https://www.faz.net/-gv6-7zlhc

Gewinnmitnahmen an der Börse : Griechenland-Krise stoppt Rekordlauf im Dax

  • Aktualisiert am

Zum Wochenauftakt haben an der Frankfurter Börse die Bullen das Nachsehen Bild: dpa

Die unklare Lage in Griechenland hat die Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt erst einmal beendet. Viele Anleger machten nach dem guten Lauf in den vergangenen Wochen Kasse.

          2 Min.

          Der deutsche Aktienmarkt ist träge in die neue Woche gestartet. Kursverluste an den New Yorker Börsen vor dem Wochenende und die unklare Lage in Griechenland bremsten den Dax am Montag kräftig aus. Der deutsche Leitindex schloss 1,69 Prozent tiefer bei 10.663,51 Punkten, viele Anleger nahmen nach dem Rekordlauf in den vergangenen Wochen Gewinne mit. Die liquiditätsgetriebene Kursrally mit dem billigen Geld der internationalen Notenbanken sei aus Sicht einiger Anleger nun erst einmal weit genug gelaufen, schrieb Stratege Chris Weston vom Handelshaus IG.

          In seiner ersten großen Parlamentsrede nach dem Wahlsieg hatte Griechenlands neuer Ministerpräsident Alexis Tsipras das Hilfsprogramm für sein Land als gescheitert bezeichnet und eine Verlängerung abgelehnt. An der Wall Street gaben die Kurse ebenfalls nach. Zum Handelsschluss in Europa notierten Dow Jones und S&P500 je etwa 0,2 Prozent im Minus.

          „Die Chancen für einen Kompromiss mit Athen stehen eher schlecht“, sagte Markus Huber, Analyst bei Peregrine & Black. Das Risiko einer Pleite des Landes oder eines Austritts aus der Euro-Zone (Grexit) in ein paar Monaten steige. In London bereitet sich die Regierung einem Sprecher zufolge bereits auf einen Grexit vor. Ohne die Auszahlung weiterer Hilfen droht den Griechen ein baldiger Bankrott. Der Schuldenstreit wird am Mittwoch auf einer Sondersitzung der Euro-Finanzminister sowie auf dem EU-Gipfel einen Tag später zentrales Thema sein.

          An der Athener Börse suchten viele Anleger das Weite: Der Leitindex brach um 4,8, der Bankenindex um 9,8 Prozent ein. Am Anleihemarkt trieben Verkäufe griechischer Staatsanleihen die Rendite der zehnjährigen Papiere  um fast einen Prozentpunkt auf 11,40 Prozent in die Höhe. Der Euro rutschte zeitweise unter die 1,13 Dollar-Marke. Damit rückt das im Januar aufgestellte Elf-Jahres-Tief von rund 1,11 Dollar wieder in greifbare Nähe. Zudem dämpfte der weiter schwelende Ukraine-Konflikt die Stimmung. Im Schatten der Griechenland-Diskussion könnte die Situation in der Ukraine zu einer stärkeren Belastung für die Aktienmärkte werden, sagte Analyst Andreas Paciorek von CMC Markets. Zudem enttäuschten Konjunkturdaten aus China die Anleger.

          In dieser Gemengelage seien - wie von den Analysten von JPMorgan empfohlen - Gewinnmitnahmen gerechtfertigt, sagte ein Händler. Die Analysten hatten ihre Kaufempfehlung für den Dax kassiert und zu einer neutralen Gewichtung geraten. Vorige Woche hatte der Dax noch die 11.000er-Marke in Angriff genommen. Doch führten Börsianer diesen Anstieg fast ausschließlich auf die ab März erwartete Flutung des Finanzsystems durch die EZB zurück, die damit die Konjunktur im Währungsraum ankurbeln will.

          Im Frankfurt machten die Anleger vor allem bei einigen Autowerten Kasse und folgten damit einer Empfehlung von JPMorgan, die den Sektor auf „neutral“ von „overweight“ herabgestuft hatten: VW, BMW und Daimler büßten drei bis fast vier Prozent ein. Auch einige Zulieferer wie Continental und die im MDax gelistete Leoni fielen um 4,3 und 6,3 Prozent. Auf Sinkflug blieben Lufthansa mit einem Abschlag von fast drei Prozent. Schon vorige Woche hatte der anziehende Ölpreis die Aktien ans Dax-Ende gedrückt.

          Weitere Themen

          Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Vor der EZB-Sitzung : Kurzzeitige Ausschläge der Inflation

          Am Donnerstag ist Zinssitzung bei der EZB. Neue Krisen-Milliarden sind nicht zu erwarten – aber Hinweise auf den digitalen Euro. Außerdem dürfte die Notenbank die Menschen auf eine vorübergehend etwas steigende Inflation vorbereiten.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.