https://www.faz.net/-gv6-qg5l

Gewinnwachstum : Zu gut, um lange wahr zu sein?

  • -Aktualisiert am

Skeptischer Blick auf die Gewinnentwicklung? Bild: AP

Von den Unternehmen wird eine weitere Runde solider Gewinne für das erste Quartal erwartet. Die größten Gewinnzuwächse dürften jedoch schon der Vergangenheit angehören, fürchten kritische und skeptische Experten.

          4 Min.

          Unternehmensgewinne sind wieder im Kommen. Die Frage ist nur, für wie lange. Sogar pessimistische Investoren erwarten starke Ergebnisse der Unternehmen in den Vereinigten Staaten, wenn Alcoa am 12. April die Gewinnsaison des ersten Quartals eröffnet.

          „Die Gewinne dieses Quartals werden recht stabil aussehen“, sagt Tom Samuels, Porfolio-Manager bei Palantir Fund, auch wenn er für die Gewinne und die Wirtschaft später in diesem Jahr einen Abschwung voraussieht.

          Von Bloomberg befragte Analysten sagen voraus, dass die Gewinne des Large-Cap-S&P 500 im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um 31,7 Prozent steigen werden. Im Zeichen einer sich von der starken Rezession 2008 und 2009 erholenden Wirtschaft werden um 10,5 Prozent steigende Umsätze erwartet.

          Bild: Bloomberg

          Unternehmen, die nun die Ergebnisse der ersten drei Monate 2010 offen legen, haben viel zu bieten. Sie haben die Kosten drastisch reduziert und profitieren von einer amerikanischen Wirtschaft, die im letzten Quartal des Jahres 2009 um 5,6 Prozent wuchs. Action Economics erwartet für die Vereinigten Staaten einen Anstieg des BIP von weiteren 2,5 Prozent im ersten Quartal 2010. Vor allem die Unternehmensergebnisse werden im Vergleich mit dem vergangenen Jahr gut aussehen, als „wir im Griff des letzten panischen Abwärtsschwungs der Märkte gefangen waren“, sagt Samuels.

          Gewinnerholung ging schnell

          Mit dem Ende der Rezession wird es für amerikanische Unternehmen einfacher sein, Gewinne zu erzielen, sagt J.J. Schenkelberg, Portfolio-Managerin bei CLS Investments in Omaha, Nebraska. Außerhalb des Finanzsektors „sind wir nicht allzu weit von der Normalität entfernt“, meint sie.

          Die Gewinnerholung ging mit um 98,5 Prozent steigenden Gewinnen des S&P 500 im letzten Quartal des Jahres 2009 schnell vonstatten. „Viele Unternehmen sind wieder auf dem höchsten Gewinnlevel von 2007 angekommen“, sagt Brad Thompson, Fondsmanager bei Frost Investment Advisors in San Antonio, Texas.

          Apple ist das Paradebeispiel. Mit Bekanntgabe der Ergebnisse am 20. April wird erwartet, dass Apple einen um 37 Prozent gestiegenen Gewinn je Aktie und ein Umsatzwachstum von 31 Prozent vermelden wird. Analysten erwarten, dass Wal-Mart am 18. Mai eine Gewinnsteigerung von 9,9 Prozent und einen Anstieg des Umsatzes von 4,4 Prozent bekanntgibt. Vor einem Jahr sah der weltgrößte Einzelhändler seinen Umsatz um 0,7 Prozent fallen und konnte seinen Gewinn um nur 1,3 Prozent steigern.

          Bloomberg zufolge wird die stärkste Erholung im Grundstoffsektor stattfinden, von dem Analysten einen Gewinnanstieg um 195 Prozent von 1,69 Milliarden Dollar auf 4,98 Milliarden Dollar erwarten. Von den 10 Hauptsektoren des S&P 500 wird nur bei Telekommunikation und den Versorgern ein Gewinnrückgang von 4,2 Prozent bzw. 1,6 Prozent erwartet.

          Der Markt muss nicht unbedingt positiv auf optisch robuste Gewinnzahlen reagieren

          Trotz der guten Gewinnnachrichten wird die Wall Street nicht unbedingt in Jubel ausbrechen. „Obwohl die Anleger von den Gewinnen nicht übermäßig enttäuscht sein werden, könnte sie die Marktreaktion wieder einmal enttäuschen“, schrieb Barry Knapp, Aktienstratege für den amerikanischen Markt von Barclays Capital am ersten April. Er wies darauf hin, dass die Aktienpreise in den ersten drei bis vier Wochen der letzten zwei Gewinnsaisons fielen, obwohl die Gewinne die Erwartungen der Analysten übertrafen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.