auch zwei neue Smartphones unter dem Namen „Pixel“ zu sehen sein, die als Konkurrenz für das iPhone von Apple gedacht sind. Daneben soll es auch eine neue Version von Chromecast und einen neuen Router geben. Im Vorfeld wurde auch über eine neue Software namens „Andromeda“ spekuliert, die die beiden Betriebssysteme Android und Chrome zusammenführen soll.

          Weitere Themen

          Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Digitales Geld : Bundesbank zieht rote Linien für Libra & Co.

          Die Bundesbank sieht großes Potential für Facebooks Libra und andere Digitalwährungen. Diese müssten jedoch den Zielen der Geldwertstabilität folgen und die Regeln für einen fairen Wettbewerb einhalten.

          Topmeldungen

          Spahns Notfallplan : Fast schon verdächtig viel Zustimmung

          Der Gesundheitsminister will Kassenärzte und Krankenhäuser zur Zusammenarbeit zwingen – und erhält dafür Lob von allen Seiten. Doch bei der Umsetzung sperren sich die Verantwortlichen noch.
          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.